Upcoming IZN Events
 
25.05.2016      13:00

Neurobiology Lecture

 

The Healing Power Of Love – An Oxytocin Hypothesis

C. Sue Carter, PhD
Director, The Kinsey Institute
Rudy Professor, Department of Biology,
Indiana University, Bloomington, USA

This presentation will discuss the hormonal and neural mechanisms that support the beneficial and healing effects of loving relationships. Love is deeply biological. Love also has profound effects on our mental and physical state, pervading every aspect of our lives. Without loving relationships or in isolation, humans fail to flourish, even if all of their other basic needs are met. As such, love is clearly not just an emotion.  The neuropeptide, oxytocin and related molecules are at the heart of the biological substrates for love and the consequences of the presence or absence of relationships. Embedded in this sytem are ancient hormones and receptors capable of regulating the capacity for social cognition, social bonding, social support, growth and restoration. Oxytocin regulates the functions of the autonomic nervous system, with effects on vagal and sympathetic pathways. Oxytocin also has direct antioxidant and anti-inflammatory consequences for tissues throughout the body. The oxytocin system is influenced by early experience, and oxytocin can epigenetically alter the expression of its own receptors. The capacity of oxytocin to regulate these systems helps to explain the pervasive adaptive consequences of social experiences for emotional and physical health across the lifespan. Knowledge of the pathways through which oxytocin and related molecules act offers a new perspective on the healing power of love and other forms of positive social interactions.

 

 

HS2
Im Neuenheimer Feld 306
Heidelberg

 
01.06.2016      13:00

Neurobiology Lecture

 

Understanding The Regulation Of Gene Expression In Axonal Regeneration

Radhika Puttagunta, PhD
Spinal Cord Injury Center,
University Hospital Heidelberg

 

HS2
Im Neuenheimer Feld 306
Heidelberg

 
30.05.2016

Chs Logo2016 Cmyk Pfade English2

IZN/Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award 2016

Call for Nominations

Adobe

Deadline: 30.05.2016

 
10. & 11.07.2016

​IZN RetreatKloster Schoental

"Connectomics"

Kloster Schöntal
 
23.09.2016

40 Jahre Neurobiologie Heidelberg

Mini-Symposium:

Emerging Concepts of Neurobiology: Then-Now-Tomorrow

Michael Brand
Andreas Faissner
Wieland Huttner
Helmut Kettenmann
Frank Kirchhoff
Daniela Mauceri
Klaus Nave
Ana Oliveira
Jacky Trotter

 

Welcome to the IZN Home Page
Selected cells
Kuner T Fig1
Pauen Fig1
Poggi Figure2
Rappold Fig1
Holstein Fig1

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

Heidelberger Wissenschaftler untersuchen Schlüsselfunktion im Prozess der Regeneration

wittbrodtAnders als beim menschlichen Auge ist der Fisch in der Lage, Verletzungen der Netzhaut auf zellulärer Ebene zu regenerieren. Wie diese Regenerationsreaktion ausgelöst wird, haben jetzt Wissenschaftler am Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg mit Untersuchungen am Modellorganismus des Medaka-Fisches entschlüsselt. Danach löst überraschenderweise nur ein einziger genetischer Faktor zwei zentrale Schritte im Prozess der Regeneration aus – die Zellteilung und die Ausdifferenzierung von Vorläuferzellen in die verschiedenen retinalen Zelltypen. Diese Forschungsergebnisse besitzen nach den Worten von Prof. Dr. Joachim Wittbrodt eine hohe biomedizinische Relevanz. Sie wurden im Fachjournal „Development“ veröffentlicht.  Mehr… Externer Inhalt

Bildnachweis: Katharina Lust und Joachim Wittbrodt

 

Wissenschaftler der Abteilung für Neuroradiologie suchen gesunde Probanden im Alter von 40 bis 90 Jahren

Studie erforscht, wie das Nervensystem altert und wie Nervenschädigungen diagnostiziert werden können.​

Sind Nerven z.B. in den Armen oder Beinen geschädigt, empfinden Betroffene ein unangenehmes Kribbeln, leiden unter schmerzhaften Missempfindungen oder Taubheitsgefühlen. Die Magnetresonanztomographie (MRT) des peripheren Nervensystems, auch MR-Neurographie genannt, ermöglicht es, diese Schädigungen präzise und ohne Belastung durch Röntgenstrahlen zu erkennen. Die spezialisierte Untersuchungstechnik gehört zu den diagnostischen und wissenschaftlichen Schwerpunkten der Abteilung für Neuroradiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. Für eine MRT-Studie sucht die Abteilung ab sofort gesunde Studienteilnehmer im Alter zwischen 40 und 90 Jahren. Die Aufnahmen dienen als Kontrolldaten zu denen erkrankter Personen. Da die Untersuchungen den natürlichen Alterungsprozess des Nervensystems untersuchen, werden insbesondere Personen über 70 Jahren ermutigt, sich als Probanden zu melden.  Mehr… Externer Inhalt

 

Wissenschaftliche Grundlagen zur Entwicklung eines Nasensprays gegen neurodegenerative Erkrankungen erforscht

Für seine grundlegenden Forschungen zur Entwicklung eines Nasensprays, das bei neurodegenerativen Erkrankungen zum Einsatz kommen könnte, ist ein Team um den Heidelberger Neurowissenschaftler Prof. Dr. Hilmar Bading mit dem Innovationspreis 2016 ausgezeichnet worden

bading
"Krankheits- und altersbedingte Einschränkungen von Gedächtnisleistungen und anderen Hirnfunktionen gehen oft mit dem Verlust bäumchenartiger Verzweigungen der Neuronen, der sogenannten Dentriten, einher“, erklärt Hilmar Bading. "Der von uns entwickelte 'Dendriten-Stabilisator‘ wird mit Hilfe eines Nasensprays appliziert. Dieser Stabilisator verhindert, dass funktionswichtige Nervenstrukturen verloren gehen." Nach Angaben von Prof. Bading, zu dessen Team auch Juniorprofessorin Dr. Daniela Mauceri und Dr. Bettina Buchtal gehören, kann dieses neuartige, nicht-invasive und außergewöhnlich einfache Therapieprinzip Hirnschäden und Funktionsverluste nach einem Schlaganfall deutlich abschwächen.  Mehr… Externer Inhalt

 

On April 16th 2016, the 6th German Brain Bee took place in Heidelberg at the Spinal Cord Injury Center (Heidelberg University Hospital)

Participating in the event were 43 high school students from all over Germany, bringing with them much excitement and a great deal of talent!

​​​​​The German Brain Bee committee wholeheartedly congratulates Friedrich Schwarz (19, Schul- und Leistungssportzentrum Berlin), winner of the German Brain Bee 2016! After an exciting and challenging day, he beat Daniel Dosenbach (13, Franziskus Gymnasium Mutlangen) in a neck-and-neck final podium session. This year’s podium discussions were led by three outstanding scientists, Prof. Norbert Weidner (Director of the Spinal Cord Injury Center), Dr. Wolfgang Kelsch (Central Institute of Mental Health Mannheim) and Dr. Maren Engelhardt (Center for Biomedicine and Medical Technology Mannheim), who were extremely impressed by the talent of this year’s participants.

Friedrich has the great opportunity to travel to Copenhagen (Denmark) to participate in the International Brain Bee competition and to join the FENS Forum, one of Europe’s greatest neuroscience conferences. More… Externer Inhalt

Photo: https://germannationalbrainbee.org

 

Neuer "Lokomat" unterstützt und motiviert beim laufen lernen

Was der Patient aus eigener Kraft noch nicht schafft, übernimmt der Roboter

​​​Lokomat
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg
​Die robotergestützte Laufband-Therapie hilft bereits seit rund 15 Jahren in Heidelberg gelähmten Patienten dabei, wieder gehen zu lernen - nun wurde der inzwischen in die Jahre gekommene Gangroboter durch das neueste Modell ersetzt. "Der neue Lokomat kann deutlich mehr als der alte: Er simuliert besser den natürlichen Bewegungsablauf, lässt sich feiner an den Patienten anpassen und gibt detaillierte Rückmeldung über die Trainingsforschritte", sagt Professor Dr. Norbert Weidner, Ärztlicher Direktor der Klinik für Paraplegiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. "Außerdem motivieren die Spiele zum aktiven Mitmachen - denn es hilft den Patienten wenig, sich einfach nur durch den Roboter bewegen zu lassen." Mehr… Externer Inhalt

Seitenanfang

Open positions at the IZN

  • The group of Prof. Dr. Daniela Mauceri Externer Inhalt is offering a PhD position working on epigenetic-regulated transcription and neuronal architecture remodeling in pathological pain states. The project includes in vivo experiments in which neurons of the spinal cord dorsal horn of adult mice are manipulated using genetic tools and analyzed functionally and morphologically. The project relies on an integrative approach that combines molecular, genetic, and biochemical methods with in vitro and in vivo imaging techniques and behavioral assays in mice.  Adobe posted 05.2016
  • A Ph.D. position in Neurobiology is available in the laboratory of Prof. Ulrike Müller Externer Inhalt (IPMB, Department of Functional Genomics). The successful applicant will study the synaptic role of APPsα and its delivery across the blood-brain barrier. Techniques employed include state-of-the-art molecular biology, biochemistry, imaging and work with genetically modified mouse mutants.  Adobe posted 05.2016
  • Dr. Anna Hagenston Hertle (AG Bading Externer Inhalt) is offering a PhD position in cellular and molecular neuroscience studying the "characteristics and consequences of subcellular calcium signaling in spinal neurons and glia in chronic inflammatory and neuropathic pain".  Adobe posted 04.2016
  • Two PhD positions are offered in Developmental Neurobiology (Prof G.E. Pollerberg Externer Inhalt) to focus on new cell adhesion molecule (CAM)-interaction partners which we identified and analyze the functional impact of these interactions on axon growth. The projects are basic research but also aim at contributing to the development of novel therapeutic approaches  Adobe posted 03.2016
  • In der Abteilung Medizinische Zellbiologie des Instituts für Anatomie und Zellbiologie sind ab dem 01.05.2016 oder später zwei Stellen einer/eines  wiss. Assistenten/ Assistentin  zu besetzen.  Adobe posted 03.2016

ContactSeitenanfang

Managing Director:
Prof. Dr. Hilmar Bading
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 364
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 8218
Fax:  +49 - 6221 - 54 6700
email:  Bading@nbio.uni-heidelberg.de

 

Coordinator:
Dr. Otto Bräunling
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 364, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 8694, 56 39007
Fax:  +49 - 6221 - 54 6700
email:  Braeunling@nbio.uni-heidelberg.de

 

Administration & Information:
Irmela Meng
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 364, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 8219
Fax:  +49 - 6221 - 54 6700
email:  Sekretariat@nbio.uni-heidelberg.de
Editor: Webmaster
Latest Revision: 2016-05-13
zum Seitenanfang/up