Bereichsbild
Kontakt

Kommunikation und Marketing
Grabengasse 1
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-19012
Fax +49 6221 54-19020
kum@uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing

 
Weitere Informationen

Der Lautenschläger Forschungspreis

Fotos von der Preisverleihung 2009

Radiobeitrag im Campus-Report vom 16. Dezember 2009
(2:10 / 2 MB)

 
SUCHE

Lautenschläger-Forschungspreis für die Astrophysikerin Prof. Dr. Eva Grebel

Heidelberger Wissenschaftlerin wurde als „weltweit herausragende Forscherpersönlichkeit“ ausgezeichnet

 

 

Preisuebergabe des Lautenschlaeger-Forschungspreis 2009
Preisübergabe des Lautenschläger-Forschungspreis 2009 an die Astrophysikerin Prof. Dr. Eva Grebel durch den Stifter Dr. h.c. Manfred Lautenschläger (links) und Prof. Dr. Heinz Riesenhuber, Bundesforschungsminister a.D. (rechts).
Lautenschläger-Forschungspreis 2009
Der Preisstifter und Ehrensenator der Ruperto Carola, Dr. h.c. Manfred Lautenschläger, mit den Preisträgerinnen Prof. Dr. Johanna Stachel links (2001) und Prof. Dr. Eva Grebel rechts (2009)

Beide Fotos: © Rosa-Frank.com

Den mit 250.000 Euro dotierten Lautenschläger-Forschungspreis 2009 erhielt Prof. Dr. Eva Grebel, Astrophysikerin der Universität Heidelberg. Auszeichnet wurde eine „weltweit heraus­ragende Forscherpersönlichkeit“, so der Preisstifter und Ehrensenator der Ruperto Carola, Dr. h.c. Manfred Lautenschläger. In ihren Arbeiten befasst sich Prof. Grebel insbesondere mit der Galaxienentwicklung und der Nahfeld-Kosmologie. Die festliche Verleihung des höchstdotierten Forschungspreises eines privaten Stifters in Deutschland hat am Samstag, den 19. Dezember 2009, in der Aula der Alten Universität in Heidelberg stattgefunden. Den Festvortrag hielt der frühere Bundesforschungsminister Prof. Dr. Heinz Riesenhuber.

Der Lautenschläger-Forschungspreis wird alle zwei Jahre für Leistungen der Spitzenforschung vergeben. Die Auszeichnung wendet sich an Wissenschaftler der Universität Heidelberg sowie an Forscher aus dem Ausland, die der Ruperto Carola durch Wissenschaftskooperationen in besonderer Weise verbunden sind. Der Unternehmer Manfred Lautenschläger hat den Preis 2001 ins Leben gerufen, um herausragende, im Erkenntnisprozess befindliche Forscherinnen und Forscher zu fördern. Ein interdisziplinär zusammengesetztes Kuratorium weltweit vernetzter Wissenschaftler entscheidet über die Auswahl der Preisträger, die sich aus allen Disziplinen um den Lautenschläger-Forschungspreis bewerben können.

Eva Grebel (Jahrgang 1966) studierte Astronomie an der Universität Bonn, an der sie 1995 promoviert wurde. Anschließend arbeitete sie als Postdoktorandin an der University of Illinois in Urbana-Champaign, der Universität Würzburg, der University of California in Santa Cruz und der University of Washington in Seattle, ehe sie im Jahr 2000 nach Europa zurückkehrte.

Preisträgerin Prof. Dr. Eva Grebel
Die Preisträgerin Prof. Dr. Eva Grebel

Zunächst war sie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg tätig, 2003 wechselte sie als Professorin und Direktorin des Astronomischen Instituts an die Universität Basel. Seit 2007 lehrt und forscht Prof. Grebel am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg und ist Direktorin des Astronomischen Rechen-Instituts. Für ihre Forschungsarbeiten erhielt sie zahlreiche Preise und Ehrungen.

Mit ihren Forschungen hat Prof. Grebel zusammen mit Kollegen verschiedene leuchtschwache Zwerggalaxien mit extrem niedrigen Massen entdeckt. Sie sind von besonderer Bedeutung für das Verständnis der Dunklen Materie. Zugleich gilt die Wissenschaftlerin als eine der einflussreichsten Expertinnen in dem noch jungen Forschungsgebiet der galaktischen Archäologie, die aus den „Überresten“ vergangener Sternentstehungs-Epochen die detaillierte Entwicklungsgeschichte der Galaxien im kosmologischen Kontext rekonstruiert. Mit ihrer Abteilung koordiniert Prof. Grebel die deutschen Vorbereitungen zur Gaia-Mission. Im Jahr 2012 startet der Gaia-Satellit der Europäischen Weltraumorganisation ESA, der die Entfernungen und Geschwindigkeiten von einer Milliarde Sterne bestimmen soll.

Zum Auftakt der Festveranstaltung sprach der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel. Es folgten Vorträge von Prof. Dr. Matthias Hentze und Prof. Dr. Andreas Kulozik, Träger des Lautenschläger-Forschungspreises von 2007. Im Festvortrag beschäftigte sich der frühere Bundesforschungsminister mit „Deutschlands Chance: Innovation“. Anschließend übergaben Heinz Riesenhuber und Manfred Lautenschläger die Auszeichnung. Im Science Talk stellten sich die Preisträgerin und Prof. Dr. Joachim Wambsganß, geschäftsführender Direktor des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg, den Fragen von ZEIT-Redakteur Jan-Martin Wiarda. Mit einer Ansprache wandte sich dann der Preisstifter an die Gäste der Veranstaltung.

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 11.07.2014