Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
28. Juni 2004

Der Umzug der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ist abgeschlossen

Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie umgezogen – Behandlungskapazität für Stammzell-Transplantationen und ambulante Krebstherapie verdoppelt

Der Umzug der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ist abgeschlossen

Die letzte Patientin Gabriele von Keller verlässt die alte Medizinische Poliklinik in Richtung Neue Medizinische Universitätsklinik Heidelberg. Dahinter von rechts nach links Prof. Dr. Anthony Ho, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin V (Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie), Dr. Gerlinde Egerer (Mitte), Oberärztin der Abteilung und Frau Marie-Luise Knee (links), Leiterin der Station Dusch, zusammen mit zwei Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes. / Foto: Stefan Kresin.


Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg ist an ihrem neuen Standort komplett: Am Montag, dem 28. Juni 2004, sind die letzten Patienten und Mitarbeiter von der alten Medizinischen Klinik und Poliklinik über den Neckar in das neue Gebäude auf dem Universitäts- und Klinik-Campus übergesiedelt. Die benachbarte Ludolf-Krehl-Klinik, das ehemalige Herzstück der Heidelberger Inneren Medizin, ist bereits seit einigen Wochen geräumt.

Als letzte Abteilung zog heute die ehemalige "Poliklinik Heidelberg" (Abteilung V der Medizinischen Universitätsklinik) mit ihren Stationen und Ambulanzen in die neuen, modern ausgestatteten Räumlichkeiten um. In der fast 100-jährigen Heidelberger Poliklinik wurde vor 21 Jahren weltweit erstmals eine Stammzelltransplantation erfolgreich durchgeführt; heute ist sie mit rund 270 Transplantationen pro Jahr eine der führenden Einrichtungen zur Behandlung von Blutkrebs in Deutschland.

"Wir freuen uns, dass wir unseren Patienten nicht nur eine hohe Behandlungsqualität, sondern auch eine moderne, freundliche Klinikumgebung und eine deutlich erhöhte Behandlungskapazität anbieten können", sagt Professor Ho, Ärztlicher Direktor der Abteilung V für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie. Die Blutstammzell-Transplantation sei eine zunehmend erfolgreiche Behandlung für Patienten mit Leukämien, Lymphknotenkrebs, Knochenmarkkrebs (Multiples Myelom) und solide Tumoren. "Im neuen Gebäude haben wir nun endlich acht statt vier Transplantationsplätze," erklärt Professor Ho.

Kombinierte Chemo- und Zelltherapie in erweiterter Tagesklinik

Die Behandlung von chronischen Leiden wie Krebs, Blutkrankheiten und Rheumaerkrankungen erfordere komplizierte "kombinatorische" Therapiestrategien. Diese schließe die Gabe biologischer Antikörper verbunden mit einer gezielt gegen Krebszellen gerichteten Chemo- und Zelltherapie in richtiger Kombination und Reihenfolge ein. "Zum Komfort der Patienten können wir diese Therapieformen in der nun erheblich erweiterten Tagesklinik anbieten," sagt Professor Ho. Dort gibt es 16 statt bisher acht Plätze. Zudem wurde die Kapazität der Intensivstation erweitert und eine sogenannte "Intermediate Care" Station eingerichtet, in der Patienten versorgt werden, bevor sie von der Intensivstation auf die "normale" Station kommen.

Der Umzug der Knochenmark-Transplantationseinheit und zwei weiterer Stationen mit insgesamt 22 krebskranke Patienten erforderte nochmals einen besonderen Aufwand. "Die Patienten wurden zum Teil liegend transportiert", berichtete Dr. Johann-Wilhelm Schmier, als Oberarzt verantwortlich für die Organisation des Umzugs. Aufgrund ihrer Dringlichkeit hätten Behandlungen einschließlich Blutstammzelltransplantation trotz des Umzugs aufrechterhalten werden müssen. Nur sogenannte elektive Behandlungsformen ohne hohe Dringlichkeit seien auf einen späteren Termin verlegt worden.

Neue Adresse der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie:
Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg

Die Ambulanzen der Abteilung sind über die Leitstelle 06221 / 56 2784 bzw. 56 6805 zu erreichen. Alle Telefonnummern der Abteilung gelten nach dem Umzug unverändert weiter.

Information im Internet unter: http://www.poliklinik-hd.de

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English