Bereichsbild
Zielgruppe

Eingeladen sind Lehrkräfte weiterführender Schulen ebenso wie alle, die sich beruflich oder aus privatem Interesse mit den Fragen zum Umgang mit Heterogenität in der Schule beschäftigen.

Die Teilnahme ist kostenlos.

 
Veranstaltungsort

Universität Heidelberg
Institut für Bildungswissenschaft
Akademiestr. 3
69117 Heidelberg

Der Zugang ist barrierefrei.

Ausführliche Informationen zur Anfahrt sind unter www.ibw.uni-heidelberg.de/anfahrt.html zusammengefasst.

Lagekarte

 
Downloads
Organisationsteam

Silke Hertel
Jörg Kraus
Sascha Lieneweg
Anna Hartenstein
Ana Kovacko

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Dr. Jörg Kraus
Tel: + 49 6221 54-2204
kraus@zuv.uni-heidelberg.de

 
Kooperation

Interner Kooperationspartner ist die School of Education (HSE), externer Kooperationspartner ist die Metropolregion Rhein-Neckar.


Hd-hse-logo Rgb 800dpi   Metropolregion Rhein Neckar_Logo
​Das Bildungsbüro Heidelberg ist Veranstaltungspartner.

 
Newsletter

Der Newsletter für Lehrer, Erzieher, Multiplikatoren und Interessenten informiert über Weiterbildungsangebote, Workshops und Veranstaltungen für Schulklassen.

Anmeldung zum Newsletter

 

Regionalkonferenz

Regionalkonferenz „Gemeinsam weiterdenken –
Schule und Hochschule im Gespräch"

Die Regionalkonferenz fand 8. Februar 2017 statt. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Mitwirkenden für die gelungene Veranstaltung!

 

​​​Heterogenität im Schulalltag - Chancen und Herausforderungen

regionalkonf17_1
Unsere Regionalkonferenz befasst sich mit einem aktuellen und im schulischen Alltag höchst relevanten Thema. Gerne möchten wir gemeinsam mit Ihnen Chancen, Ansätze und Herausforderungen beim Umgang mit Heterogenität im Schulalltag diskutieren. Ziel ist es, die Brücke zwischen Wissenschaft und Schulalltag zu schlagen sowie Forschung und Praxis zusammenzubringen.

Unter dem Begriff Heterogenität werden unterschiedliche individu­elle Merkmale von Schülerinnen und Schülern zusammengefasst. Diese reichen von spezifischen Beeinträchtigungen oder besonderen Begabungen bis hin zur Bildungsnähe des Elternhauses oder dem Migrationshintergrund von Kindern und Jugendlichen.

Wie kann mit diesen vielzähligen Lernvoraussetzungen umgegangen werden? In Vorträgen, Präsentationen und Workshops stellen Beteiligte aus Wissenschaft, schulischer Praxis und außerschulischen Lernorten ihre Herangehensweisen und Angebote vor.

Eingeladen sind Lehrkräfte weiterführender Schulen ebenso wie alle, die sich beruflich oder privat für das Thema interessieren.

(Bild: shutterstock.com / wavebreakmedia)

 

PROGRAMM & WORKSHOPS

Programm

14.00 Uhr

Begrüßung durch Prof. Dr. Silke Hertel und Dr. Jörg Kraus
anschl. parallele Workshops

16.00 Uhr

Pause und Austausch

16.45 Uhr

Keynote und Diskussion zum Thema Heterogenität im Schulalltag
Prof. Dr. Olaf Köller, Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik*

18.15 Uhr

Abschluss und Ausklang

 

*Olaf Köller ist Professor für Empirische Bildungsforschung an der Universität Kiel und leitet das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN).

 

 

Workshops

 

Workshop 1: Zusammenarbeit von Schule und Familie

Wie können Elterngespräche im Schulalltag erfolgreich gestaltet werden? [Mehr]

 

Workshop 2: Lernen mit Krankheit

Mit welchen Konzepten arbeitet die Klinikschule der Kinderklinik und welche Impulse ergeben sich daraus für die Regelschule? [Mehr]

 

Workshop 3: Organisationsstruktur

Wie gehen Schulen mit Heterogenität um? Beispiele aus der Praxis und theoretische Impuse. [Mehr]

 

Workshop 4: Pädagogische Differenzierungskonzepte am Gymnasium

Was bieten Differenzierungskonzepte von Montessori-Pädagogik bis Dalton-Pädagogik für eine wirksame Lernförderung? [Mehr]

 

 

Netzwerke

In der Pause ab 16.00 Uhr gibt es die Möglichkeit, sich untereinander und mit Partnern der Regionalkonferenz auszutauschen.

 

Impressum: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 06.09.2017
zum Seitenanfang/up