Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
5. Februar 2004

Die Rolle von Intuition bei Urteilen und Entscheidungen

Intuitiv – was heißt das eigentlich? Dem Gefühl folgen? Oder der gewohnten Routine? Unbewusst entscheiden? Die Erfahrung entscheiden lassen? Daumenregeln verwenden? – Tagung des Psychologischen Instituts im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg vom 19. bis 22. Februar

Sowohl der gesunde Menschenverstand als auch Theorien der Ökonomie und Psychologie haben eine einfache Antwort, wenn es darum geht, wie man in Entscheidungssituationen am besten vorgehen soll: erst denken – dann handeln. Für den homo oeconomicus gilt das analytisches Nachdenken als Königsweg zu guten Entscheidungen. Dies ist jedoch bei weitem nicht der einzige Weg, Entscheidungen zu treffen. Aus eigner Erfahrung weiß jeder, dass man auch sehr schnell und ohne viel Nachdenken zu einem Urteil kommen kann: ‚Das habe ich intuitiv entschieden – ich hatte es einfach im Gefühl.'

Intuitiv – was heißt das eigentlich? Dem Gefühl folgen? Oder der gewohnten Routine? Unbewusst entscheiden? Die Erfahrung entscheiden lassen? Daumenregeln verwenden? Diese Fragen diskutieren vom 19. bis 22. Februar siebzehn Wissenschaftler aus Europa, den USA und Neuseeland bei einer Tagung an der Universität Heidelberg. Sie setzt als 5. Treffen eine seit 1999 bestehende erfolgreiche Reihe so genannter "Heidelberg Meetings" über menschliches Urteilen und Entscheiden fort.

Auf dem Programm der Tagung steht zunächst die Frage, was Intuition eigentlich ist. Verschiedene Theorien, z.B. von Seymour Epstein aus den USA oder Fritz Strack und Roland Deutsch aus Würzburg, postulieren die Existenz von zwei Systemen, eines intuitiven und eines reflektiven. Die Systeme unterscheiden sich in der Art, wie sie Informationen verarbeiten und dem Entscheider zur Verfügung stellen. Obwohl Menschen beide Systeme im Alltag zu nutzen scheinen, gibt es individuelle Vorlieben für das eine oder andere System, wie die Heidelberger Forscherin Cornelia Betsch fand.

Was das Verlassen auf das intuitive versus reflektive System in Entscheidungssituationen für Folgen haben kann, zeigten z.B. die Neuseeländischen Forscher Jamin Halberstadt und Steve Catty: Sie ließen Personen schätzen, wie bekannt ein Lied ist. Dachten die Personen nach, waren ihre Einschätzungen schlechter als die Urteile intuitiv urteilender Personen. Auch im Sport, in Spielen wie Basketball, in denen der Erfolg häufig von schnellen Entscheidungen abhängt, kann Intuition von Nutzen sein, da intuitive Entscheidungen auf Wissen zurückgreifen, das durch viel Erfahrung und unwillkürliches Lernen (z.B. durch Übung) zustande kommt, wie der Flensburger Forscher Markus Raab feststellte.

Dass Entscheidungen besser sein können, wenn man nicht bewusst darüber nachdenkt, fand der niederländische Forscher Ap Dijsterhuis. In einem Experiment ließ er Personen, nachdem ihnen ein Entscheidungsproblem vorgegeben wurde, über etwas ganz anderes nachdenken. Diese Personen trafen bessere Entscheidungen als die, die bewusst nachdachten oder spontan entschieden.

Außerdem werden sich die Vorträge und Diskussionen damit beschäftigen, in welchen Situationen man sich lieber auf die Intuition und in welchen lieber auf Nachdenken verlassen sollte. So haben die Heidelberger Wissenschaftler Henning Plessner und Klaus Fiedler gezeigt, dass Fußballtrainer lieber nachdenken sollten, wenn sie sich ein Urteil über die Güte eines Fußballspielers anhand bewusster Beobachtungen bilden wollen. Nur so können sie nämlich erkennen, wenn sie den Spieler ‚verzerrt' beobachten. Eine verzerrte Betrachtung wäre beispielsweise, einen Spieler hauptsächlich an seinem Anteil am Erfolg einer Mannschaft zu messen ohne seinen Anteil an Misserfolgen seiner Mannschaft in Rechnung zu stellen. Die Tatsache, dass der Spieler vielleicht viel häufiger beteiligt war, wenn die Mannschaft verloren hat, wird in der Regel nicht beachtet und der Trainer gelangt unter Umständen zu einem falschen Urteil, wenn er sich alleine auf seine Intuition verlässt.

Insgesamt bietet die Tagung einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu Intuition beim Urteilen und Entscheiden. Ziel der Tagung ist es, den Austausch zwischen den einzelnen Forschungsrichtungen zu fördern und das Konzept der Intuition weiter zu entmystifizieren und nutzbar zu machen.

Die Tagung "Intuition in Judgment and Decision Making" findet vom 19. bis 22. Februar 2004 in den Räumen des Internationalen Wissenschaftsforums der Universität Heidelberg, Hauptstrasse 242, statt. Weitere Informationen und das Tagungsprogramm finden Sie unter: http://www.sozialpsychologie.info/Forschung/intuition/sgm.htm

Rückfragen bitte an
Dr. H. Plessner
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221 54 77 00

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English