Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
17. Mai 2004

Klares Votum für differenzierte Studienbeiträge

Die Unispitzen der "Südschiene" sind sich einig

Tübingen/München. Die Rektoren und Präsidenten der Universitäten von Baden-Württemberg und Bayern haben sich am Wochenende in Tübingen für die Einführung von differenzierten Studienbeiträgen ausgesprochen und auf folgende Eckpunkte verständigt:

  1. Studienbeiträge müssen zur Verbesserung der Qualität der Lehre und der Studienverhältnisse voll den Universitäten zugute kommen, ohne anderweitige Kürzungen zu veranlassen.
  2. Die Höhe der Studienbeiträge ist von den einzelnen Universität festzusetzen: Je nach Art und Aufwand des jeweiligen Studienangebots sind differenzierte Beiträge zu ermöglichen, um den kosten- und qualitätsbezogenen Kriterien von Leistung und Gegenleistung gerecht zu werden.
  3. Da eine verbesserte, international wettbewerbsfähige Lehrqualität erheblich günstigere Betreuungsverhältnisse als bisher und damit zusätzliches Lehrpersonal voraussetzt, dürfen Studienbeiträge als "Drittmittel für die Lehre" nicht kapazitätserhöhend wirken.
  4. Studienbeiträge dürfen Befähigte nicht vom Studium abhalten. Deshalb sind günstige Studiendarlehen zu schaffen, die nach Ende des Studiums einkommensabhängig rückzahlbar sind. Die damit verbundene Sozialverträglichkeit ist durch den Staat sicherzustellen.
  5. Ergänzend ist ein leistungsorientiertes Stipendiensystem aufzubauen.

Die süddeutschen Universitätsspitzen tagten am Wochenende in Tübingen unter Vorsitz von Professor Eberhard Schaich (Landes-Rektorenkonferenz Baden-Württemberg) und Professor Wolfgang A. Herrmann (Universität Bayern e.V.). Die sog. "Südschiene" besteht aus den 9 baden-württembergischen und den 11 bayerischen Universitäten.

Rückfragen bitte an
Katharina Kadel
Geschäftsstelle der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg
Kronenstraße 39
D-70174 Stuttgart
Telefon: 0711 120 933 60
Telefax: 0711 120 933 66
E-mail: kadel@lrk-bw.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English