Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
19. Februar 2004

Symposion "Psychologie für Personalmanagement und Organisationsgestaltung" eröffnet

Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff: Heidelberger Arbeits- und Organisationspsychologie weist "nahezu unvorstellbares Drittmittel-Volumen" auf: allein 1,8 Millionen Euro in 2003 – "Das verdient hohen Respekt und Anerkennung" – Dissertationsprojekte angeregt

Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff eröffnete heute in Heidelberg das Symposion "Psychologie für Personalmanagement und Organisationsgestaltung". Dabei hob er auch die Leistungsfähigkeit der Heidelberger Arbeits- und Organisationspsychologie hervor. Hier seine Begrüßung im Wortlaut:

"Gern nutze ich die Gelegenheit der Begrüßung, um die Arbeits- und Organisationspsychologie an der Ruperto Carola (wenn auch nur oberflächlich) aus dem Blickwinkel des Rektorats zu würdigen. Tut sich hier doch offenbar ein Feld auf, auf dem das anvertraute Saatgut reiche Ernten beschert; oder in der Sprache der Wirtschaft: wo es immer wieder zu einem hohen return of investment kommt.

Was haben Baden-Württemberg und seine Steuerzahler der Universität Heidelberg und ihrem Psychologischen Institut für die Arbeits- und Organisationspsychologie vor nun genau zehn Jahren zur Verfügung gestellt: eine Professur C4, eine Assistentenstelle und eine halbe Schreibkraft; also nicht mehr, aber auch nicht weniger als einen schmal dotierten Lehrstuhl. Und was hat der Lehrstuhl-Inhaber aus diesen Ressourcen einschließlich Räumen und Jahresaversen gemacht? Schauen wir uns das in den Bereichen Forschung, Lehre und wissenschaftlicher Nachwuchs ein wenig näher an:

In der Forschung kündet ein überaus beachtliches Schriftenverzeichnis des Lehrstuhl-Inhabers von fruchtbarem literarischen Schaffen. Allein auf Bücherrücken achtzehnmal zu erscheinen, darf den Namensinhaber mit Stolz erfüllen (und seine Universität auch). Allerdings sollten wir uns in ihr, um Saatgut und Ernte voll in den Blick nehmen zu können, für die Zukunft ganz allgemein angewöhnen, auch die Publikationen der Mitarbeiter in die Erfolgsbilanz eines Instituts oder die eines Lehrstuhls aufzunehmen.

In der Arbeits- und Organisationspsychologie kommt bei den Forschungs-relevanten Erfolgsparametern noch ein nahezu unvorstellbares Drittmittel-Volumen hinzu; allein in 2003 nahezu 1,8 Mio. Euro. Das verdient hohen Respekt und alle Anerkennung. Denn die Forschungsprojekte werden nicht allein von DFG, Bundesministerium und EU gefördert, sondern auch von Wirtschaftsunternehmen und Schweizer Einrichtungen. Hierzu ist Herr Kollege Sonntag von Herzen zu beglückwünschen – wenn ich auch diesen Dank und Glückwunsch gleich noch mit einem eigenen Wunsch begleiten möchte.

Zur Lehre in der Arbeits- und Organisationspsychologie wäre eigentlich nicht viel zu sagen. Der Landeslehrpreis 2001 für das "ABO-Projektseminar" spricht für sich; offenbart er doch paradigmatisch die doppelte Stärke der Heidelberger Lehre in diesem Bereich: auf der einen Seite ihre Grundlagen-wissenschaftliche Ausrichtung und ihr strikter Forschungsbezug; auf der anderen die betonte Orientierung an der Berufspraxis schon in der akademischen Lehre. Insbesondere an den verschiedenen Forschungsprojekten sind Studierende als Hilfskräfte beteiligt und werden so mit konkreten Fragestellungen des beruflichen Alltags konfrontiert. Für die Universität Heidelberg mit ihrer betont Forschungs-orientierten Lehre als Profilmerkmal ist dieser Ziele-Mix in der Arbeits- und Organisationspsychologie Beispiel gebend und verdient universitätsweite Beachtung und auch Nachahmung. Dies nicht zuletzt deshalb, weil so ausgebildete und befähigte Studierende für die potenziellen Arbeitgeber ganz offenbar hoch attraktiv sind.

Nur noch einige Worte zum wissenschaftlichen Nachwuchs; im nationalen und internationalen Wettbewerb um Spitzenplätze gibt der Nachwuchs der Ruperto Carola große Kraft: Gilt Heidelberg doch als Doktor- und zumeist auch als Habilitationsschmiede der Nation. Was die Arbeits- und Organisationspsychologie auf diesem Gebiet geleistet hat, kann sich ebenfalls sehen lassen: eine Habilitation, die in Lehrstuhl-Besetzung ausgemündet ist, sechs Promotionen und vier Förderpreise. Alles beachtlich, aber (jetzt kommt mein Wunsch) vielleicht noch nicht genug. Könnte man das unglaubliche Drittmittelvolumen in jährlicher Millionenhöhe nicht auch dazu nutzen, um neben studentischen Hilfskräften Dissertationsprojekte zu alimentieren? Ganz generell ist es die Politik des Rektorats, gerade die Drittmittel-starken Stellen daraufhin zu beobachten, inwieweit der wissenschaftliche Nachwuchs von den Drittmitteln profitiert.

Kehren wir zum Ausgang zurück: Sie, lieber Herr Kollege Sonntag, haben das Ihnen anvertraute Saatgut großartig genutzt. Aus solchen Untereinheiten setzt sich eine Elite-Universität zusammen. Für Ihre innovativen Gestaltungsfelder und ins Auge gefassten Forschungsschwerpunkte wünsche ich Ihnen viel Glück und Erfolg. Vielleicht kann auch die Gesamtuniversität hiervon profitieren – z.B. hinsichtlich der Auswahlverfahren für Studierende, bei denen die Ruperto Carola eine Vorreiterrolle in Baden-Württemberg einnimmt. Möge das Symposion "Psychologie für Personalmanagement und Organisationsgestaltung" mit dazu beitragen, die Arbeits- und Organisationspsychologie insgesamt ein gutes Stück voranzubringen" (Hommelhoff).

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English