SUCHE

„Meine Mutter fragt mich: Wer sind Sie?“

30. April 2014

Weiterbildungsveranstaltung zum Thema Angehörigenpflege

Unter dem Titel „Meine Mutter fragt mich: Wer sind Sie?“ findet am Donnerstag, 8. Mai 2014, eine Informations- und Beratungsveranstaltung zum Krankheitsbild Demenz statt. Referentin ist Monika Hanke, Sozialarbeiterin am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch. Die dreistündige Weiterbildung ist Teil des internen Bildungsprogramms der Universität Heidelberg und richtet sich an alle Beschäftigten, die Angehörige pflegen, pflegende Angehörige begleiten oder sich für das Thema Demenz interessieren. Die Veranstaltung findet in Raum K1/K2 des Deutschen Krebsforschungszentrums, Im Neuenheimer Feld 280, statt und beginnt um 9 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Referentin wird während der Informations- und Beratungsveranstaltung unter anderem erläutern, wie sich Demenz von Vergesslichkeit unterscheiden lässt und wie Angehörige mit den Wesensveränderungen dementer Menschen umgehen können. Dabei wird Monika Hanke auch mögliche Hilfsangebote vorstellen.

Die Frage, wie sich Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren lassen, gewinnt angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Auch Unternehmen und Institutionen müssen sich den Herausforderungen durch eine wachsende Zahl an Pflegebedürftigen stellen. Das Bündnis für Familie Heidelberg, dem neben der Ruperto Carola unter anderem auch die Stadt, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Universitätsklinikum Heidelberg angehören, organisiert dazu Reihe „Angehörigenpflege von A bis Z“. Nach dem Vortrag am 8. Mai finden im Jahr 2014 weitere Informationsveranstaltungen am 8. Juli und am 13. Oktober 2014 statt.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 11.07.2014
zum Seitenanfang/up