Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
15. April 2004

Lehre muss sich (wieder) lohnen

Wie kann guter Unterricht an deutschen Universitäten honoriert werden? / Podiumsdiskussion mit Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 21. April in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

Prof. Peter Hommelhoff, Rektor der Universität Heidelberg, und der

Prof. Peter Hommelhoff, Rektor der Universität Heidelberg, und der Tübinger Historiker Prof. Dieter Langewiesche. Foto : Stephan Kärcher

Wer gute Lehre an der Universität anbietet, sollte davon profitieren. Wissenschaftler sollten nicht nur für Spitzenforschung, sondern auch für exzellenten Studentenunterricht belohnt werden. Diese Forderung stellte im vergangenen Jahr Professor Dr. Dieter Langewiesche in seinem vielbeachteten Artikel "Lehre muss sich wieder lohnen" in der Wochenzeitschrift "Die Zeit".

Am 21. April 2004 von 19 bis 21 Uhr wird der Tübinger Historiker mit einem hochkarätig besetzten Podium seine Thesen diskutieren. Teilnehmer sind der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Professor Dr. Peter Frankenberg, der Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Professor Dr. Peter Hommelhoff, sowie der Dekan und der Studiendekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg, Professor Dr. Hans-Günther Sonntag und Professor Dr. Franz Resch. Die studentische Seite vertritt der Medizinstudent Carl Blesius; die Diskussion wird von Professor Dr. Marcus Schiltenwolf, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, geleitet.

Wer die Überprüfung von Forschungsleistungen und das inzwischen übliche Ranking von Wissenschaftlern und Institutionen favorisiert, darf die Lehre nicht außer acht lassen, fordert Professor Langewiesche. Dabei nimmt er die geltenden Kriterien für die Verteilung von Fördermitteln kritisch ins Visier.

Innovative Lehrangebote müssen sich auszahlen. Ein Beispiel für eine gelungene Einführung eines modernen, praxisnahen Konzeptes ist das Heidelberger Medizinstudienprogramm Heicumed. So ist die Frage zu beantworten: Hat sich das finanzielle und zeitaufwendige Engagement gelohnt?

Artikel in "Die Zeit" von Professor Langewiesche http://www.zeit.de/2003/32/B-Langewiesche

Weitere Informationen finden Sie unter: www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/pressemitteilungen/2004/04/pm51_2.pdf

Die Podiumsdiskussion "Lehre muss sich (wieder) lohnen" findet am 21. April von 19 bis 21 Uhr in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg statt.

Um Anmeldung wird wegen der beschränkten Teilnehmerzahl gebeten unter 06221 / 96 63 23 oder per E-Mail unter: sabine.lueg-damm@ok.uni-heidelberg.de

Pressevertreter sind herzlich eingeladen!

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Voßstraße 2, Gebäude 4040
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English