Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
24. April 2004

Eine selten gewordene politische Spezies

Der "politische Historiker" Hartmut Soell erhielt gestern die Festschrift zu seinem 65. Geburtstag

"Wenn einer zum Jubiläum keine Festschrift bekommt, hat er etwas falsch gemacht", soll Hartmut Soell einmal im Freundeskreis gesagt haben. Am 11. Mai feierte der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete seinen 65. Geburtstag. Bei einem Empfang in der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte bekam er gestern nun seine Festschrift in Form eines 526 Seiten starken gebundenen Buches, das unter dem Titel "Personen – Soziale Bewegungen – Parteien – Beiträge zur neuesten Geschichte" im Manutius-Verlag erschien. Noch bis zum 1. Mai ist das Werk zum Subskriptionspreis von 34 Euro im Buchhandel erhältlich; später kostet es 10 Euro mehr.

Oliver von Mengersen, Matthias Frese, Klaus Kemptner, Volker Schober und Heide-Marie Lauterer sind die Herausgeber. Sie wollten damit eine "Dankesschuld" für ihren akademischen Lehrer leisten, wie es im Vorwort heißt. Insgesamt haben die zahlreichen Autorinnen und Autoren 23 Beiträge verfasst. Im Kapitel "Personen" ist beispielsweise Herbert Wehner ein Thema; der Arbeiterprotest im Dritten Reich wird unter "Soziale Bewegungen" behandelt; unter "Parteien" ist ein Beitrag der Sozialistischen Studentenschaft gewidmet; einen Beitrag über die Gründung des Südweststaates findet man unter "Zeitgeschichte der Bundesrepublik".

Hartmut Soell ist selbst Autor mehrerer Biografien, so auch von Helmut Schmidt, dessen persönlicher Referent er war. Von 1980 bis 1994 saß er als Abgeordneter in Bonn, ehe er sich wieder ganz der Wissenschaft widmete.

"Sie mehren das Ansehen dieser Stadt", sagte Oberbürgermeisterin Beate Weber über ihren Parteifreund, der Geschichte stets als bewegende Kraft für die Gegenwart begriffen habe. Die Spezies des "politischen Historikers" sei selten geworden sei, hieß es in der Festansprache von Professor Faulenbach aus Bochum. Soell selbst betonte, dass die SPD Teil seines Lebens sei. Leider habe die älteste demokratische Partei Europas zurzeit Atembeschwerden.

Karin Katzenberger-Ruf

Rückfragen von Journalisten bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English