Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
21. September 2004

Neue Schwerpunkte am Heidelberger Transplantationszentrum

Kindertransplantation und "Domino-Transplantation" – Strategien gegen die Rückkehr von Krebs und Leberentzündung nach der Transplantation – Lebendspende-Transplantation bei Niere und Leber

Das Transplantationszentrum der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg unter der Leitung von Professor Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler gehört zu den größten Zentren in Deutschland. Im Jahr 2004 wurden bislang bereits 59 Leber-, 3 Pankreas-Nieren- und 51 Nierentransplantationen vorgenommen. Durch den Aufbau neuer Schwerpunkte, z.B. der Lebendspende und der Kindertransplantation, konnte das Transplantationsprogramms erweitert werden.

Am 1. Oktober findet das 2. Heidelberger Transplantations-Symposium in der Villa Bosch statt. Aus diesem Anlass laden wir Sie herzlich zur Pressekonferenz ein.
"Innovationen in der Transplantationsmedizin"
am 30. September 2004 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, Raum F00.729 im Hörsaalbereich (Ebene 00). Von 12.00 bis 13.00 Uhr

Heidelberger Experten werden Ihnen neue Konzepte bei der Lebertransplantation vorstellen. Erstmals wurden in Heidelberg Lebertransplantationen bei Kindern vorgenommen. Eine weitere Ergänzung ist die sogenannte "Dominotransplantation" bei Patienten, die an der Stoffwechselerkrankung "Amyloidose" leiden: Sie erhalten eine neue Leber; ihr geschädigtes Organ kann wiederum einem anderen Patienten transplantiert werden, da es bei Amyloidose-freien Patienten seine Funktion wiedererlangen kann. Transplantationen bei Patienten mit Hepatitis und/der Krebs sind ein schwieriges medizinisches und ethisches Problem: Wie kann eine Rückkehr der Erkrankung verhindert werden? Welcher Patient sollte überhaupt transplantiert werden ? Durch Lebendspende-Transplantationen bei Leber und Niere kann in ausgewählten Fällen die Wartezeit auf ein Organ erheblich abgekürzt werden. Dies kann lebensrettend sein.

Der Umzug der Medizinischen Klinik ins Neuenheimer Feld hat die Kooperation mit der Chirurgischen Klinik weiter intensiviert: Für die Vorbereitung der Patienten auf die Operation und die Nachsorge werden die Patienten nun in der neuen Sektion "Lebertransplantation" in der Medizinischen Klinik gemeinsam mit den Chirurgen betreut.

Als Referenten stehen Ihnen bei der Pressekonferenz zur Verfügung
* Professor Dr. Eike Martin, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg und Ärztlicher Direktor der Klinik für Anasthesiologie
* Professor Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg
* Professor Dr. Martin Zeier , Komm. Leiter der Sektion Nephrologie, Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
* Professor Dr. Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Abteilung IV Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
* Lebertranplansplantierte Patienten
* Privatdozent Dr. Peter Sauer, Leiter der Sektion "Lebertransplantation – Innere Medizin" der Abteilung IV der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
* Professor Dr. Thomas Kraus, Leiter der Sektion "Lebertransplantation – Chirurgie" der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg
* Professor Dr. Jan Schmidt, Leiter der Sektion "Nierentransplantation" der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

Bitte teilen Sie auf dem beiliegenden Fax-Antwortbogen mit, ob Sie an der Pressekonferenz teilnehmen möchten und/oder an den Presseunterlagen interessiert sind.

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English