Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
29. Juli 2004

Im Portrait: Tim Krützfeldt – der neue Finanz- und Wirtschaftsdezernent der Universität Heidelberg

Auch die traditionsreiche Ruperto Carola muss mitunter wie ein modernes Unternehmen geführt werden – Verantwortlich hierfür ist seit April 2004 Tim Krützfeldt, der neue Finanz- und Wirtschaftsdezernent der Universität Heidelberg

Tim Krützfeldt

Tim Krützfeldt

Natürlich wird die Ruperto Carola vor allem mit Forschung und Lehre assoziiert. Dass jedoch jedes Institut und jeder Wissenschaftler in Heidelberg auf die Verwaltung im Hintergrund angewiesen ist, wird oftmals vergessen. Denn ohne Haushaltsplan oder Budgetkontrolle, ohne Vermögensverwaltung oder Buchhaltung müsste die Universität, die in vielen Belangen einem großen Unternehmen ähnelt, rasch "Konkurs" anmelden.

"Soweit wird es nicht kommen", versichert Tim Krützfeldt, der neue Finanz- und Wirtschaftsdezernent der Universität Heidelberg. "Allerdings wird es angesichts der gegenwärtigen Mittelkürzungen zunehmend schwieriger, die Wünsche und Pläne, die es innerhalb der Universität gibt, mit dem gegebenen Finanzrahmen in Einklang zu bringen." Dass der Universitätsbetrieb auch in Zeiten leerer Kassen sein Niveau halten kann, obliegt dem Finanz- und Wirtschaftsdezernat, das in der Heidelberger Altstadt – in der Seminarstrasse – angesiedelt ist. Seit 16. April diesen Jahres ist Tim Krützfeldt dort der Verantwortliche, wenn es um das Budget der Universität geht. "Dabei hat mich, als ich im Frühling nach Heidelberg kam, vor allem der professionelle kaufmännische Ausbau des Dezernats beeindruckt. Es gibt zahlreiche Parallelen zu privatwirtschaftlichen Unternehmen", staunt der aus Neumünster gebürtige Finanzexperte noch heute. Der Sprung von seinem vorherigen Arbeitgeber, der Deutschen Post AG in Darmstadt, an die Universität war insofern weniger dramatisch als man meinen möchte.

"Inzwischen liegt für mich jedoch die größte Faszination in der enormen Themenvielfalt, mit der ich hier in Berührung komme. Ob es sich nun um den Jahresabschluss handelt oder um die Vorbereitung von Berufungsverhandlungen mit Professoren – hier habe ich mit unglaublich vielen verschiedenen Dingen zu tun. Und so etwas macht natürlich Spaß", freut sich Tim Krützfeldt. "Allerdings hatte ich schon vor meiner Zeit bei der Post Erfahrungen an einer Hochschule gesammelt." So war er an der Universität in Oldenburg mit der Einführung kaufmännischer Steuerungselemente beschäftigt und hatte zudem Einblick in die Funktionsweise eines universitären Globalhaushalts.

Das Finanz- und Wirtschaftsdezernat selbst ist in drei Abteilungen aufgegliedert, die sich um Budget- und Wirtschaftsangelegenheiten, die Stiftungs- und Vermögensverwaltung, sowie um die Finanzbuchhaltung beziehungsweise die Universitätskasse kümmern. Während sich letztere Abteilung mit der gesamten Buchhaltung beschäftigt, obliegt der Stiftungs- und Vermögensverwaltung beispielsweise die Leitung der Gästehäuser. "Der Bereich Budget- und Wirtschaftsangelegenheiten trägt für die Steuerung des gesamten Haushalts Sorge. Und das ist gerade in Zeiten spärlicher Mittel eine anspruchsvolle Aufgabe. Denn hier werden die von außen an die Universität fließenden Gelder verwaltet, und an die einzelnen Institute weitergegeben." Insofern steht das Dezernat – grob betrachtet – zwischen den Instituten und dem Wissenschaftsministerium.

"Letzten Endes ist es unsere Aufgabe, auch in finanziell nicht ganz leichten Phasen den ‚Betrieb' am Laufen zu halten. Die Erträge legen dafür den finanziellen Spielraum fest. Und als Produkt bieten wir – so könnte man sagen – eine ganz spezielle Dienstleistung an. Insofern darf man die Universität durchaus als ein Unternehmen betrachten, das mit einer effizienten Kostenkontrolle, einer Vorschaurechnung – und nicht zuletzt mit dem für 2003 erstmals erstellten Jahresabschluss – fit gemacht wird für die Zukunft. Und das unabhängig davon, ob auch weiterhin vor allem Begriffe wie Forschung und Lehre mit der Ruperto Carola assoziiert werden."
Heiko P. Wacker

Rückfragen bitte an
Tim Krützfeldt
Finanz- und Wirtschaftsdezernent der
Universität Heidelberg
tim.kruetzfeldt@zuv.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English