Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
13. Oktober 2004

Frühe Kindheit – Sind Babyjahre Schicksalsjahre?

Öffentliche Ringvorlesung an der Universität Heidelberg beschäftigt sich mit der psychischen und geistigen Entwicklung in der Säuglings- und Kleinkindzeit – Ab 21. Oktober 2004, donnerstags, 19.00 bis 20.30 Uhr

Immer häufiger hört man es im Fernsehen und kann darüber Berichte in der Zeitung lesen: Die Entwicklung im Mutterleib, die Geburt und die ersten Lebensjahre haben entscheidende Bedeutung für unser weiteres Leben. Nie sind die Veränderungen von Körper und Geist dramatischer als in der frühen Kindheit. In dieser Phase des Lebens sind wir total abhängig von anderen Menschen und erweitern gleichzeitig in rasantem Tempo unsere Denk- und Handlungsmöglichkeiten. Man spricht von sensiblen Phasen, in denen bestimmte Erfahrungen prägende Wirkungen für unser späteres Leben haben, von Zeiten, in denen wir gleichzeitig besonders lernfähig und verletzlich zu sein scheinen. All dies macht die Säuglingszeit zu einem höchst spannenden Forschungsfeld.

Es ist schon viel geschrieben worden über die ersten Lebensjahre – leider häufig nicht auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse oder aus einer eher eingeschränkten theoretischen Perspektive. Wer die Entwicklung in den ersten Lebensjahren umfassend begreifen möchte, muss über die Grenzen einzelner Fächerdisziplinen hinweg sehen und seinen Blick öffnen für die komplexen Erkenntnisse, die Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen bislang gewonnen haben. In Heidelberg wird genau das versucht. Hier haben sich Mitarbeiter der Neonatologie (Frühchenstation), Kinderneurologie (Ambulanz für Entwicklungsstörungen), der Kinder- und Jugendpsychiatrie (Projekt zur frühkindlichen Temperamentsentwicklung), der Erwachsenenpsychiatrie (Mutter-Kind Projekte: Universität Heidelberg, Psychiatrisches Zentrum Nordbaden), der Psychosomatik/ Familientherapie (Sprechstunde für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern) und der Psychologie (Abteilung Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie) seit kurzem in einem Arbeitskreis "Frühe Kindheit" zusammengeschlossen, um gemeinsam zu diskutieren und neue Forschungsperspektiven zum Thema zu entwickeln.

Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit sind die Mitglieder des Arbeitskreises auch darum bemüht, ihre Erkenntnisse der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Für alle Interessierten Bürger Heidelbergs und Umgebung veranstaltet der Arbeitskreis daher in diesem Wintersemester zum zweiten Mal eine interdisziplinäre Ringvorlesung am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg (Friedrichsbau, Hauptstrasse 47-51, Hörsaal 2 im Hintergebäude – Eingang von der Brunnengasse aus). Die Vorlesungen finden ab dem 21.10. wöchentlich donnerstags von 1900-20.30 Uhr statt. Sie richtigen sich an Eltern, Hebammen, Erzieher, Therapeuten, Kinderärzte oder andere, die gerne mehr darüber erfahren möchten, inwiefern Babyjahre Schicksalsjahre sind.

Der Eintritt ist frei.

Hier das Programm:
21.10.
Vorstellung des Arbeitskreises "Frühe Kindheit" und des Vorlesungskonzepts
Prof. S. Pauen und die Mitglieder des Arbeitskreises


28.10.
Das Leben vor dem Leben... Pränatale Entwicklung
Prof. S. Pauen, Prof. O. Linderkamp


4.11.
Nichts ist mehr wie es war... Schwangerschaft und Geburt als Phasen des Übergangs
Dr. E. Vonderlin, Dr. A. Gregor


11.11.
Schon Babys sind kleine Persönlichkeiten. Temperamentsunterschiede im Säuglingsalter
Prof. M. Resch, Dr. E. Möhler


18.11.
Wie Babys die Welt erleben... Wahrnehmung und Denken im Säuglingsalter
Dr. B. Träuble, Prof. S. Pauen


25.11.
Kinder entdecken die Sprache... Sprachentwicklung in den ersten Lebensjahren
Dipl.-Psych. A. Buschmann, Prof. S. Pauen


2.12.
Was geht da drinnen vor? Gehirnentwicklung in der frühen Kindheit
Prof. S. Pauen


9.12.
Jedes Kind ist anders... Entwicklungsdiagnostik in der frühen Kindheit
Dr. I. Rauterberg, Dipl.-Psych. G. Reuner


16.12.
Wenn das Kind nicht gesund ist... Körperliche Ursachen von Entwicklungsstörungen
Priv.-Doz. Dr. J. Pietz


13.01.
Wenn ein Kind zu früh kommt... Ursachen und Auswirkungen von Frühgeburt
Prof. Dr. O. Linderkamp, Dr. E. Vonderlin


20.01.
Wenn ein Baby nicht zu beruhigen ist... Ursachen und Auswirkungen von exzessivem Säuglingsschreien
Prof. M. Cierpka, Prof. O. Linderkamp


27.01.
Wenn ein Kind nicht richtig essen mag... Fütter- und Gedeihprobleme in der frühen Kindheit
Dr. J. Bauer, Dr. C. Thiel-Bonney


3.02.
Wenn Mütter sich nicht über ihr Kind freuen können... Mutter-Kind-Interaktion bei depressiv erkrankten Müttern
Dr. C. Reck, Priv.-Doz. Dr. Dr. Th. Fuchs


10.02.
Wenn Mütter den Halt in der Realität verlieren... Mutter-Kind-Interaktionen bei psychotisch erkrankten Müttern
Dr. S. Wortmann, Dr. Ch. Hornstein

Rückfragen bitte an
Prof. Sabina Pauen
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Abteilung Entwicklungspsychologie und Biopsychologie
Tel. 06221 547369
sabina.pauen@psychologie.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English