Bereichsbild
Kontakt

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

 
Weitere Informationen
SUCHE

Andreas Kruse in den Vorstand des Deutschen Ethikrates gewählt

19. Mai 2016

Gremium berät über die Folgen lebenswissenschaftlicher Forschung und ihrer Anwendung auf den Menschen

Prof. Dr. Andreas Kruse
Prof. Dr. Andreas Kruse

Der Alternsforscher Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg, ist in den Vorstand des Deutschen Ethikrates gewählt worden. Der Wissenschaftler gehört zu den insgesamt 26 Mitgliedern, die von Bundestag und Bundesregierung für ihr Mitwirken im Rat vorgeschlagen und vom Bundestagspräsidenten für eine vierjährige Amtszeit in das Gremium berufen wurden. Während der konstituierenden Sitzung Ende April 2016 hat auch die Wahl des vierköpfigen Vorstandes – neben dem Vorsitzenden drei Stellvertreter – stattgefunden.

Der Deutsche Ethikrat verfolgt die ethischen, gesellschaftlichen, naturwissenschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Forschung und den Entwicklungen insbesondere auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben. Dabei geht es vor allem um die voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft. Der Rat informiert die Öffentlichkeit, fördert die Diskussion in der Gesellschaft, erarbeitet Stellungnahmen sowie Empfehlungen für politisches und gesetzgeberisches Handeln und arbeitet mit vergleichbaren Einrichtungen anderer Staaten und internationalen Organisationen zusammen.

Andreas Kruse ist seit 1997 Direktor des Instituts für Gerontologie. Vor seinem Ruf an die Universität Heidelberg hatte er eine Gründungsprofessur an der Universität Greifswald inne und baute dort das Psychologische Institut auf. Der Wissenschaftler ist Mitglied in zentralen nationalen und internationalen politischen Gremien und leitet die Altenberichtskommission der Bundesregierung sowie die Österreichische Plattform für Interdisziplinäre Alternsforschung. Darüber hinaus ist er Koordinator für die „Generationenbeziehungen“ im Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin. Für seine wissenschaftlichen Verdienste erhielt Prof. Kruse zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Presidential Award der International Association of Gerontology.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 19.05.2016
zum Seitenanfang/up