Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
19. November 2003

Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg öffnet seine Türen

Seit über 30 Jahren Umweltforschung in den Bereichen Wasser, Boden und Sedimente – Tag der Offenen Tür: 29. November 2003, 10.00 bis 18.00 Uhr, Im Neuenheimer Feld 236 – Bevölkerung ist herzlich eingeladen

Das Institut für Umwelt-Geochemie möchte an diesem Tag der Offenen Tür sein interdisziplinäres Arbeitsgebiet zwischen Chemie und Geowissenschaften einer breiteren Bevölkerung bekannt machen. Mit seinen Untersuchungen zu Stoffkreisläufen in der Natur und zu Wirkungen von Schadstoffen in der Umwelt trägt es zum Umweltschutz und zur Begrenzung von Umweltschäden bei. Es hilft dadurch, unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern.

Das Institut für Umwelt-Geochemie in der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften befasst sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Umweltforschung vorwiegend in den Bereichen Wasser, Boden und Sedimente. Mit der Berufung von German Müller auf den Lehrstuhl für Mineralogie begann bereits 1964 die konsequente Hinwendung zu angewandten sedimentologischen und umweltbezogenen Fragestellungen. Weitere Meilensteine waren 1972 die Gründung des Institutes für Sedimentforschung und 1995 die Umbenennung zum Institut für Umwelt-Geochemie.

Während in den 70er und 80er Jahren die Untersuchung der weltweiten Schwermetallbelastung in Flüssen und Seen den Schwerpunkt bildeten, erfolgte in den 90er Jahren die stärkere Hinwendung in Richtung Grundlagenforschung durch die Besetzung der beiden Professuren für Organische Geochemie und für Hydrogeochemie. Nach der Emeritierung des Institutsgründers (1998) erfolgte 2000 die Eingliederung der Isotopengeochemie und die Wiederbesetzung der C4-Professur mit William Shotyk, einem anorganischen Umweltgeochemiker.

Hier Plakat und Programm und der Flyer des Instituts..

Prof. H.F. Schoeler
Institute of Environmental Geochemistry
University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 236
D-69120 Heidelberg/Germany
Tel.: ++49 – 6221 – 54 4806
Fax: ++49 – 6221 – 54 5228
e-mail: schoeler@ugc.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak12/ugc/hfshaus/orggeo.htm

Rückfragen bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English