Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
15. Oktober 2004

Universitätsklinikum Heidelberg bedankt sich bei Dietmar Hopp für großzügige Spenden

Anschaffung hochmoderner Geräte und Forschungsförderung ermöglichen Hochleistungsmedizin für schwerkranke Kinder

Professor Dr. Jochen Tröger, Dietmar Hopp,  Professor Dr. Eike Martin und Professor Dr. Klaus Sartor beim neuen 3-Tesla Magnetresonanztomographen

Von links: Professor Dr. Jochen Tröger, Dietmar Hopp, Professor Dr. Eike Martin und Professor Dr. Klaus Sartor beim neuen 3-Tesla Magnetresonanztomographen. / Foto: Medienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg.


Spitzenqualität in allen Bereichen der Krankenversorgung und Forschung ist ohne die großzügige Unterstützung von Sponsoren in einem Universitätsklinikum heute nicht mehr möglich. Darauf hat bei einer Pressekonferenz mit Dietmar Hopp am 14. Oktober 2004 die Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg, Irmtraut Gürkan, hingewiesen.

Die Dietmar-Hopp-Stiftung, Walldorf, hat das Klinikum seit 1997 mit mehr als 10 Millionen Euro, u.a. für die Anschaffung mehrerer hochmoderner Geräte und die Forschungsförderung, unterstützt. Mit einer Spende konnte in diesem Jahr ein hochmoderner Magnetresonanztomograph (MRT) erworben werden, der mit hoher Feldstärke (3 Tesla) in kurzer Zeit für scharfe Bilder sorgt. Weiterhin unterstützt die Hopp-Stiftung schon seit Jahren das Heidelberger "Neugeborenen-Screening", mit dessen Hilfe schwere angeborene Stoffwechselerkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden können.

Dietmar Hopp (rechts) und Professor Dr. Eike Martin

Dietmar Hopp (rechts) und Professor Dr. Eike Martin bei der Pressekonferenz. / Foto: Medienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg.


Der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg, Professor Dr. Eike Martin, bedankte sich bei dem Spender für sein kontinuierliches Engagement, das vor allem der Behandlung und Erforschung von schweren Erkrankungen bei Kindern zugute kommt. "Mich befriedigt es sehr, dass ich zum Kampf gegen diese Erkrankungen beitragen kann", sagte Dietmar Hopp. Im Universitätsklinikum Heidelberg wisse er die Spenden in guten Händen; er wolle auch weiterhin Unterstützung leisten.

Neuer Magnetresonanztomograph: Schärfere Bilder in kürzerer Zeit

"Der neue 3-Tesla-MRT ist eines der wenigen Hochleistungsgeräte dieser Art, das bereits in der Patientenversorgung eingesetzt wird", sagte Professor Dr. Klaus Sartor, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neuroradiologie. Vor allem Kinder würden davon profitieren, dass schärfere Aufnahmen in kürzerer Zeit gemacht werden könnten. So lassen sich mit dem MRT bereits kleinste Veränderungen des Hirngewebes feststellen, die zu epileptischen Anfällen führen können. Darüber hinaus kann das MRT den Funktionsausfall einzelner Gehirnareale anhand des ausgefallenen Sauerstoffverbrauchs sichtbar machen.

Von dem exakten Blick in das Gehirn profitieren auch die kleinen Patienten, die wegen eines Tumors bestrahlt oder operiert werden müssen. Auch in diesem Bereich hat die Dietmar-Hopp-Stiftung sich großzügig engagiert: Seit 1997 wird in der Abteilung Radioonkologie und Strahlentherapie ein mit Spendengeldern erworbener Linearbeschleuniger betrieben. "Mit dem in Heidelberg entwickelten Hochpräzisionsverfahren, das gesundes Gewebe schont und gleichzeitig den Tumor effektiv bestrahlt, werden Kinder aus dem gesamten Bundesgebiet bestrahlt", sagte Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Abteilung und dankte im Namen der Kinder und Eltern dem Spender Dietmar Hopp.

Neugeborenen-Screening: Mehr als 2.000 erkrankte Kinder wurden entdeckt

Auch das Neuborenen-Screening hat zahlreiche Kinder vor schwerer Krankheit oder dem Tod bewahrt. "Mittlerweile konnten bei mehr als 2.000 Kindern schwerwiegende angeborene Stoffwechselstörungen festgestellt und ihnen ein Schicksal von Behinderung oder frühzeitigem Tod erspart werden", sagte Professor Dr. Georg Hoffmann, Geschäftsführender Direktor der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg. Mit einer Spende von über einer Million Euro konnte die Klinik drei moderne Geräte (ESI-Tandem-Massenspektrometer) anschaffen. Zusätzlich unterstützt die Dietmar-Hopp-Stiftung mit 100.000 Euro pro Jahr eine in Heidelberg koordinierte Untersuchung, die die Entwicklung aller im Screening entdeckten Kinder verfolgt.

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English