Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
28. Mai 2004

Unbekannte Welten – Heidelberger Tag der Artenvielfalt am 12. Juni

Einladung zum "Tag der Artenvielfalt" am 12. Juni 2004 in Heidelberg und Umgebung – Bei einigen Exkursionen sind noch Plätze frei

In vielen Gebäuden, so auch in der Alten Universität Heidelberg, sind Reste einer lange vergangenen Organismenvielfalt verbaut

In vielen Gebäuden, so auch in der Alten Universität Heidelberg, sind Reste einer lange vergangenen Organismenvielfalt verbaut: hier neben dem abgebildeten Tintenfisch insbesondere Schwämme aus dem Erdmittelalter.

Zum drittem Mal nach 2OOO und 2OO2 findet am 12. Juni der "Tag der Artenvielfalt" in Heidelberg unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Beate Weber statt. Auf Initiative des Zoologischen Instituts und in Zusammenarbeit mit der Stadt Heidelberg, dem Botanischen Institut (HIP), dem Geologisch-Paläontologischen Institut, der Pädagogischen Hochschule, der Biologischen Bundesanstalt in Dossenheim und dem Tiergarten Heidelberg werden zahlreiche Fachleute zusammenkommen, um der interessierten Bevölkerung die Vielfalt der Organismen in unserer Region näher zu bringen.

Diese Vielfalt, die sich im Laufe von 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde entwickelt hat, kann Freude bereiten, begeistern und faszinieren. Das steht an diesem Tag im Mittelpunkt und wird auf über 25 Exkursionen demonstriert. Nicht alles ist jedoch jederzeit vorführbar, und so finden Fledermaus-Exkursionen am Vorabend des 12. Juni statt, Nachtschmetterlinge werden zum Teil um Mitternacht (11./12. Juni) demonstriert, und mit der Vogelstimmen-Exkursion geht es frühmorgens am 12. Juni los.

Diese Vielfalt ist für viele Biologen das Objekt ihrer forschenden Analyse. Es gilt beispielsweise, ökologische Zusammenhänge zu begreifen und die Vielfalt zu erhalten. Dazu sollen Ausstellungen im Zoologischen Institut dienen, zum Beispiel über die Auenlandschaft am Oberrhein und über Vögel. Die Vielfalt der belebten Natur kann uns in vieler Hinsicht Vorbild für eine besser funktionierende technisierte Welt sein. Schon Kinder sollten mit ihr vertraut werden; für sie gibt es spezielle Exkursionen.

Ein stechender Plagegeist aus dem Oberrheingebiet

Ein stechender Plagegeist aus dem Oberrheingebiet unter dem Rasterelektronenmikroskop (Photo: C. Kempendorf)

Einzelne Komponenten dieser Vielfalt nutzen wir, auch wenn sie lange vor den Menschen den Globus besiedelten. Kalkschalen produzierende Organismen aus lange vergangenen Erdzeitaltern stellen heute die Grundlage der Zementindustrie dar, Plankter früherer Zeiten wurden zu Erdöl. Viele Fossilien sind in Gebäuden verbaut. Auch wird am "Tag der Artenvielfalt" so mancher interessante Beitrag angeboten.

Es gibt aber auch Komponenten dieser Vielfalt, die uns plagen, zermürben, quälen und im Extremfall sogar töten. Dazu gehören Würmer in Blutgefäßen, Malaria und andere Krankheitserreger übertragende Moskitos, aber auch Pilze, Bakterien und Viren, die sich unserer Nutzpflanzen bemächtigen.

Wir geraten als Menschen so in ein Spannungsfeld zwischen dem Wunsch, die Vielfalt kennen zu lernen, um sie zu erhalten, zu genießen und zu nutzen, andere Teile dieser Vielfalt aber analysieren zu müssen, um sie zurückzudrängen oder schließlich sogar zu eliminieren. Hier gibt es noch viel zu tun und auch viel zu lernen.

Vor dem Hintergrund eines globalen Artenschwundes, der im Wesentlichen auf die rasche Ausbreitung der Menschheit zurückzuführen ist, soll an diesem Tag jedoch zunächst einmal Kenntnis vermittelt werden – entweder auf Exkursionen, für die Anmeldungen erforderlich sind, oder im Zoologischen Institut (Im Neuenheimer Feld 230), wo Fachleute mit Ratschlägen, Mikroskopen, wunderbaren Fotos, zahlreichen Lebewesen und Vorträgen aufwarten. Weiterführende Informationen und spannende Lektüre rund um die Heidelberger Artenvielfalt gibt es im Mai als Top-Thema in der Universitätszeitschrift Ruperto Online: www.uni-heidelberg.de/magazin/index.html

Nicht anmeldungspflichtige Veranstaltungen (sofern nicht anders gekennzeichnet) am Zoologischen Institut (Initiator), Im Neuenheimer Feld 230, von 10.00 bis 17.00 Uhr:

Prof. Dr. W. Herth, E. Hummel, R. Schmickel, (HIP, Heidelberger Institut für Pflanzenwissenschaften) & C. Rambow (Institut für Zoologie): Faszination Anatomie einheimischer Pflanzen und Einzeller

Dr. D. Russell (Museum Görlitz): Mikroarthropoden des Bodens – Tiere aus der Unterwelt. Demonstration

S. Sparing (Zoologisches Institut): Blattschneiderameisen – Lebensweise und Haltung von Atta cephalotes. Treffpunkt: Vitrine im Foyer des Zoologischen Museums: 9.00, 11.00, 13.00 u. 15.00 Uhr

Dr. N. Becker, A. Jöst & Mitarbeiter (KABS, Waldsee): Kleinen Plagegeistern das Leben schwer machen – Demonstration zu den Arbeiten der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage e.V.

Prof. Dr. A. Ruppel & H. Gehrig-Feistel (Tropenhygiene): Tiere in und auf uns – Demonstration zu Parasiten

Stadt Heidelberg: Artenschutz in der Stadt Heidelberg. Infostand

NABU: Stand zu Aktivitäten in Heidelberg

C. Wein (GefaÖ, Walldorf): Regenwürmer – Leben im Boden. Demonstration des Regenwurmfangs und Vorführung der Lebendbestimmung. Termin: 13.00 – 16.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer Zoologisches Institut

BNL (Karlsruhe): Glanzlichter der Natur – Ausstellung mit Bildern und Informationen aus Naturschutzgebieten im Regierungsbezirk Karlsruhe

Prof. Dr. P. Bengtson und Mitarbeiter (Geologisch-Paläontologisches Institut): Ausstellung "Artenvielfalt in Heidelberg in den letzten 250 Mio. Jahren." Museum des Institutes Geologisch-Paläontologisches Institutes INF 234, Erdgeschoss, 9.00 – 17.00 Uhr.

Prof. Dr. P. Leins & Prof. Dr. C. Erbar: Konkurrenz auf der Grundlage genetischer Vielfalt (Vortrag). Großer Hörsaal des Zoologischen Institutes INF 230, 10.15 – 11.15 Uhr

M. Schäf & C. Jung (Universität Heidelberg): Amsel, Drossel, Fink und Star – Was aus Archaeopteryx wurde. Fotoausstellung


Anmeldungspflichtige Veranstaltungen, für die Sie sich vom 25.5. bis 8.6. (montags bis donnerstags) im Sekretariat des Zoologischen Instituts (06221-545656, Raum 209) von 9.00 – 11.30 Uhr u. 14.30 – 16.00 persönlich oder telefonisch verbindlich anmelden können:

E1a: M. Renner (DKFZ Heidelberg): Fledermäuse im Heidelberger Schlossgarten. Termin: 11.6. (!), 21.00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Schlossgarten Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Taschenlampe. Die Exkursion findet bei Regen nicht statt.

E1b: B. Heinz (BUND Heidelberg): Fledermäuse im Heidelberger Schlossgarten. Termin: 11.6. (!), 21.00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Schlossgarten, Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Taschenlampe. Die Exkursion findet bei Regen nicht statt.

E2: Prof. Dr. M. Koch (HIP) in Zusammenarbeit mit HeidelbergCement: Flora und Vegetation renaturierter Kalkbauflächen in Nußloch. Termin: 9.30, Treffpunkt: Parkplatz Botanischer Garten, INF 360 Uhr

E3: PD Dr. W. Jelkmann (BBA, Dossenheim): Pilze, Viren, Bakterien – Vielfalt an Obstarten. Termin: 10.00 – 12.30 Uhr. Treffpunkt: Eingang der BBA, Dossenheim, Lageplan auf der Hompage http://www.bba.de

E4: Prof. Dr. L. Jäkel, Dr. S. Rohrmann & Dr. P. Wüst-Ackermann (Pädagogische Hochschule): Gewässeruntersuchungen am Mausbach. Termin: 11 – 13 Uhr. Treffpunkt: Stift Neuburg, Ziegelhausen, am Klosterladen

E5: D. Raddatz (BNL, Karlsruhe): Lebensader im Ballungsraum: Naturkundlicher Streifzug durch die Flußaue des Unteren Neckars (Familienexkursion), Termin: 10.00 – 12.00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Zoologisches Institut

E6: Dr. K.F. Raqué (Heidelberg): Vogelstimmen am Steinberg in Handschuhsheim. Termin: 05.30 – 07.30 Uhr, Treffpunkt: nördliches Ende Parkplatz am Friedhof Handschuhsheim (Blütenweg)

E7: Dr. R. Buyer (Elisabeth-von-Thadden-Schule), S. Wegener (Uni Heidelberg), M. Braun (Uni Marburg): Halsbandsittiche in Heidelberg. Termin: 11.6. (!), 19.00 – 21.00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Institut für Zoologie

E8: Dr. W. Spang & Dr H. Neugebauer: Freilebende Tiere und Pflanzen im Zoo Heidelberg (Familienexkursion). Termin: 9.00 – 11.00, Treffpunkt: Eingang des Zoos

E9: Dr. R. Drös: Artenvielfalt in der Heimat des Homo heidelbergensis. Termin: 9.30 – 11.30 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz HL-Markt am nördlichen Ortsrand von Mauer

E10: Prof. Dr. P. Leins & Prof. Dr. C. Erbar: Demonstration innerartlicher Keimlingskonkurrenz auf dem Beobachtungsfeld Hühnerstein. Termin: 11.15 – 15.00 Uhr, Treffpunkt: im Anschluss an den Vortrag, Großer Hörsaal des Zoologischen Institutes INF 230

E11: Dr. R. Marthaler (GefaÖ, Walldorf): Gewässerfauna und -güte des Forellenbachs. Termin: 9.30 – 12.00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Straße Kohlhof nach Waldhilsbach, Parkplatz an der Michelshütte

E12: Prof. Dr. M. Wink (Pharmazie, HD): Vogelwelt der Wagbachniederung (Purpurreiher, Blaukehlchen, Beutelmeise). Termin: 7.30 – 11.30 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz an der Wallfahrtskirche in Waghäusel, zu dem man über die A 5 (Ausfahrt Kronau/Waghäusel) und Kirrlach gelangt

E13: Dr. N. Becker (KABS, Waldsee): Der Rhein im Wandel der Zeit. Termin: 10.00 – 12.00 Uhr, Treffpunkt: Altrheinbrücke in Ketsch (Nähe Kirche in Ketsch, Ausfallstraße nach Altlussheim/Speyer, Kiosk)

E14: N. Lutzmann (Zürich): Amphibien im Neuenheimer Feld. Termin: 11.00 – 13.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer Zoologie

E15: Amt für Umweltschutz durch S. Kloberdanz (IFOK, Bensheim): Mühlental für Familien. Termin: 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Treffpunkt: Turnerbrunnen im Mühlental

E16: Amt für Umweltschutz durch U. und H.-J. Scheckeler (Erlebnisschule): Waldsafari im Handschuhsheimer Mühlental. Kindergartenkinder (4 – 7 Jahren), Termin: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr, Treffpunkt: Turnerbrunnen im Mühlental

E17: Amt für Umweltschutz durch B. Dörffel-Hemm (Heidelberg): Familienexkursion (für Kinder ab 6 Jahre) – Was blüht und wächst am Philosophenweg? Termin: 10.30 – 12.30 Uhr, Treffpunkt: Kreuzung oben am Berg, Philosophenweg/Albert Ueberle-Straße

E18: Prof. Dr. L. Jäkel & B. Dresel (Pädagogische Hochschule): Garten der Vielfalt – Führung im Ökogarten der PH Heidelberg. Termin: 9.00 – 10.30 Uhr, Treffpunkt: Garteneingang am Klausenpfad, ca. 200 m nördlich von der PH (Neubau INF 562).

E19: Dr. J. Gross (BBA, Dossenheim): Insekten und andere Arthropoden – Die Vielfalt der Lebensgemeinschaften im Obstbau. Termin: 10.00 – 12.30 Uhr. Treffpunkt: Eingang der BBA, Dossenheim, Lageplan auf der Hompage http://www.bba.de

E20: Amt für Umweltschutz durch W. Hecker & J. Kost (Heidelberg): Familienexkursion (für Kinder zwischen 11 – 16 Jahren) – Was blüht und wächst auf der Wiese? Termin: 10.00 – 13.00 Uhr, Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle Rohrbach Süd

E21: V. Violet (NABU Heidelberg): Nachtigallen und Pflanzen am Neckar in Heidelberg. Termin: 11.6.(!) 19.00 – 21.00 Uhr, Treffpunkt: vor dem Eingang des Kraftwerkes am Wieblinger Wehrsteg

E22: T. Adam & Prof. Dr. J. Storrer (Pädagogische Hochschule): Wirbellose in Schulunterricht und Hochschullehre – ein neuer Motor für die Motivation, nicht nur in der Biologie. Termin: 11.00 – 12.00 Uhr, Treffpunkt: Haupteingang Technologiepark INF 581.

E23: T. Adam & Prof. Dr. J. Storrer (Pädagogische Hochschule): Wirbellose in Schulunterricht und Hochschullehre – ein kurze Darstellung der Möglichkeiten und beispielhafte Ergebnisse. Termin: 15.00 – 16.00 Uhr, Treffpunkt: Haupteingang Technologiepark INF 581.

E24: E. Leist, S. Keiter & Prof. Dr. T. Braunbeck (Institut für Zoologie): Lebensraum Baggersee. Termin 9.00 – 14.00 Uhr, Treffpunkt: Haupteingang Institut für Zoologie. Bitte Gummistiefel, Sonnenschutz & Autos mitbringen!

E25: N. Madsen on behalf of the Environmental Protection Agency Heidelberg: In the Realm of Reptiles (in Englisch). Ages 8 – 13, Date: 10.00 – 12.00, Meeting point: North end of the "Alte Brücke"

Rückfragen bitte an
Dr. Henner Hollert, Prof. Dr. Volker Storch
Institut für Zoologie der Universität Heidelberg
Tel. 06221 545650 und 545656, Fax 546162
Henner.Hollert@urz.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English