Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
7. Januar 2004

Campus-TV im Januar 2004

Heidelberger Professor Michael Grunze untersucht Strukturen von Oberflächen und erhält dafür den Max-Planck-Forschungspreis – Weiteres Thema: Verbesserung der bildgebenden Diagnostik am DKFZ – Außerdem: Spezialprozessoren für Experiment am CERN und Marketingartikel für die Universität Mannheim

Was hat das heimische Spülbecken, in dem Glas und Porzellan nicht nur sauber, sondern auch rein werden, mit einem Stent gemeinsam, der in Arterien eingesetzt wird, um das Blut fließen zu lassen? Die Lösung: Es geht um die Anordnung der Moleküle auf den Oberflächen. Jetzt wurde Professor Michael Grunze vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg für seine Forschungen über Oberflächen mit dem Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation 2003 ausgezeichnet. Campus-TV hat ihn in seinem Labor besucht.

Neuer Computertomograph am DKFZ

Fortschritte in der Medizin sind nicht immer nur neue Medikamente, die Forscher im Reagenzglas entwickeln. Fortschritte gibt es auch in der Technik, die den Forschern bei der Erkennung und der Behandlung vieler Krankheitsbilder helfen kann. So wurde jetzt am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) ein neuer Computertomograph aufgestellt, der als Meilenstein in der bildgebenden Diagnostik bezeichnet werden kann.

Das ATLAS Experiment

Campus-TV berichtet in loser Folge über die Experimente, die im Jahr 2007 am Forschungszentrum CERN am Genfer See stattfinden sollen. Experimente, an denen Wissenschaftler aus dem Rhein-Neckar Dreieck maßgeblich beteiligt sind. So werden am Institut für Informatik der Universität Mannheim von Professor Reinhard Männer und seinem Team Spezialprozessoren entwickelt, die die ungeheuren Datenmengen verarbeiten sollen, die bei diesen Experimenten anfallen.

Von der Kaffeetasse bis zum Kugelschreiber

Jede Universität wirbt inzwischen mit einer Reihe von Marketingartikeln. Die Palette reicht von Baseballkappen über Krawatten bis hin zu T-Shirts und Uhren. Die Dinge kann man normalerweise für ein paar Euro kaufen. Da aber die Studierenden immer knapp bei Kasse sind, haben sich Helina Neumann und Nina Zhelyazkova, Studentinnen an der Universität Mannheim, im Rahmen eines Praxisseminars Fernsehen einen etwas ungewöhnlichen Weg ausgedacht, um an die begehrten Artikel zu kommen.

Mit dabei wieder das "anderthalbteam" aus der Universität Heidelberg. Außerdem gibt es Nachrichten aus den rund 15 Hochschulen im Rhein-Neckar-Dreieck.

Die Sendedaten 2004: ab Donnerstag, 1. Januar 2004, jede Woche donnerstags um 18.30 Uhr, freitags um 19.30 Uhr und samstags um 19.30 Uhr.

Die Sponsoren von Campus-TV sind die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg, der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG und die John Deere AG. Durch die Sendung führt Campus-TV-Redakteur Joachim Kaiser.

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English