Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
15. Oktober 2004

New Gender Constructs

Konferenz im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg über neue Strukturen geschlechtlicher Identität in Literatur und Kunst in China und Japan

Vom 28. bis 31. Oktober 2004 findet in den Räumen des Internationalen Wissenschaftsforums der Universität Heidelberg eine Konferenz statt, die es sich zum Ziel setzt, den neuen Strukturen geschlechtlicher Identität in Literatur, visueller und darstellender Kunst in China und Japan vom 19. Jahrhundert bis zu den 1930er Jahren nachzugehen. (Englischer Titel: New Gender Constructs in Literature, the Visual and the Performing Arts of Modern China and Japan).

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts haben unter dem Druck des Westens politische Reformen Gesellschaft und Kultur Ostasiens tiefgreifend verändert. Dabei standen die Geschlechterrollen von Mann und Frau hinsichtlich der Definition von Sexualität im Zentrum der intellektuellen und kreativ-künstlerischen Auseinandersetzung mit der Moderne. Japans technologischer und wirtschaftlicher Vorsprung war für China teils Vorbild, teils Anlass zur Besinnung auf die eigene Tradition im Ringen um den Nationalstaat. Maskulinität und Femininität wurden dabei zu Metaphern nationaler und völkischer Identität.

Während gesellschaftliche und ökonomische Umbrüche, vor allem aber auch die Emanzipation der Frau, die Literatur, bildende Kunst, Theater und Massenmedien beschäftigten, haben Klischees von der kulturellen Eigenheit und Überlebenskraft beider Kulturen eine oft widersprüchliche Lesung zugelassen.

Die von dreißig Wissenschaftlern aus China, Japan, den U.S.A., Australien und Europa getragene Konferenz setzt sich die Aufgabe, die Diskussion um diese Zusammenhänge interdisziplinär und interkulturell voranzubringen. Die Konferenz wurde von Dr. Cathy Yeh (Sinologisches Institut, Universität Heidelberg) und Prof. Dr. Doris Ledderose-Croissant (Ostasiatische Abteilung, Kunsthistorisches Institut der Universität Heidelberg) konzipiert und organisiert.

Informationen:
Sekretariat des Kunsthistorischen Instituts
Ostasiatische Abteilung, Tel. 542352
oakg@gw.sino.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English