Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
7. Oktober 2004

Tag der Offenen Tür zum 30-jährigen Bestehen der Deutschen Krebshilfe

Am Freitag, 8. Oktober 2004, 16 bis 19 Uhr in der Psychosozialen Nachsorgeeinrichtung, Universitätsklinikum Heidelberg

"Verantwortung für das Leben" – unter diesem Motto steht das 30-jährige Bestehen der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation hat seit 1974 dazu beigetragen, die Versorgung krebskranker Menschen in Deutschland erheblich zu verbessern und die Krebsforschung voran zu treiben. Auch in Ihrer Umgebung ist die Deutsche Krebshilfe aktiv: Sie hat die Psychosoziale Nachsorgeeinrichtung und das Heidelberger Seminar für Psychosoziale Onkologie an der Chirurgischen Universitätsklinik 1979 gegründet und fördert es weiterhin projektbezogen.

Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen, sich vor Ort über die Zusammenhänge von Krebs und seelischem Erleben zu informieren: Am Freitag, den 8. Oktober 2004 von 16 bis 19 Uhr findet ein Tag der Offenen Tür in der Psychosozialen Nachsorgeeinrichtung (Im Neuenheimer Feld 155, 69120 Heidelberg) statt. Folgendes Programm wird angeboten:

Kurzvortrag "Krebs und Psyche": 17 Uhr
Kurzvortrag "Familie und Krebs": 18 Uhr
"Sozialrechtliche Ansprüche bei Krebs": Individuelle Beratung

Jedes Jahr erkranken in Deutschland fast 400.000 Menschen, davon 1.800 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, neu an Krebs. Seit 30 Jahren hilft die Deutsche Krebshilfe den Betroffenen und ihren Angehörigen. Unter dem Motto "Helfen. Forschen. Informieren." fördert die gemeinnützige Organisation Projekte zur Verbesserung der Früherkennung, Diagnose, Therapie, Nachsorge und Selbsthilfe. Die Deutsche Krebshilfe ist Sprachrohr für krebskranke Menschen und stellt deren Interessen in den Mittelpunkt. Außerdem informiert sie die Bevölkerung über die Möglichkeiten, Krebs zu vermeiden. Weitere Informationen zur Deutschen Krebshilfe und zum Thema Krebs gibt es unter Telefon 02 28/ 7 29 90-0 und im Internet unter www.krebshilfe.de.

Hinweis für die Redaktion:
Ihre Redaktion ist am 8. Oktober 2004 herzlich zum Tag der Offenen Tür eingeladen. Für Presse-Anfragen und die Vermittlung von Interviewpartnern steht Ihnen Dr. Annette Tuffs unter der Telefonnummer 06221 / 56 45 36 zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Deutsche Krebshilfe e.V.
i.V. Dr. med. Eva Kalbheim
Pressesprecherin
Bereichsleiterin Öffentlichkeitsarbeit

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English