Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
6. Juli 2004

Das Ärzteorchester lädt zum Sommerkonzert

Am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Peterskirche – Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen

Giuseppe Sammartinis Concerto F-dur für Sopranblockflöte und Streicher, Wolfgang Amadeus Mozarts Konzertante Symphonie für Violine, Viola und Orchester, Es-dur, K.V. 364 und Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 6, F-dur op. 68, Sinfonia pastorale, stehen auf dem Programm des traditionellen Sommerkonzertes, zu dem das Heidelberger Ärzteorchester am Freitag, 9. Juli, um 20 Uhr in die Peterskirche einlädt.

Wie üblich ist der Eintritt frei. Das Orchester bittet diesmal um eine Spende für den Härtefonds der Evangelischen Studierenden-Gemeinde.

Der Leiter des Orchesters, Professor Michael Steinhausen, freut sich über die Mitwirkung glanzvoller Solisten wie des Münchner Blockflötisten Martin Jung sowie von Almut Nikolayczik, Violine, und Tanja Trede, Viola.

Martin Jung, geboren 1961 in Zürich, studierte Blockflöte am Richard Strauss-Konservatorium in München mit anschließender Weiterbildung bei Konrad Hampe. Als Dozent bei Fortbildungskursen und als Solist bei zahlreichen Konzerten im In- und Ausland überzeugte er immer wieder durch seine mitreißenden Interpretationen. Martin Jung lebt und arbeitet in München.

Almut Nikolayczik, geborene Steinhausen, ist Dozentin an der Musikakademie Kassel. Sie studierte bei Ulrich Koch in Freiburg und bei Vladimir Mendelssohn in Den Haag und Essen. Sie war Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie, des Europäischen Jugendorchesters, des Radiosymphonie Orchesters Berlin und des Darmstädter Staatstheaters. Sie wirkte bei zahlreichen Kammerorchestern mit. Unter anderem im Ensemble Oriol und im Esbjerk Ensemble.

Tanja Trede schließlich wurde in Heidelberg geboren, studierte bei Johannes Lüthy in Freiburg und Diemut Poppen in Saarbrücken, wo sie ihr Studium mit Auszeichnung abschloss. Sie war Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und wirkte bei Konzerten des Philharmonischen Orchesters Freiburg, des Radio-Symphonieorchesters Frankfurt und des Orchesters des Südwestrundfunks Baden-Baden und Freiburg mit.

Sie gibt regelmäßig Duoabende mit ihrer Mutter, der Pianistin Ursula Trede-Böttcher und musizierte als Stipendiatin von Villa musica unter anderen mit Ulf Hoelscher und Thomas Brandis. Seit 1999 ist Tanja Trede Mitglied des Residentie Orkest in Den Haag in Holland.

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English