Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
23. April 2004

Zug Um Zug: Von der alten zur neuen Krehl-Klinik

Kolloquium am 29. April schaut zurück auf bedeutsame Kapitel der Heidelberger Medizingeschichte / "Was bleibt – was nehmen wir mit?"

Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg befindet sich mitten im Umzug: Ende Juni wird die letzte Abteilung in den Neubau jenseits des Neckars übersiedeln. Nicht nur ein denkmalgeschütztes, 1922 erbautes Gebäude lässt die Heidelberger Innere Medizin zurück, sondern auch einige bedeutende Kapitel der Medizingeschichte, die von renommierten Ärzten wie Ludolf von Krehl und Viktor von Weizsäcker geprägt sind und als Heidelberger Schule die Innere und Psychosomatische Medizin des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst haben.

Der Arbeitskreis "Wissenschaftlichkeit in der Medizin" an der Medizinischen Fakultät Heidelberg hält mit zwei Interdisziplinären Kolloquien am 29. April und 3. Juni 2004 Rückblick auf eine Epoche der Heidelberger Medizin und schaut nach vorne in eine neue Ära, die nun im Universitäts-Campus und Klinikring des Neuenheimer Feldes beginnt. "Zug Um Zug – von der alten zur neuen Krehl-Klinik" sind die beiden Kolloquien überschrieben, die noch im Hörsaal der alten Krehl-Klinik, Bergheimer Straße 58, stattfinden.

Am 29. April von 18.15 Uhr bis 19.45 wird der Heidelberger Medizinhistoriker Professor Dr. Axel W. Bauer unter dem Titel "Von Ludolf Krehl bis Richard Siebeck" die Heidelberger Medizingeschichte im Zeitraffer Revue passieren lassen. Der frühere Ärztliche Direktor der Abteilung Allgemeine und Klinische und Psychosomatische Medizin, Professor Dr. Peter Hahn, versucht die Frage zu beantworten: "Was bleibt – was nehmen wir mit?" Und Professor Dr. Dr. h.c. Reinhard Ziegler, bis vor wenigen Jahren geschäftsführender Direktor und Leiter der Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel, spricht darüber, "Was uns auch weiter gut tun würde...".

Die Vorträge sind öffentlich, die Bevölkerung Heidelbergs sowie die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen!

Die Veranstaltung findet am 29. April von 18:15 bis 19:45 im Hörsaal der alten Krehl-Klinik in der Bergheimer Str. 58 statt.

Weitere Informationen.

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Voßstraße 2, Gebäude 4040
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English