Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
19. Mai 2004

Beeinflussen Erbfaktoren die Wirkung fettsenkender Medikamente?

Medizinische Universitätsklinik Heidelberg sucht übergewichtige Teilnehmer für klinische Studie zum "Metabolischen Syndrom"

Fast jeder vierte Erwachsene in Industrienationen ist davon betroffen: Für eine Studie sucht die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg übergewichtige Männer ab 40 und Frauen ab 50 Jahren, die an einem Metabolischen Syndrom mit Störung des Fettstoffwechsels leiden. Sie werden entweder mit einem fettsenkenden Medikament (Fenofibrat) oder einem Scheinmedikament (Placebo) behandelt und auf ihre Erbanlagen untersucht. Ziel ist es, genetische Merkmale zu identifizieren, die möglicherweise die Medikamentenwirkung verbessern. Die Behandlung mit Fenofibrat beeinflusst die Fettstoffwechselstörung günstig und kann dadurch einer Arteriosklerose vorbeugen.

Die Studie wird von der Kooperationseinheit Pharmakogenomik und angewandte Genomforschung der Abteilung Innere Medizin VI (Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie) der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Walter Haefeli) durchgeführt.

Nach einer umfassenden, kostenlosen ärztlichen Untersuchung erhalten die Teilnehmer 12 Wochen lang entweder das Medikament oder das Placebo; die Untersuchung wird nach Abschluss der Studie wiederholt. Dazu gehört eine Blutentnahme, mit deren Hilfe ein genetisches Profil erstellt werden kann.

Für die Studie werden mindestens 100 Teilnehmer mit Übergewicht und niedrigem HDL-Cholesterin gesucht. Die Teilnahme ist kostenlos, Reisekosten werden erstattet. Wichtige Untersuchungsergebnisse werden dem Teilnehmer und seinem Hausarzt anschließend kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Untersuchung wird mit Forschungsmitteln finanziert und belastet nicht das Budget der Krankenkassen.

Das "Metabolische Syndrom", die Kombination von Übergewicht, Bluthochdruck oder Stoffwechselstörung (z.B. erhöhte Blutfette, erhöhter Blutzucker), begünstigt die Entstehung von Zuckerkrankheit, Herzinfarkt, Schlaganfall und arterieller Verschlusskrankheit. Neben falscher Ernährung mit übermäßiger Kalorienzufuhr und Bewegungsarmut spielen Erbfaktoren eine Rolle, die unter Umständen die Wirkung von Medikamenten beeinflussen.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Teilnahme beim Studienteam unter der Rufnummer 06221-56 4515 oder Faxnummer 06221-56 1331 oder per email-Anfrage (fems@med.uni-heidelberg.de).

Zusätzlich finden Sie weitere Informationen im Internet unter: http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/Downloads/fems.pdf

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English