Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
23. Januar 2004

Mit Herz und Köpfchen Zukunft gestalten

Tagung "Schlüsselkompetenzen" geht der Frage nach dem Erfolg in Beruf und Studium nach

Seit gestern treffen sich rund 150 Bildungsexperten in der Print Media Academy. Zusammen packen sie ein heißes Eisen an: Das deutsche Bildungssystem soll besser werden. Vor allem die Hochschulen haben sie dabei im Visier – aber eben nicht nur die. Denn es ist längst für jedermann spürbar: Die alltägliche Arbeitswelt ist anspruchsvoller geworden.

Niemand kann heute noch davon ausgehen, dass der Beruf, den er erlernt hat, auch in einigen Jahren noch existiert. Ein Handwerker muss fast schon selbstverständlich mit dem Computer umgehen; der Kaufmann hat es oft mit heiklen Kunden zu tun. Und der Student steht nicht nur vor der herkulischen Aufgabe, sein Studium optimal zu planen, sondern er sollte nach seinem Spitzenabschluss auch noch gleich richtig fit für den Berufseinstieg sein.

Ist das nicht ein bisschen viel verlangt? Oder: Wie schaffe ich es überhaupt, mich diesen Herausforderungen zu stellen? Die Antwort der Experten lautet: Wir alle brauchen "Schlüsselkompetenzen". Doch was genau sind diese geheimnisvollen "Schlüsselkompetenzen", die anscheinend jeder braucht, der Schuhverkäufer ebenso wie der Versicherungsunternehmer oder ein Professor?

Die Tagung "Schlüsselkompetenzen: Schlüssel für (Aus-)Bildungsqualität und Beschäftigungsfähigkeit?" geht diese Frage aus vielen Blickwinkeln an. Organisiert wurde das hochkarätige Treffen von der Hochschulrektorenkonferenz, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Universität Heidelberg. Vor allem das zur Universität gehörende Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung (ZSW) beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Frage, wie Lehre und Studium verbessert werden können.

Vor dem Hintergrund einer Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge ist diese Debatte auch dringend notwendig. "Als ich Ende der 60er Jahre studierte, war ‚Schlüsselkompetenz' ein Fremdwort", so Prorektorin Silke Leopold in ihrer Begrüßung. "Heute haben wir ein anderes Menschenbild: Nicht nur einige Wenige sind von Natur aus besonders einfühlsam oder kommunikativ, sondern diese Fähigkeiten kann man lernen."

Auch Helmut Ruppert, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz, und Bernd Lang, Leiter Personal von Heidelberger Druckmaschinen, schlossen sich dieser Ansicht an. "Ein moderner Arbeitnehmer muss lernfähig sein und, dies ist ganz wichtig, im Team arbeiten können", so Lang. "Die fachlichen Fähigkeiten sind heute nur die Basis für Erfolg im Beruf. Genauso wichtig sind die sozialen. Wer Verantwortung übernimmt, wer auf Kollegen und Kunden sensibel eingeht, der hat es einfacher. Er kann dann auf plötzliche Veränderungen nicht nur reagieren, sondern sie auch aktiv gestalten."

Kritiker werfen ein, dass aber gerade das Studium heute schon viel zu voll gepackt sei und die Studenten neben ihrem Lernstoff nicht noch mit fachfremden Inhalten gefordert werden sollten. Psychologe Dietmar Chur vom ZSW hält dem entgegen, wer wisse, wie er am besten lerne oder wie er Lerngruppen organisiere, der brauche weniger und nicht mehr Zeit; er arbeite viel effektiver." Jürgen Kohler von der Universität Greifswald ist ebenfalls sicher: "Kenne ich die richtigen Strategien, so manage ich meine Zeit und meine Fähigkeiten besser."

Johannes Schnurr

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English