Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
7. Juni 2004

IHK-Präsident Eirich mit Ehrensenatorenwürde der Universität Heidelberg ausgezeichnet

Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff: Dank an den Motor eines in der Bundesrepublik einzigartigen Dialogs zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Der Senat der Universität Heidelberg beschloss in seiner jüngsten Sitzung (25.5.), Dipl.-Ing. Hubert Eirich, Präsident der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar, mit der Ehrensenatorenwürde auszuzeichnen. "Die Ruprecht-Karls-Universität will Herrn Eirich als unermüdlichem Motor eines lebendigen und fruchtbaren Dialogs zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Rhein-Neckar-Region, in der Bundesrepublik einzigartig, danken", sagte Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff vor dem Senat.

Hubert Eirich studierte allgemeinen Maschinenbau mit den Schwerpunkten Mathematik und Mechanik an der (damaligen) Technischen Hochschule Karlsruhe und war dort wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mechanische Schwingungstechnik. 1963 trat Herr Eirich in das Familienunternehmen "Maschinenfabrik Gustav Eirich" in Hardheim ein, wurde 1968 persönlich haftender Gesellschafter und amtiert jetzt als Geschäftsführender Gesellschafter der Eirich Prozesstechnik GmbH.

Im März 1995 wurde er zum Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar, Sitz Mannheim, gewählt und 2001 einstimmig wiedergewählt. "In engagierter Nachfolge seines unvergessenen Vorgängers Klaus Fleck ist es Herrn Eirich ein besonderes und immer wieder tatkräftig umgesetztes Anliegen, die Unternehmen des Kammerbezirkes und ihre Vertreter mit den wissenschaftlichen Einrichtungen der Region und ihren Angehörigen im Dialog zusammenzubringen – sei es im kleinen Kreis, in zahlreichen Projektgruppen oder weithin wahrnehmbar öffentlich", so Hommelhoff.

Der "Heidelberger Abend" in der Stadthalle und das Frühlingskonzert in Mannheim "haben eine lange und gute Tradition als Gelegenheiten zur Begegnung und zum Gespräch zwischen Hochschul- und Wirtschaftsangehörigen", hob Hommelhoff weiter hervor.

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English