Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
14. Juli 2004

Bundestag vergab Gutachten zum Patienten- und Probandenschutz

An die Medizinethikerin Dr. Monika Bobbert vom Institut für Geschichte der Medizin der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Die Enquete-Kommission "Ethik und Recht in der modernen Medizin" des Deutschen Bundestags in Berlin hat zum Thema "Patienten- und Probandenschutz in der medizinischen Forschung" ein Gutachten an die Medizinethikerin Dr. Monika Bobbert vom Institut für Geschichte der Medizin der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart) vergeben. Das interdisziplinär angelegte Gutachten wird in Kooperation mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Hans Lilie, Juristische Fakultät der Universität Halle-Wittenberg, und Prof. Dr. Uwe Brückner, dem Vorsitzenden der Ethikkommission der Universität Ulm, erarbeitet. Dafür hat der Deutsche Bundestag Drittmittel zur Verfügung gestellt.

Der Frage nach dem Patienten- und Probandenschutz muss neu nachgegangen werden, so die Enquete-Kommission, da sich in jüngerer Zeit einige Felder der Medizin und damit auch die Forschungsbereiche gewandelt haben. So wird Patienten im Zuge eines chirurgischen Eingriffs beispielsweise Gewebe entnommen, aus dem sich später vielleicht eine "unsterbliche" Zelllinie für die Forschung heranzüchten lässt, in der Notfall- und Intensivmedizin können genetische Tests bei bewusstlosen und damit nicht zustimmungsfähigen Patienten unter Umständen die Neigung zu einer Sepsis oder anderen Komplikationen aufzeigen.

Die Entwicklung von Gentests erzeugt Wissen, das unter Umständen nicht nur Patienten oder Versuchspersonen selbst betrifft, sondern auch deren Angehörige. Bei manchen Forschungsprojekten, etwa zur somatischen Gentherapie oder Xenotransplantation, könnte es zur gesundheitlichen Gefährdung Dritter kommen, wenn neue Krankheitserreger entstehen.

In Deutschland ist der Probanden- und Patientenschutz bislang vor allem für die Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten geregelt. Durch die ethische Analyse der neuen Forschungsbereiche der Medizin und einen Abgleich mit den bestehenden rechtlichen Regelungen soll das Gutachterteam etwaigen Regelungsbedarf aufzeigen.

Rückfragen bitte an
Dr. Monika Bobbert
Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart
wolfgang.eckart@urz.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English