Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
3. Februar 2004

Nachwuchs-Förderpreis des SETAC GLB

Um auf die Notwendigkeit einer Verbesserung der Ausbildungssituation und der Forschungsförderung in der Umweltforschung aufmerksam zu machen, verleiht die deutschsprachige Sektion der SETAC (Society of Environmental Toxicology and Chemistry) einen Nachwuchspreis von 3000 Euro

Das Logo der Society of Environmental Toxicology and Chemistry

Die SETAC (Society of Environmental Toxicology and Chemistry) ist eine weltweit agierende wissenschaftliche Gesellschaft, die als Hauptziel die Förderung von Forschung, Lehre und Ausbildung auf den Gebieten der Ökotoxikologie und Umweltchemie in all ihren Facetten verfolgt. Die SETAC ist ein Kommunikationsforum von und für Fachleute aus Behörden, Wirtschaft und Wissenschaft. Der Aufbau der SETAC aus diesen drei Säulen und das praxisorientierte Engagement von Vertretern aus Fachbehörden, Industrie und Wissenschaft haben die Akzeptanz der Gesellschaft gefördert und ihr internationale Anerkennung verschafft.

Der gemeinnützige Verein SETAC EUROPE – German Language Branch e.V. ist ein regionaler Zweig der SETAC. Derzeit sind ca. 320 Mitglieder aus Österreich, der Schweiz und Deutschland vertreten. Die Mitgliederschaft setzt sich gleichmäßig aus Nachwuchsforschern und erfahrenen Vertretern der genannten Bereiche zusammen. Detaillierte Informationen über die deutschsprachige Sektion der SETAC finden Sie unter www.setac-glb.org.

Der Vorstand der SETAC GLB wird im Jahr 2004 erstmalig einen Förderpreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf der gemeinsamen Jahrestagung der SETAC-GLB und der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie/Ökotoxikologie in Aachen verleihen, insbesondere um auf die Notwendigkeit einer Verbesserung der Ausbildungssituation und der Forschungsförderung in der Umweltforschung aufmerksam zu machen.

Es werden wissenschaftliche Arbeiten (zum Beispiel Diplom, Magister, Dissertation o. ä.) aus den Themengebieten der SETAC (http://www.setac-glb.de) im weitesten Sinne erwartet. Die Themengebiete können sich über z.B. folgende Bereiche erstrecken: Biologie, Umweltchemie, Anatomie/Physiologie, Naturschutz, Klassische Toxikologie, Ökologie, Ökotoxikologie, Genetik, Umweltrecht, Mikrobiologie, Organische Chemie, Analytische Chemie und Untersuchung der Umweltsphären Boden, Wasser und Luft. Die eingereichte Arbeit soll nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Die Bewertung wird durch ein vom Vorstand bestimmtes Gremium durchgeführt. Die von der Jury vorgeschlagene Arbeit wird auf der SETAC GLB Tagung in Aachen 2004 mit einem Ausbildungsförderpreis im Wert von 3000,- EUR gekürt.

Die Arbeiten sind bei der Geschäftsstelle des SETAC GLB einzureichen. Die Auszahlung des Preisgeldes wird durch den Bewerber beim Vorstand beantragt. Ein Verwendungsnachweis im Sinne der Aus- oder Fortbildung ist zu führen. Hierzu zählen z.B. Ausbildungsgebühren von laufenden oder geplanten Projekten sowie der Besuch von Fachtagungen.

Abgabetermin: 31.Mai 2004
Einzureichende Unterlagen in deutsch oder englisch bitte jeweils als pdf-file:

  • Die wissenschaftliche Arbeit
  • Kurzfassung der Arbeit (max. eine Seite)
  • Lebenslauf
  • Gewünschte Verwendung des Preisgeldes (kurze Beschreibung des Projektes und Einbindung in die eigene Ausbildung)
Die Unterlagen/Rückfragen bitte an folgende Mailadresse: Z. Hd von Dr. Peter Ebke, email: award@setac-glb.org

Rückfragen bitte an
Dr. Henner Hollert (Präsident des SETAC-GLB)
Institut für Zoologie der Universität Heidelberg
Tel. 06221 545650, Fax 546162
Henner.Hollert@urz.uni-heidelberg.de
http://www.setac-glb.org

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English