Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
28. Juni 2004

Universität Heidelberg verleiht Konstanzer Chemiker die Ehrendoktorwürde

Am 2. Juli 2004 findet anlässlich der Ehrenpromotion ein Symposium des Sonderforschungsbereichs "Molekulare Katalysatoren" statt – Verleihung der Ehrendoktorwürde: 1. Juli 2004, 17.15 Uhr, Hörsaal West (Hörsaalgebäude Chemie), Im Neuenheimer Feld 252

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Herbert Brintzinger

Foto : privat

Am 1. Juli 2004 verleiht die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gesamtfakultät der Universität Heidelberg dem Konstanzer Chemiker Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Herbert Brintzinger die zweite Ehrendoktorwürde. Im Jahr 2000 war ihm bereits der Dr. phil. h.c. von der Universität Helsinki, Finnland, verliehen worden. Die Auszeichnung erfolgt in Anerkennung seiner bahnbrechenden Forschungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Katalysatoren für die Herstellung von High-Tech-Kunststoffen. Professor Brintzinger ist seit 1972 an der Universität Konstanz tätig, wo er in den 1980er Jahren titanhaltige, sogenannte ansa-Metallocene entwickelte. Diese neue Klasse von Katalysatoren ist nicht nur extrem effizient und leistungsfähig – mit nur 100g lassen sich über 100 000 kg Kunststoff gewinnen – sondern ermöglicht auch die Herstellung von Produkten mit maßgeschneiderten Eigenschaften. Seit etwa 1990 sind solche Spezialkunststoffe auf dem Markt und werden beispielsweise als Materialien in der Medizintechnik, für die Fertigung hochwertiger optischer Linsen und in der elektronischen Datenspeicherung eingesetzt.

Als Ressourcen schonende Zukunftstechnologie ist die Katalyse von zentraler ökonomischer Bedeutung. Heidelberg ist ein Zentrum der modernen Katalyseforschung, seit 2002 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Sonderforschungsbereich "Molekulare Katalysatoren" mit über 4 Millionen Euro. Am 2. Juli 2004 findet anlässlich der Ehrenpromotion ein Symposium des Sonderforschungsbereichs statt, auf dem hochkarätige Referenten neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Metallocen-Katalyse vorstellen.

Rückfragen bitte an
Dr. Claudia Meier
Organisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221- 548477

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English