Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
6. Februar 2004

Kinder-Uni im Netz startet morgen

Internetprojekt startet unter der Web-Adresse www.kinder-hd-uni.de am Samstag, 7. Februar – Gemeinsame Pressemitteilung von Universität Heidelberg und Rhein-Neckar-Zeitung

Logo

Die Heidelberger Kinder-Uni, ein Gemeinschaftsprojekt von Universität und Rhein-Neckar-Zeitung, bekommt ein zweites Standbein. Das Internetprojekt startet unter der Web-Adresse www.kinder-hd-uni.de am Samstag, 7. Februar.

Es war im Oktober 2003, als die Heidelberger Kinder-Uni als eine gemeinsame Veranstaltung von Universität und Rhein-Neckar-Zeitung begann. An einem Wochenende schlug die Wissenschaft mit vier Vorlesungen mehr als 800 Kinder in ihren Bann. Renommierte Professoren der Ruperto Carola erklärten den kleinen Studenten, warum Blut rot ist, Gummibärchen lecker und gesund sein können, was Fossilien zu erzählen haben und wie die alten Griechen die Schrift erfanden.

Die Begeisterung war riesengroß und doch blieb ein bisschen Bedauern. Traurig waren nämlich all diejenigen, die nicht bei den Veranstaltungen dabei sein konnten. Die älteren Geschwister, die Eltern und viele, die Wissenschaft am liebsten kinderleicht erklärt haben. Natürlich konnte die Rhein-Neckar-Zeitung mit ihrer Berichterstattung und ihren Bildern die Kinder-Uni für alle erlebbar machen. Aber auch die Zeitung ist irgendwann ausgelesen und wandert dann ins Altpapier.

Also keimte der Gedanke, zusätzlich zu den Vorlesungen im Hörsaal noch etwas Beständiges zu erfinden. Und was liegt da für Kinder im 21. Jahrhundert näher, als die Kinder-Uni im Internet fortzuführen.

Das Projekt

In dem bislang einmaligen Projekt "Kinder-Uni im Netz" werden nicht nur die Vorlesungen noch einmal internettauglich aufbereitet und illustriert, sondern es gibt noch viel mehr. Das Erwachsenen-Team um die RNZ-Redakteurin Kirsten Baumbusch, den Naturwissenschaftler Stefan Zeeh und die Kinderbuchautorin und Geisteswissenschaftlerin Andrea Liebers haben beispielsweise zu den Artikeln Porträts der Forscher geschrieben, Interviews geführt und von den Vorlesungsberichten ausgehend anschauliche Lexikon-Links verfasst, die noch viel tiefer in das Thema führen, als das ein Vortrag leisten kann.

Die Kinder-Redaktion

Darüber hinaus wurde eine Kinder-Redaktion ins Leben gerufen. Die Jungen und Mädchen tragen wie richtig große Wissenschaftsjournalisten dazu bei, dass die Kinder-Uni im Netz stetig wächst und immer spannendere Aspekte bietet. Da wird in Artikeln und Reportagen beispielsweise ausgeleuchtet, ob es heute noch lebende Fossilien gibt, was eine Blutbank ist, was genau eigentlich bei einem Mückenstich passiert und ob es auch vegetarische Gummibärchen gibt. Außerdem gibt es Informationen und Bilder aus erster Hand, wie man Triopse (Urzeitkrebse) zu Hause züchten kann.

Diese beiden Teile der Kinder-Uni im Netz sind allen zugänglich, die sich unter www.kindernetzuni.de einklicken. Es lohnt sich durchaus, öfter einmal vorbei zu surfen, denn die Fülle der Informationen wächst beständig, bis am Ende ein richtiger Wissens-Kosmos entsteht.

Das Forum

Außerdem gibt es noch einen dritten, den interaktiven Teil. Der ist aber nur für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren zugänglich. Sie müssen sich im Forum anmelden, bekommen dann eine Studentennummer und das Passwort. Dann können sie sich bei der Kinder-Uni im Netz anmelden und dort kräftig mitmischen. Sie dürfen aufzeigen, wo bisher noch wichtige Fragen offengeblieben sind. Was unbedingt noch beackert werden muss. Dürfen Kritik üben. Können Anregungen zu weiteren Forschungen geben und an Schreibworkshops zu den jeweiligen Themen teilnehmen.

Das Forscherwissen soll nämlich immer auch in spannende Storys umgesetzt werden. Ein Tag im Land der Dinosaurier steht ebenso auf dem Erzähl-Programm, wie der Brief eines frustrierten Schmiedelehrlings bei den Alten Griechen oder "Alarm im Körper: Mein Mensch hat sich geschnitten". Die fünf besten Storys werden dann auf die Homepage Kinder-Uni im Netz übernommen.

Die Finanzierung

Dass die Kinder-Uni im Netz überhaupt entstehen konnte, ist dem RegioSponsoring des Walldorfer Software-Unternehmens SAP zu verdanken. Die Zuständigen fanden die Idee so pfiffig und innovativ, dass sie die Kinder-Uni im Netz finanziell ermöglichen. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Rückfragen unter der E-mail-Adresse
team@kinder-hd-uni.de

oder
Kirsten Baumbusch
Rhein-Neckar-Zeitung
Neugasse 2, 69117 Heidelberg
Telefon 06221 519-234
baumbusch@rnz.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English