Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
29. April 2004

Rektoren gegen Senkung der Stundenlöhne der Hilfskräfte an den Universitäten

Pressemitteilung der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg

Die Erhöhung der Wochenarbeitszeit für Angestellte im öffentlichen Dienst hat für Baden-Württembergs Studierende besonders schmerzhafte Folgen – studentische Hilfskräfte an den Universitäten sollen bereits ab 1. Mai weniger verdienen. Für 7,53 Euro statt bisher 8,02 Euro in der Stunde müssen Hilfskräfte ohne Studienabschluss künftig arbeiten; ein diplomierter Physiker soll nur noch 11,92 Euro statt 12,69 Euro bekommen, wovon er auch noch Sozialabgaben zu bestreiten hat.

"Ungerecht" nennt der Vorsitzende der baden-württembergischen Universitätsrektoren, der Tübinger Rektor Eberhard Schaich, diese kurzfristig verfügte Regelung des Finanzministeriums. Trotz der Proteste der Hochschulen seien die Vergütungen für die Hilfskräfte seit Jahren nicht mehr erhöht worden, da sie nicht automatisch an den Tarifsteigerungen für die Angestellten des Landes teilnehmen. "Einerseits fordert die Politik kürzere Studienzeiten und hat Gebühren für Langzeitstudierende eingeführt, andererseits spart sie bei den Hilfskraftstellen kräftig ein, auf die viele Studierende für ihren Lebensunterhalt dringend angewiesen sind", kritisiert Eberhard Schaich.

Die Universitäten werden sich bemühen, die Kürzungen dadurch abzumildern, dass man den Studierenden anbiete, mehr Arbeitsstunden zu leisten, was bei den im Hochschulbereich üblichen Teilzeitverträgen für Studierende nicht immer einfach sei. Überdies könne es nicht im Interesse eines zügigen Studiums sein, wenn die Studierenden länger arbeiteten.

Die baden-württembergischen Landesuniversitäten protestieren scharf gegen die Gehaltskürzungen. Die Hilfskräfte von den Gehaltssteigerungen des öffentlichen Diensts seit Jahren auszuschließen und ihnen jetzt auch noch zusätzliche Nachteile in Geld aufzubürden, sei nicht hinnehmbar.

Rückfragen bitte an
Katharina Kadel
Geschäftsstelle der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg
Tel. 0711 12093360, Fax 12093366
presse@lrk-bw.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English