Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
11. Mai 2004

Schleichender Verlauf, späte Beschwerden

3. Heidelberger "Stoffwechsel und Hormontage" am 14. und 15. Mai / Themen sind Zuckerkrankheit und Störungen von Fettstoffwechsel und Hirnanhangdrüse

Zunächst machen sie sich kaum bemerkbar, sind schleichend im Verlauf, die Beschwerden sind wenig spezifisch und treten häufig erst in einem späten Stadium auf: Störungen der Hormonausschüttungen und der Stoffwechselbalance können heute, wenn sie erkannt werden, durch gezielten Ersatz fehlender Hormone oder die Ausschaltung störender Stoffwechselprodukte weitgehend beherrscht werden.

Am 14. und 15. Mai 2004 finden zum dritten Mal am Universitätsklinikum die Heidelberger "Stoffwechsel- und Hormontage" statt. In diesem Jahr stehen sie im Zeichen dreier wichtiger Erkrankungen des Stoffwechsels: Zuckerkrankheit (Diabetes), Störungen des Fettstoffwechsels und Tumoren der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), die schwere Hormonstörungen hervorrufen können. Veranstaltet wird das Symposium von der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Nawroth); es findet im Hörsaal der neuen Medizinischen Klinik, Im Neuenheimer Feld 410, statt.

Das Programm wurde gemeinsam von niedergelassenen Ärzte sowie Ärzten anderer Kliniken erarbeitet und richtet sich an niedergelassene Ärzte, Klinikärzte und andere Interessierte. Experten aus Heidelberg, Umgebung und ganz Deutschland tragen zum aktuellen Stand der Medizin vor. Ein "Highlight" ist der Vortrag des international renommierten Hormonspezialisten Professor Dr. Eberhard Nieschlag, Universität Münster, der sich mit dem Ersatz von männlichem Geschlechtshormonen kritisch auseinandersetzen wird.

Die Zuhörer sind aufgefordert, aktiv an der Gestaltung mitzuwirken: Fallbeispiele werden mittels TED bearbeitet.

Journalisten sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen im Internet unter: http://idw-online.de/public/zeige_ver.html?vid=11209

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English