Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
14. Mai 2004

Trauerrituale im Kulturvergleich

Interdisziplinäres Symposium des Sonderforschungsbereichs "Ritualdynamik" der Universität Heidelberg vom 24. bis 27. Mai 2004 – Themen unter anderem: Holocaust-Gedenkrituale und Toten- und Ahnenrituale in Nepal, Indien und Sri Lanka

Das Symposion wird am 24.5.2004 um 18.15 Uhr mit einem Vortrag über den Tod im vedischen Ritual eröffnet. Zu den Veranstaltern gehören die Professoren Jan Assmann, Ägyptologie, Micha Brumlik, Erziehungswissenschaft, Frankfurt a.M., und Axel Michaels, Klassische Indologie. Die von auswärts anreisenden Referentinnen und Referenten kommen unter anderem aus Forschungsinstituten in Berkeley, Leiden, Tel Aviv, London, Lyon und Bristol.

Trauerrituale finden sich zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Nicht nur ihre Erscheinungsformen, sondern auch die ihnen zugeschriebenen Bedeutungen variieren je nach den Vorstellungen, die diese oder jene Gesellschaft mit dem Übergang vom Leben zum Tod verbindet. Kulturelle Unterschiede zeigen sich in vielerlei Gestalten, die zum Vergleich herausfordern: Für die eine Gesellschaft steht das Nachleben im Jenseits, für die andere das Gedenken in der Gegenwart der Lebenden im Zentrum der rituellen Praxis. Die zahlreichen Vorträge des Symposions wenden sich solchen und anderen Besonderheiten zu, um über die Unterschiede auf das aufmerksam zu machen, was zum Wandel der Trauer- und Totenrituale auf einer transkulturellen Ebene gehört.

Der 25. Mai ist Alters-, Toten- und Ahnenritualen in Nepal, Indien und Sri Lanka gewidmet. Am Mittwoch, dem 26. Mai, sind Vorträge über Holocaust-Gedenkrituale, über historische Kategorien des Trauerns und damit verbundene Fragen nach nationaler Identitätsbildung zu hören. Das Programm des dritten Tages schließlich thematisiert Trauerriten im Kontext der altägyptischen, der griechisch-römischen und altorientalischen Hochkulturen.

Am Mittwoch, dem 26. Mai, wird darüber hinaus am Tagungsort um 18.45 Uhr der jüngst erschienene, von Dietrich Harth und Gerrit Jasper Schenk im Namen des SFB 619 herausgegebene, bei Synchron Publishers (Heidelberg) erschienene Sammelband "Ritualdynamik. Kulturübergreifende Studien zur Theorie und Geschichte rituellen Handelns" der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Symposion findet im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg, Hauptstr. 242, 69117 Heidelberg statt (Tel. 0 62 21- 54 36 90). Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Programm.

Programm:
Symposion Trauerrituale im Kulturvergleich – Rituals of Mourning in Different Cultures
Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH)

Monday 24 May

18.15-20.00 Welcoming Address by Monika Boehm-Tettelbach (Deputy Director of the IWH)

Axel Michaels (Speaker of the SFB):
Einführung: Trauer und rituelle Trauer

Jan Heesterman (Leiden):
Der Tod im vedischen Ritual (public lecture)

Tuesday 25 May

Section A: Rituals of Death and Mourning in South Asia

Chair: Srilata Müller (Heidelberg)

9.00-10.00, Axel Michaels (Heidelberg):
Hindu Ritual Mourning

10.00-11.00, Niels Gutschow (Heidelberg):
Death Rituals in Bhaktapur. Bereavement and Mourning as Reflected in Stages of Purification

11.30-12.30, Stuart Blackburn (London):
Journey of the Dead Soul: Notes on Funeral Rituals and Oral Texts in ArunachaPradesh, India

Chair: Ute Hüsken (Heidelberg)

13.30-14.30, David Knipe(Wisconsin):
Constructing a Provisional Body for the Preta in Hindu Funerals

14.30-15.30, Johanna Buss (Heidelberg):
Greedy Ghost or Adored Ancestor? The "Double Life" of the Deceased as Indicated in a Newar Death Ritual

16.00-17.00, Alexander von Rospatt(Berkeley):
Rituals of Aging among the Newar

17.00-18.00, Rita Langer (Bristol):
Buddhist Death Rituals in Sri Lanka

18.00-19.00 General Discussion

Wednesday 26th May

Section B: Trauerrituale und Trauerarbeit im kulturellen Raum des Westens

Chair: Micha Brumlik (Frankfurt a. M.)

9.00-10.00, Jörn Rüsen(Witten/Herdecke):
Trauer als historische Kategorie

10.00-11.00, Idith Zertal (Tel Aviv):
Death and Nationbuilding: the Case of Israel

11.30-12.30, Micha Brumlik (Frankfurt a. M.):
Trauerliturgien des Holocaust

Chair: Franz Maciejewski (Heidelberg)

13.30-14.30, E. Th. Haas (Darmstadt):
Good bye Lenin: Das Orpheus-Motiv und das Ende der DDR

14.30-15.30, Thomas Sparr (Berlin):
Celans Todesfuge als ritueller Text

16.00-17.00, Franz Maciejewski (Heidelberg):
Trauer ohne Riten. Deutsche Volkstrauer nach 1945

17.00-18.00, Niels Gutschow(Heidelberg):
Stadtzerstörung und Gedenken: Hamburg – Dresden – Berlin – New York

18.00-19.00, General Discussion

Thursday 27th May

Section C: Tod und Trauerrituale in Ägypten und im Alten Orient

Chair: Andrea Kucharek (Heidelberg)

9.00-10.00, Laurent Coulon (Lyon):
Mourning Rituals in the Tomb of Osiris at Karnak

10.00-11.00, Anne Seiler(Berlin):
Von der Scherbe zur Kulthandlung: Die Funktion der Isisvasen im Bestattungsritual der frühen 18. Dynastie

11.30-12.30, Jan Assmann (Heidelberg):
Trauerriten in Ägypten

Chair: Jan Assmann (Heidelberg)

13.30-14.30, Andrea Kucharek (Heidelberg):
70 Tage – Trauerphasen und Trauerriten in Ägypten

14.30-15.30, Dina Faltings (Heidelberg):
Ägyptische Trauerdarstellungen

16.00-17.00, Stefan Maul (Heidelberg):
Altorientalische Trauerriten

17.00-18.00, Barbara Borg (Heidelberg):
Grab- und Trauerrituale im griechisch-römischen Ägypten

18.00, General Discussion

Rückfragen bitte an
Johann Buss, Tel. 06221 544914
jbuss@ix.urz.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English