Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
9. September 2004

Chinesische Führungskräfte zum interkulturellen Lernen bereit

Qualifizierungsprogramm für hohe Führungskräfte der chinesischen Provinz Jiangsu vermittelte Kenntnisse über deutsches Rechts- und Verwaltungssystem – Das Pilotprojekt wurde von Organisatoren und Teilnehmern positiv bewertet

"Ich gehe davon aus, dass wir die erfolgreich begonnene Zusammenarbeit in den kommenden Jahren weiter führen werden", sagte Professor Hartmut Sangmeister auf der Schlussfeier des Qualifizierungsprogramms für hohe Führungskräfte der chinesischen Provinz Jiangsu am 6. September 2004. Die 30 chinesischen Teilnehmer haben Führungspositionen auf Bürgermeister- oder Abteilungsleiterebene inne. Sangmeister, Heidelberger Studiendekan der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, war Studienleiter des Pilotprojekts, das nach erfolgreicher Durchführung auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden könnte. Die Führungsakademie Baden-Württemberg und die Universität Heidelberg hatten auf Anfrage des Baden-Württembergischen Wirtschaftsministeriums ein sechswöchiges Seminarprogramm erarbeitet, in dem Kenntnisse über das deutsche Rechts- und Verwaltungssystem vermittelt wurden. Etwaige zukünftige Seminare sollen noch besser an die Wünsche der Teilnehmer angepasst werden, so Sangmeister. Dazu wurden parallel zum Unterricht systematische Befragungen der Gäste durchgeführt. "Die Teilnehmer bewerteten die inhaltliche Qualität des Kurses und die Organisation positiv", sagte Sangmeister.

"Ich hoffe, dass Sie ein besseres Verständnis für die soziale Marktwirtschaft in Deutschland gewonnen haben", sagte Sangmeister. Weitere Lernziele seien die Bedeutung und Funktion der öffentlichen Verwaltung in einem demokratischen Rechtsstaat und ein Verständnis für die dortige Herrschaft des Rechtes gewesen. Wechselseitiges Verständnis sei eine der wichtigsten Vorraussetzungen für die weitere Vertiefung der Beziehung zwischen der Provinz Jiangsu und Baden-Württemberg. "Mit diesen Zertifikaten bestätigen wir Ihre Bereitschaft zum interkulturellen Lernen", richtete sich Sangmeister bei der Übergabe an die chinesischen Führungskräfte.

Sangmeister betonte, dass am Erfolg des Seminars zahlreiche Dozenten und Mitarbeiter beteiligt gewesen seien. Für die Überbrückung der Sprachbarrieren sorgten die beiden Dolmetscher Hang Li und Carolin Morlock, die konsekutiv vom Deutschen ins Chinesische übersetzten. Auf Seiten der Akademie für Weiterbildung der Universität Heidelberg waren Thomas Hetz als Projektleiter und Dr. Birgit Stadler für die Organisation zuständig. An der Führungsakademie Baden-Württemberg zeigten sich Generalsekretär Thomas E. Berg und Projektleiterin Gabriele Fröhlich für die inhaltliche Planung verantwortlich. "Besonders beeindruckt hat mich ihre Art zu lernen und sich Wissen zu erschließen", lobte Fröhlich. Es sei eine Freude gewesen, den Lernprozess der chinesischen Führungskräfte zu unterstützen. Die Qualität der Fragen sei hoch gewesen, die vertraute Vorgehensweise mit anderen Augen betrachtet worden. "Für Ihre Denkanstöße danke ich Ihnen sehr!", sagte Fröhlich.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortbildungsprogramm", äußerte sich Zhong Kun, Delegationsleiter der chinesischen Gruppe und Zweiter Bürgermeister der Stadt Lainyungang. Die vierzig Tage seien zwar anstrengend gewesen, man habe jedoch nicht nur im Seminarraum viel gelernt, sondern auch auf den Exkursionen tiefe Eindrücke über Deutschland gewonnen. Das sechswöchige Programm vermittelte grundlegende Kenntnisse und Einblicke in das politisch-rechtliche System, den Verwaltungsaufbau und das Verwaltungsmanagement in Deutschland. Durchgeführt wurden die Seminareinheiten von Dozenten der Universität Heidelberg, der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung in Kehl, der Fachhochschule Ludwigsburg, der Berufsakademie Mannheim und der Führungsakademie Baden-Württemberg. Hinzu kamen Exkursionen zu Behörden, Institutionen und Firmen. Etwa zum Wirtschaftsministerium nach Stuttgart, zur Deutschen Bundesbank nach Frankfurt oder zu Heidelberg Cement.
Jochen Schlabing

Information:
Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung
Petra Nellen
Tel. 06221 – 54 78 10
Nellen@uni-hd.de

Führungsakademie Baden Württemberg
Gabriele Fröhlich
Tel. 0621 – 4 18 36 68
Froehlich-mannheim@t-online.de

Universität Heidelberg
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg
Prof. Dr. Hartmut Sangmeister
Tel. 06221 – 54 29 25 und – 29 24 (Sekretariat)
Hartmut.sangmeister@urz.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English