Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
7. April 2004

"Wir forschen für Sie."

Öffentliche Vortragsreihe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften präsentiert aktuelle Arbeiten und neue Erkenntnisse aus vier Forschungsstellen der Akademie

In einer öffentlichen Vortragsreihe präsentieren Mitarbeiter der Heidelberger Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit der VHS Heidelberg aktuelle Arbeiten und neue Erkenntnisse aus vier Forschungsstellen der Akademie.

20. April 2004
Dr. Eva-Maria Güida
MIT SIR JOHN MANDEVILLE UNTERWEGS NACH INDIA
Neben Marco Polo ist Sir John Mandeville (span. Juan de Mandavilla) der wohl bekannteste Reisende des Mittelalters, der uns seine Erlebnisse in einem Bericht hinterlassen hat. Seine lebendigen Beschreibungen des Heiligen Landes und des exotischen India haben, wie die große Zahl der uns überlieferten Manuskripte und Übersetzungen belegt, schon immer ein begeistertes Publikum gefunden. Wir wollen mit ihm auf die Reise gehen – Jerusalem sehen, den Hof des Sultans besuchen, dem "Großen Khan" begegnen – und eine Antwort auf die Frage suchen, warum gerade dieser Bericht für die Geschichte des spanischen Wortschatzes von herausragender Bedeutung ist.
Dr. Eva-Maria Güida arbeitet als Redakteurin in der Forschungsstelle "Wörterbuch des mittelalterlichen Spanisch".

11. Mai 2004
Dr. Annette Kadereit
OPTISCH STIMULIERTE LUMINESZENZ AN SEDIMENTEN.
Kaltes Leuchten aus Mineralen erhellt die Landschaftsgeschichte
Aufgrund der natürlichen Radioaktivität der Umgebung wird in den Mineralen von Sedimenten mit fortdauernder Zeit zunehmend Energie deponiert. In den Sedimenten tickt daher ein Art "geologische Uhr". Lumineszenztechniken können dazu genutzt werden, diese Uhr abzulesen. Gemessen bzw. datiert wird der Zeitpunkt, zu dem die Sedimente letztmalig dem Sonnenlicht ausgesetzt waren, d.h. wann diese Uhr zuletzt auf Null zurückgestellt wurde. Lumineszenzdatierungen bilden daher ein wertvolles Hilfsmittel bei der Erforschung von Landschaftsgeschichten, da mit ihnen die Zeitpunkte der letztmaligen Umlagerung von Sedimenten rekonstruiert werden können.
Dr. Annette Kadereit ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsstelle "Archäometrie" am Max-Planck-Institut für Kernphysik.

8. Juni 2004
Dr. Stephen E. Buckwalter / Dr. Thomas Wilhelmi
MARTIN BUCER, EIN EUROPÄISCHER REFORMATOR.
Die Edition seiner Werke.

"Nemet zu hilff, wen yr kundt, das yrs leset, ich kan nit baß." Den wenigsten ist der Straßburger Reformator und südwestdeutsche Kirchenorganisator Martin Bucer (1491-1551) bekannt. Seine Handschrift ist, wie er selber wusste, nicht leicht zu entziffern. Warum lohnt die wissenschaftliche Herausgabe seiner Werke? Wir laden zu einem spannenden Einblick in seine Bedeutung für Heidelberg und Europa sowie in die Editionsarbeit der Bucer-Forschungsstelle ein.
Dr. Buckwalter und Dr. Wilhelmi arbeiten in der Forschungsstelle "Martin Bucers Deutsche Schriften" an einer Edition dieser Werke.

22. Juni 2004
Dr. Wolfgang Lenski
WAHRHEIT UND INFORMATION.
Dokumentation und Erschließung der mathematischen Logik
Die Logik war seit Aristoteles die Lehre vom korrekten Schließen. Erst das 19. Jahrhundert entwickelte ein neues Verständnis, in dem die beiden Begriffe "Wahrheit" und "Beweis" ins Zentrum rückten. Diese Entwicklung dokumentiert die Forschungsstelle. Dabei unterliegt auch das Verständnis einer Dokumentation selbst einem historischen Wandel und erfährt aktuell durch neue Vorstellungen über das Wesen eines Dokuments und seiner Erschließung besondere Herausforderungen. Eine Erschließung verweist dabei immer auch auf eine je zugrunde liegende Vorstellung von "Information". Der Vortrag stellt hierzu Ansätze im Spannungsfeld zwischen "Wahrheit" und "Information" vor.
Dr. Wolfgang Lenski arbeitet an der Forschungsstelle "Mathematische Logik", die den Wissenstand der mathematischen Logik seit ihrer Etablierung als eigenständige mathematische Disziplin dokumentiert.

Die Vorträge finden jeweils dienstags um 18.15 Uhr im Vortragssaal der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Karlstr. 4) statt.

Rückfragen bitte an
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Uta Hüttig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06221 543400
uta.huettig@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English