Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
19. November 2003

Welche Zukunft hat das Radio?

Verein doppelkeks e.V. bietet Studierenden im Rhein-Neckar-Kreis ein Wochenendseminar an (21. bis 23. November 2003) – In Kooperation mit Heidelr@d, der multimedialen Lehrredaktion der Universität Heidelberg

Hat das Radio, einstmals schnellstes Medium, in Zeiten des Internet überhaupt noch eine Zukunft? Und wenn, welche? Die Rezeptionsforschung zeigt jedenfalls ein ungebrochenes Interesse an diversen Radioformen, und etliche Radiosender haben sich den Internetzeiten angepasst und nutzen die virtuelle Welt zum Marketing und für den Hörerservice. Der Verein doppelkeks e.V. an der Universität Heidelberg widmet sich ein Wochenende lang dem Thema Radio. Zum ersten Mal gibt es als Auftaktveranstaltung eine Podiumsdiskussion unter dem Thema "Welche Zukunft hat Radio?". Das Podium diskutiert am Freitag, 21. November, um 19 Uhr am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie (IDF), Plöck 55.

Teilnehmer des Podiums sind bekannte Radiomacher (Katja Heijnen, SWR1, Michael Altrichter, Kulturchef SWR2, Patrick Lynen, ehemals SWF 3, heute Moderator bei WDR 2 und freier Radioberater, sowie Nils Birschmann, Redakteur bei Radio Regenbogen und Leiter von Heidelr@d, der multimedialen Lehrredaktion der Universität Heidelberg). Moderiert wird das Podium von Eckhart Müller, Redakteur des Branchendienstes kress report. Zur Diskussion werden außerdem alle Gruppen und Initiativen aus dem Rhein-Neckar-Kreis eingeladen, die sich in irgendeiner Form mit dem Radio beschäftigen.

An den beiden Seminartagen Samstag und Sonntag wird es zunächst um die journalistischen Grundformen gehen, ab Samstag Mittag lernen die Teilnehmer dann mit der Radiotechnik umzugehen. Als stilistische Radioformen stehen die Recherche, das Interview und das Feature im Mittelpunkt. Am Abend treffen sich Dozenten und Seminarteilnehmer zum näheren Kennenlernen und zum Austausch. Hier können Fragen diskutiert werden, die im Seminar offen geblieben sind. Den Abschluss der Seminartage bildet – wie bei jeder Medienwerkstatt – das Podium "Berufsperspektive". Hier können die Teilnehmer Fragen stellen, welche Wege geeignet sind, um später einmal im Hörfunk oder anderen Medien zu arbeiten.

Anmeldungen zur 3. Medienwerkstatt werden über die Homepage www.doppelkeks-ev.de oder telefonisch unter 06221 5028630 entgegen genommen. Die Teilnahmegebühr für Studierende beträgt 30 Euro inklusive Mittagessen am Samstag und Seminarmaterial.

Der Heidelberger Verein "doppelkeks e.V." zur Förderung des journalistischen Nachwuchses an der Universität Heidelberg wurde im September 2002 von ehemaligen Redakteuren der Heidelberger Studentenzeitung "ruprecht" gegründet. Einmal pro Semester veranstaltet der Verein ein Wochenendseminar, bei dem das Kennenlernen von Journalisten und praktische Übungen zum journalistischen Arbeiten im Mittelpunkt steht.

Weitere Auskünfte:
doppelkeks e.V.
c/o XENERIS MEDIA
Harald Nikolaus
Christoph Ecken
Tel. 06221 5028630, Fax 5028634
info@doppelkeks-ev.de
www.doppelkeks-ev.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English