IZN Publications / Press Releases

IZN Publications

http://www.uni-heidelberg.de/md/izn/researchgroups/pubmedlogo.jpg

Download IZN Reports

IZN Report 2008

IZN Report 2003

IZN Report 2000

Press Articles (latest first)

 

2017:

Leukemia and brain cancer in mice slowed down
Many malignancies develop as a result of genetic alterations in individual cells. These gene mutations often cause altered proteins that give new, growth-promoting properties to the cell. A prime example for this principle is a cancer-related altered form of the IDH1 enzyme that was initially discovered in certain malignant brain tumors.
The 132 mutation of IDH1 has been found by now not only in various types of brain cancer (oligodendroglioma, diffuse astrocytoma and a smaller portion of glioblastomas) but also in approximately ten percent of acute myeloid leukemias (AML) as well as in bile duct cancer and certain malignant bone tumors. In two currently published studies, the Heidelberg researchers have now demonstrated the preclinical activity of BAY1436032 against AML and brain tumors (astrocytoma) in mice.
Under treatment with BAY1436032, mice that had been transplanted human astrocytoma cells survived significantly longer than untreated fellows. The agent, which can be administered with the food, substantially reduced the levels of the cancer-promoting metabolite in the cancer. "Even at high doses the animals tolerated the treatment well," said Andreas von Deimling, who is the head of a Clinical Cooperation Unit at the DKFZ and at Heidelberg University Hospital. "BAY1436032 really seems to act specifically on the mutated IDH1 in the cancer cells."  [More…]

Auszeichnung für den Heidelberger Mediziner Dr. Matthias Osswald
Der Mediziner Dr. Matthias Osswald hat den mit 100.000 Euro dotierten Hella-Bühler-Preis 2016 erhalten. Die von der Ruperto Carola vergebene Auszeichnung wendet sich an junge Forscher am Wissenschaftsstandort Heidelberg, die bereits durch herausragende wissenschaftliche Qualität in der Krebsforschung auf sich aufmerksam gemacht haben. Das Preisgeld dient dazu, ihre innovativen Arbeiten weiter zu fördern. Dr. Osswald forscht am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zur Kommunikation und Netzwerkbildung zwischen den Zellen bösartiger Hirntumore.
Matthias Osswald (Jahrgang 1982) studierte Medizin an der Universität Freiburg, an der er auch mit einer Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen Epilepsieforschung promoviert wurde. Der Mediziner ist Assistenzarzt an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg; aktuell ist er für ein Jahr als Weiterbildungsassistent an der Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Klinikums tätig. Seit 2011 forscht Dr. Osswald zudem als Postdoktorand in der Klinischen Kooperationseinheit Neuroonkologie, die am DKFZ angesiedelt ist. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award ausgezeichnet. [Mehr…]

Not just amyloid: physiological functions of the amyloid precursor protein family
Mueller [Zum Verschieben anwählen und ziehen] Amyloid precursor protein (APP) has been heavily implicated in Alzheimer disease, but the physiological roles of APP and the related APP-like proteins (APLPs) remain less well understood. In Nature Reviews Neuroscience, Urike Müller et al examine the functions of the APP family and its fragments in CNS development, synaptic function, brain injury and ageing.

Peptid vermittelt das Lernen
Die Fähigkeit des Gehirns, auf Veränderungen zu reagieren und sich diesen anzupassen, bezeichnen Wissenschaftler als Plastizität. Diese Fähigkeit ist die Grundlage aller Lernprozesse. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten neue Nervenzellen, die auch beim Erwachsenen in bestimmten Bereichen des Gehirns entstehen können. "Wir wussten aber bisher nicht, über welche molekularen Prozesse veränderte Umweltbedingungen in die Produktion neuer Nervenzellen übersetzt werden", erklärt Hannah Monyer, Leiterin der Kooperationsabteilung Klinische Neurobiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg. "Mit unserer aktuellen Arbeit haben wir erstmals einen wichtigen Vermittler in diesem Prozess gefunden." [Mehr...]

New insights into regulatory mechanisms help in understanding diseases of the central nervous system
Heidelberg Neuroscientists have identified a critical regulator for blood vessel growth in the developing embryonic spinal cord. The research group under the direction of Dr. Carmen Ruiz de Almodóvar of the Heidelberg University Biochemistry Center discovered that special nerve cells known as motor neurons control this process. This new insight into the nature of the interrelationship between the nervous system and the vascular system will help in understanding diseases of the central nervous system. These findings were published in the journal "Nature Communications".  [Full article]

Höchste wissenschaftliche Auszeichnung Taiwans für Hannah Monyer
Der taiwanesische Wissenschaftsrat zeichnete Hannah Monyer vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Universitätsklinikum Heidelberg für ihre bahnbrechenden Arbeiten zum Gedächtnis mit dem Tsungming Tu-Preis aus. Der Preis ist die höchste akademische Ehre Taiwans für ausländische Wissenschaftler und ist mit 75.000 Dollar dotiert.
Eine besondere Rolle für das Lernen und das Gedächtnis spielen die so genannten inhibitorischen Interneurone, die den Neurotransmitter GABA produzieren. Monyer konnte zeigen, wie diese Interneurone mit anderen Nervenzellen verschaltet sind und diese im Millisekundenbereich synchronisieren. Die synchrone Aktivität von Nervenschaltkreisen liegt den kognitiven Funktionen zugrunde.
Derzeit konzentriert sich die Neurowissenschaftlerin auf die Plastizität des Gehirns, also seine Anpassungsfähigkeit, die auf der Integration neu geborener Nervenzellen in bestehende Netzwerke beruht. Dazu untersucht sie Gene, die an Zellgeburt, Zellwanderung und Zelldifferenzierung beteiligt sind. [Mehr...]

Rohini Kuner is a Feldberg Foundation Prizewinner for 2018
Prof. Kuner’s research interests span neurobiological mechanisms underlying chronic pain disorders, elucidation of neural circuits mediating pain and other neurological disorders, cell-cell interactions in the nervous system and development of new strategies for pharmacological therapies. She is particularly known for her work on the molecular neurobiology of pain and has received several national and international scientific awards for uncovering key molecules mediating pain of inflammatory, neuropathic or cancer origin. More...Externer Inhalt

 

2016:

Christian Thome has received the prestigious Ruprecht-Karls-Preis of Heidelberg University for 2016
The prize has been donated by the “Stiftung Universität Heidelberg“. It highlights the 5 best dissertations of the university in each year. Christians work dealt with structure and function of hippocampal pyramidal neurons. His key discovery is that in about 50% of CA1 pyramidal cells the Axon originates from a basal dendrite, rather than from the soma. Together with his colleagues in Heidelberg, Mannheim and Bonn he has characterized this unexpected morphological feature and its functional consequences. Indeed, the axon-carrying dendrite is privileged in exciting the axon, creating a fundamental asymmetry in dendritic integration. The work may, therefore, have important consequences for understanding signaling and information processing in the hippocampal network. More...Externer Inhalt

A tribute to Peter H. Seeburg (8.21.1944–8.22.2016) by Rolf Sprengel, Florian Freudenberg
Peter H. Seeburg, a world leader in research on memory and learning, died in Heidelberg on 22 August 2016 at the age of 72. Peter managed to cross several frontiers in biology and opened many new avenues of research. Peter revolutionized fast DNA sequencing, one of the essential prerequisites for the human genome project. He isolated and characterized some of the most important peptide hormones, receptors and ligand-gated ion channels, and he provided the first genetic evidence defining which of these key mediators of cellular communication are critically involved in learning and memory. More...Externer Inhalt

Calcium signal in cell nucleus regulates not only many brain functions but also defence reactions of the immune system
Cells of the immune system can distinguish between protein molecules that are "self" and "non-self". ­For example, if we are exposed to pathogens such as bacteria or viruses that carry foreign molecules on their surface, the body reacts with an immune response. In contrast, cells are "tolerant" of the body's own molecules. This state of unresponsiveness, or anergy, is regulated by a cellular signal, a calcium-controlled switch that was known to control also many brain functions. Neuroscientists from Heidelberg University and immunologists of Heidelberg University Hospital identified this signal. The research results were published in the “Journal of Cell Biology”.
The research work was led by Prof. Dr Hilmar Bading Externer Inhalt from the Interdisciplinary Center for Neurosciences working together with the research group of Prof. Dr Yvonne Samstag, Director of the Molecular Immunology Section. The Heidelberg research team identified a calcium signal in the cell nucleus of human T lymphocytes as a decision-maker in the immune system. They showed that a nuclear calcium signal is required for the immune reaction that T-cells trigger after contact with molecules foreign to the body.  More…Externer Inhalt

Three 'Highly Cited Researchers' at the IZN
Of the 10 'highly cited researchers' at the Ruperto Carola, 3 are at the IZN: for the third year in succession Professor Drs. Andreas Meyer-Lindenberg Externer Inhalt and Andreas von Deimling Externer Inhalt (both Neuroscience & Behavior) and for the first time Prof. Dr. Marcella Rietschel Externer Inhalt (Psychiatry/Psychology).

Prof. Herta Flor honored with John D. Loeser Award
​​Herta Flor Externer Inhalt was honored for her seminal work on learning and memory processes and brain reorganisation in chronic pain and for contributing to the development of novel behaviorally-oriented treatments against chronic pain.
The John D. Loeser Distinguished Lecture Award recognizes Dr. John D. Loeser for his decades of dedication to the promotion of pain education and research. The award is intended to create a tradition that instructs, inspires and challenges clinicians and researchers to understand human pain and the suffering it produces in the broadest ways possible.

Das erste neurobiologische Institut Deutschlands wird Vierzig – Festsymposium mit hochkarätigen ehemaligen Wissenschaftlern des Instituts für Neurobiologie würdigt die richtungsweisende Forschung und Entwicklung des Instituts
Anlässlich der Feierlichkeiten zum vierzigjährigen Bestehen des Instituts für Neurobiologie der Universität Heidelberg lud dessen Direktor Prof. Dr. Hilmar Bading am Freitag, 23. September 2016 zu dem Festsymposium „Emerging Concepts of Neurobiology: Then–Now–Tomorrow“ ein. Die 139 Teilnehmer und Wissenschaftler aus 20 Nationen zeigten sich dabei sichtlich erfreut über das Wiedersehen an ihrer früheren Wirkungsstätte in Heidelberg, die, wie bei den wissenschaftlichen Vorträgen des Symposiums mehrfach betont wurde, sehr prägend für die weiteren Forschungsaktivitäten der hochkarätigen Redner war. Mehr...Externer Inhalt

Veränderung der Nervenzelloberfläche kann vor Alzheimer schützen
​Düsseldorf, 26. September 2016 – Eine Veränderung der Zelloberfläche von Nervenzellen im Gehirn kann vor der Alzheimer-Krankheit schützen. Das bestätigt die Forschung von Dr. Viola Nordström vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Die Forschungsergebnisse wurden jetzt im Fachjournal „Acta Neuropathologica Communications“ publiziert. Das Projekt wird durch den Erwin Niehaus-Preis der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) mit 40.000 Euro gefördert. Mehr...Externer Inhalt

IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award erstmalig vergeben
Anlässlich des jährlichen Retreats des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften (IZN) im Kloster Schöntal wurde am 11.07.16 zum ersten Mal der IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award für eine herausragende Publikation auf dem Gebiet der Neurowissenschaften vergeben. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und benannt nach den Stiftern, Frau Professor Chica Schaller und Herrn Professor Heinz Schaller (†2010), die beide am Wissenschaftsstandort Heidelberg tätig waren und als Pioniere der modernen Molekularbiologie und Neurobiologie gelten.
Preisträger ist Herr Dr. med. Matthias Osswald, der an der Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg und der klinischen Kooperationseinheit Neuroonkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum  arbeitet. Er wurde für seine 2015 in der Zeitschrift Nature erschienene Arbeit „Brain tumour cells interconnect to a functional and resistant network“ ausgezeichnet. Das Preiskomitee begründet seine Entscheidung wie folgt: Die Arbeit von Herrn Dr. Osswald zeigt erstmals, dass Zellen bösartiger Hirntumore (Glioblastome) ein Netzwerk ausbilden können und dass diese Verbindungen zu anderen Tumorzellen die Widerstandskraft  von Glioblastomen gegen eine Strahlentherapie erhöht. Auch konnte das Molekül identifiziert werden, welches die Kommunikation  und Netzwerkbildung zwischen Tumorzellen ermöglicht, das sog. GAP-43. Damit eröffnet diese Arbeit einen neuen Themenkomplex, der für die Pathogenese von Hirntumoren von großer Bedeutung ist und Ansätze und Entwicklungsmöglichkeiten für neue Tumor-spezifische Therapien liefert.
Herr Dr. Matthias Osswald studierte von 2002-2009 als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg Medizin. Dort fertigte er auch seine mit summa cum laude bewertete Doktorarbeit über Epilepsie-abhängige molekulare Veränderungen im Hippokampus an. Im August 2009 begann er seine Facharztausbildung an der Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg und kurze Zeit später seine wissenschaftliche Arbeit in der klinischen Kooperationseinheit Neuroonkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum.
Der IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award wird von nun an jährlich mit einer Bewerbungsfrist Ende Mai ausgelobt werden. Informationen dazu finden sich einige Wochen zuvor auf der Homepage des IZN.

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann
​Anders als beim menschlichen Auge ist der Fisch in der Lage, Verletzungen der Netzhaut auf zellulärer Ebene zu regenerieren. Wie diese Regenerationsreaktion ausgelöst wird, haben jetzt Wissenschaftler am Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg mit Untersuchungen am Modellorganismus des Medaka-Fisches entschlüsselt. Danach löst überraschenderweise nur ein einziger genetischer Faktor zwei zentrale Schritte im Prozess der Regeneration aus – die Zellteilung und die Ausdifferenzierung von Vorläuferzellen in die verschiedenen retinalen Zelltypen. Diese Forschungsergebnisse besitzen nach den Worten von Prof. Dr. Joachim Wittbrodt eine hohe biomedizinische Relevanz. Sie wurden im Fachjournal „Development“ veröffentlicht.  Mehr… Externer Inhalt

Wissenschaftliche Grundlagen zur Entwicklung eines Nasensprays gegen neurodegenerative Erkrankungen erforscht
"Krankheits- und altersbedingte Einschränkungen von Gedächtnisleistungen und anderen Hirnfunktionen gehen oft mit dem Verlust bäumchenartiger Verzweigungen der Neuronen, der sogenannten Dentriten, einher“, erklärt Hilmar Bading. "Der von uns entwickelte 'Dendriten-Stabilisator‘ wird mit Hilfe eines Nasensprays appliziert. Dieser Stabilisator verhindert, dass funktionswichtige Nervenstrukturen verloren gehen." Nach Angaben von Prof. Bading, zu dessen Team auch Juniorprofessorin Dr. Daniela Mauceri und Dr. Bettina Buchtal gehören, kann dieses neuartige, nicht-invasive und außergewöhnlich einfache Therapieprinzip Hirnschäden und Funktionsverluste nach einem Schlaganfall deutlich abschwächen.  Externer Inhalt

On April 16th 2016, the 6th German Brain Bee took place in Heidelberg at the Spinal Cord Injury Center (Heidelberg University Hospital)
The German Brain Bee committee wholeheartedly congratulates Friedrich Schwarz (19, Schul- und Leistungssportzentrum Berlin), winner of the German Brain Bee 2016! After an exciting and challenging day, he beat Daniel Dosenbach (13, Franziskus Gymnasium Mutlangen) in a neck-and-neck final podium session. This year’s podium discussions were led by three outstanding scientists, Prof. Norbert Weidner (Director of the Spinal Cord Injury Center), Dr. Wolfgang Kelsch (Central Institute of Mental Health Mannheim) and Dr. Maren Engelhardt (Center for Biomedicine and Medical Technology Mannheim), who were extremely impressed by the talent of this year’s participants.Externer Inhalt

Neuer "Lokomat" unterstützt und motiviert beim laufen lernen
Die robotergestützte Laufband-Therapie hilft bereits seit rund 15 Jahren in Heidelberg gelähmten Patienten dabei, wieder gehen zu lernen - nun wurde der inzwischen in die Jahre gekommene Gangroboter durch das neueste Modell ersetzt. "Der neue Lokomat kann deutlich mehr als der alte: Er simuliert besser den natürlichen Bewegungsablauf, lässt sich feiner an den Patienten anpassen und gibt detaillierte Rückmeldung über die Trainingsforschritte", sagt Professor Dr. Norbert Weidner, Ärztlicher Direktor der Klinik für Paraplegiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. "Außerdem motivieren die Spiele zum aktiven Mitmachen - denn es hilft den Patienten wenig, sich einfach nur durch den Roboter bewegen zu lassen." Externer Inhalt

New Transport Mechanisms Gain Access To Brain
Researchers at the Institute of Pharmacy and Molecular Biotechnology of Heidelberg University are exploring new approaches to the treatment of diseases of the central nervous system such as Alzheimer's and brain tumours. In collaboration with a research team from the USA, Prof. Dr. Gert Fricker in the field of pharmaceutical technology and neurobiologist Prof. Dr. Ulrike Müller are developing transport systems that can penetrate the blood-brain barrier to "ferry" certain agents into the brain. The Else Kröner-Fresenius Foundation is funding the three-year key project with approximately 560,000 euros. Research work is scheduled to begin in April 2016. Externer Inhalt

Schüler im Wettbewerb: Wissen rund um das Gehirn
Beim „German Brain Bee“ an der Universität Heidelberg zeigen Teilnehmer aus ganz Deutschland ihr Wissen im Bereich Neurowissenschaften. Brain Bee​​Aus wie vielen Neuronen besteht das menschliche Gehirn? Mit welchem Gerät kann elektrische Hirnaktivität gemessen werden? In welchem Teil des Gehirns wird Sprache verarbeitet? Fragen dieser Art müssen Schüler beim „German Brain Bee“ beantworten – einem Schülerwettbewerb im Bereich Neurowissenschaften, der am 16. April 2016 an der Universität Heidelberg ausgerichtet wird. Der Gewinner dieser „Deutschen Neurowissenschaften-Olympiade“ wird am internationalen „Brain Bee“ teilnehmen. Organisiert wird der nationale Wettbewerb, an dem 45 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen werden, von Studierenden, Doktoranden und Lehrenden der Ruperto Carola.
Der „Brain Bee“ – „Bee“ ist eine englische Bezeichnung für Wettbewerb – wurde vor 18 Jahren in den USA ins Leben gerufen und richtet sich an naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler. An den jährlich 150 Wettbewerben in mehr als 30 Ländern haben bisher über 60.000 Jugendliche teilgenommen. Die Gewinner der nationalen Wettbewerbe repräsentieren ihr Land im internationalen Wettbewerb, der in diesem Jahr vom 30. Juni bis 4. Juli in Kopenhagen (Dänemark) ausgerichtet wird. In Deutschland findet der „Brain Bee“ zum sechsten Mal statt. Teilnehmen können Schüler der Klassen neun bis 13, in seltenen Fällen auch jüngere Jugendliche. „Wir freuen uns, seit mehreren Jahren unsere Leidenschaft für die Neurowissenschaften mit motivierten jungen Menschen, ihren Eltern und ihren Lehrern teilen zu dürfen und dadurch den wissenschaftlichen Nachwuchs zu stärken“, erklärt Wettbewerbsleiterin Ina Simeonova, die am Universitätsklinikum Heidelberg promoviert. Externer Inhalt

Tag der offenen Tür am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Heidelberg am 15. April 2016
An diesem Tag wird umfassend informiert über die Arbeit des Instituts in den drei Bereichen Forschung, Lehre und Therapie.
In der Forschung wird die Vielzahl der aktuell am Institut laufenden Projekte präsentiert, die einen weiten inhaltlichen Bogen von sozialer Neuroendokrinologie bis hin zur Psychotherapieforschung umspannen. Die Besucher können sich über die neurobiologischen Grundlagen der Paarinteraktion informieren und das zentralnervöse Netzwerk von sozialer Kognition und Belohnung wird ihnen anschaulich nahegebracht. Weitere Projekte befassen sich mit der Einführung eines systemisch-familienorientierten Behandlungskonzeptes an Akutkliniken und mit einer gruppentherapeutischen Intervention zur Schulung von Achtsamkeit und Mitgefühl.
Die öffentliche Antrittsvorlesung von Prof. Dr. phil. Beate Ditzen für das Fach Medizinische Psychologie zum Thema "Partnerschaft und Gesundheit: Psychobiologische Mechanismen und Forschungsperspektiven" findet am 15. April 2016 um 17 Uhr (s.t.) in der Alten Aula der Universität, Grabengasse 1, statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Externer Inhalt

Neue Software simuliert superhochaufgelöste Lichtmikroskopie und ermöglicht die Planung von Laborversuchen
Einzelmolekül-Fluoreszenzmikroskopie, eine spezifische Form der superhochauflösenden Lichtmikroskopie, wird zunehmend genutzt, um molekulare und zelluläre Strukturen auf Nanoebene zu entschlüsseln. In der Regel gehen Wissenschaftler davon aus, dass die meisten molekularen Strukturen auf dieser Skala  aufgelöst werden können. Dennoch bleibt das Planen und Validieren von Versuchen, welche es zum Ziel haben molekulare Strukturen und deren Anordnung aufzulösen, eine grundlegende Herausforderung. SuReSim ist ein Softwareprogramm, das von Prof. Dr. Thomas Kuner (Institut für Anatomie und Zellbiologie) und Prof. Dr. Mike Heilemann (Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, Goethe Universität Frankfurt), entwickelt wurde. Auf der Grundlage von Modellen aus elektronenmikroskopischen Daten simuliert das Programm Daten zur Anordnung beliebiger dreidimensionaler Strukturen. Anwender können so systematisch erforschen, wie sich Änderungen in den Versuchsparametern auf die potenziellen Bildgebungen auswirken, also ob die molekularen Strukturen dann mikroskopisch darstellbar sind.
"Wir haben mit der Einzelmolekül-Fluoreszenzmikroskopie die Proteinzusammensetzung an Kontaktstellen zwischen Nervenzellen, der so genannten aktiven Zone von Synapsen, untersucht", erläutert Prof. Dr. Kuner. "Daraus ist das Forschungsprojekt zur neuen Software entstanden. Mit Hilfe der Simulation haben wir verstanden, dass nicht nur die primäre Auflösung des Mikroskops eine Rolle spielt, sondern eben auch die Dichte und Anordnungen der Proteine im Präparat entscheidend dafür ist, ob Strukturen geeignet dargestellt werden können oder nicht." Mehr… Externer Inhalt

Deutscher Krebspreis für den Neuropathologen Prof. Dr. Andreas von Deimling
Dank seiner Forschungsergebnisse können bestimmte Gehirntumoren inzwischen sehr präzise bestimmt und in Folge besser behandelt werden. Für diese wegweisende wissenschaftliche Leistung hat Prof. Dr. Andreas von Deimling, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Neuropathologie am Universitätsklinikum Heidelberg sowie Leiter der Klinischen Kooperationseinheit Neuropathologie am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), nun den Deutschen Krebspreis in der Sparte "Translationale Forschung" erhalten, also für die erfolgreiche Umsetzung experimenteller Forschungsergebnisse in die klinische Praxis. Der Deutsche Krebspreis, gestiftet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebsstiftung, zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen in der deutschen Krebsmedizin. Mehr… Externer Inhalt

Aus Freund wird Feind: Wird das Immunsystem des Gehirns doppelt aktiviert, tötet es Nervenzellen ab
Ein Forscherteam um Prof. Dr. Oliver Kann, Neurophysiologe am Universitätsklinikum Heidelberg, beschreibt in der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) erstmals, was Mikrogliazellen dazu bringt, körpereigene Nervenzellen massiv zu schädigen. Bisher standen Wissenschaftler und Mediziner den überschießenden Entzündungsreaktionen im Gehirn, die bei verschiedenen Erkrankungen auftreten können, ratlos gegenüber. Der zugrundeliegende Mechanismus ließ sich mit bisher genutzten Methoden nicht hinreichend klären. Bekannt ist allerdings, dass er nicht nur bei bakteriellen Infektionen, sondern auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer und Multipler Sklerose eine Rolle spielen könnte: Hier wüten die Mikrogliazellen ebenfalls in den körpereigenen Reihen. Die Ergebnisse rücken nun einen potentiellen Ansatzpunkt für neue Therapien in den Fokus: die Interaktion zwischen Mikrogliazellen und den Immunzellen des restlichen Körpers.   Externer Inhalt

Chica and Heinz Schaller Foundation Honours Outstanding Young IZN/DKFZ Scientist
Hai-Kun Liu is investigating how stem cells develop in the adult brain, with the goal of understanding how tumours develop. His work on the relationship between brain stem cells and brain tumour stem cells has yielded important results. He identified the Tlx protein as the key molecule in brain tumour stem cells. When the Tlx molecule was genetically switched off in mice, the tumour stem cells were unable to regenerate and the diseased animals survived longer. Tlx therefore holds much promise for new treatment strategies for glioblastoma, the most aggressive type of brain tumour. Liu and his associates also succeeded in tracking the genetic lineage of brain tumour stem cells in the living organism.   Externer Inhalt

Research findings of Heidelberg neurobiologists could lead to new treatment approaches for memory loss and anxiety disorders
Increasing the level of a certain DNA-modified enzyme in the brain significantly improves cognitive ability. The discovery was made by the research team led by Prof. Dr. Hilmar Bading at the Interdisciplinary Center for Neurosciences of Heidelberg University. Mouse experiments showed that the Dnmt3a2 protein can boost memory performance in the animals. Because this protein also affects fear memory and the ability to erase bad memories, the researchers hope these findings can be used to develop new treatments for post-traumatic stress disorder and other forms of anxiety. The results of the research were published in the journal Molecular Psychiatry. In an earlier study, the Heidelberg scientists learned that there are reduced levels of Dnmt3a2 protein in the brains of older mice. When the elderly animals were injected with viruses that produce this protein, their memory capacity improved. “Now we have found that increasing the Dnmt3a2 level in the brains of younger mice also boosts their cognitive ability”, explains Prof. Bading. In a number of different long-term memory tests, including classic Pavlovian conditioning, the scientists were able to demonstrate that mice with more Dnmt3a2 on board performed considerably better.  Externer Inhalt

2015:

Johann Peter Süßmilch-Medaille 2015 an Dr. Klaus H. Maier-Hein
Die Johann Peter Süßmilch-Medaille 2015 wurde an Dr. Klaus H. Maier-Hein für die Arbeit "Widespread white matter degeneration preceding the onset of dementia" verliehen. Der Preis wird zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses für hervorragende Arbeiten in den Fachgebieten der GMDS ausgeschrieben und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro dotiert.  Externer Inhalt

Welche Rolle spielt Kalzium bei Multipler Sklerose?
Bei Multipler Sklerose (MS) greift das Immunsystem körpereigenes Nervengewebe an, Nervenzellen sterben ab. Könnte ein gestörter Kalzium-Haushalt der beteiligten Zellen Ursache und Antrieb der chronischen Erkrankung sein? Dieser zentralen Frage geht ab sofort eine neue Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unter Federführung von Professor Dr. Ricarda Diem, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg nach. Beteiligt sind Wissenschaftlerteams aus Heidelberg, Homburg, Hamburg-Eppendorf und Münster. In gemeinsamen interdisziplinären Projekten werden sie untersuchen, was das Kalzium-Gleichgewicht durcheinanderbringt, wie sich dadurch die Interaktion von Immun- und Nervenzellen verändert und welche Bedeutung das für den Verlauf der MS hat. Weiteres Ziel ist es, Ansatzpunkte für neue Therapien zu identifizieren, die regulierend in den Kalzium-Haushalt von Immun- oder Nervenzellen eingreifen können. Die DFG fördert die Forschergruppe "Kalzium-Homöostase bei Neuroinflammation und -degeneration" zunächst drei Jahre lang mit insgesamt 2,7 Millionen Euro.  Externer Inhalt

Thomas Holstein wird mit dem HMLS Investigator Award ausgezeichnet
In seinen Forschungsarbeiten befasst sich Prof. Holstein insbesondere mit Fragestellungen der Evolutions- und Entwicklungsbiologie. Neben der Entwicklung einfacher Tiere – dazu gehört der Süßwasser-Polyp Hydra – zählt auch die vergleichende Genomik zu den Arbeitsbereichen des Biologen. Weitere Schwerpunkte bilden neuronale Netzwerke und Signalmoleküle, die in der Stammzellbiologie und der Regeneration von Gewebe essentiell sind. Am COS leitet er die Abteilung „Molekulare Evolution und Genomik“. Mit dem im Jahr 2010 gegründeten Centre for Organismal Studies wurden die bisherigen Institute für Zoologie und für Pflanzenwissenschaften an der Fakultät für Biowissenschaften in einer gemeinsamen, interdisziplinären Forschungseinrichtung zusammengeführt. Über die Grenzen biologischer Organisationsstufen hinweg untersuchen die COS-Wissenschaftler Entwicklung, Aufbau und Strukturen von Organismen.  Externer Inhalt

Neurobiologin Melitta Schachner Camartin erhielt Ehrendoktorwürde
Melitta Schachner Camartins Arbeiten in der molekularen Neurobiologie dienen dem Verständnis der zellulären und molekularen Mechanismen, die der Entwicklung des Nervensystems zugrunde liegen. Überzeugt davon, dass diese entwicklungsbiologischen Vorgänge auch im erwachsenen Organismus zumindest partiell reaktiviert werden können, hat Prof. Schachner Camartin ihre Erkenntnisse aus Experimenten und grundwissenschaftlichen Studien erfolgreich auf Tiermodelle für neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson, Huntington, Alzheimer und Rückenmarksverletzungen übertragen. „Die Leistungen von Melitta Schachner Camartin waren richtungsweisend für die Entwicklung des Standortes Heidelberg zu einem der besten neurowissenschaftlichen Forschungszentren in Europa“, betont der Neurobiologe Prof. Dr. Hilmar Bading, der Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg ist. Gallery and Press release

Heidelberg researchers provide insight into novel gene therapy approach to treat Alzheimer's
In laboratory experiments on the basic mechanisms that cause Alzheimer’s dementia, an international research team led by Heidelberg neurobiologist Prof. Dr. Ulrike Müller and a team of French scientists have succeeded in largely “repairing” the nerve cell damage typical in this disease. Alzheimer’s is the most frequent cause of dementia in the elderly. It particularly affects regions of the brain that are fundamental for memory and learning. The junctions through which the nerve cells communicate, the synapses, disappear long before the nerve cells die, damage that impairs both learning and memory. “While dead nerve cells are irretrievably lost, damaged synapses can be regenerated in the elderly,” Prof. Müller emphasises. Externer Inhalt

Warum ahmen Kinder unsinniges Verhalten nach?
Kinder lernen etwas über die Funktion von Dingen, indem sie ständig die Handlungen anderer Menschen beobachten und versuchen, diese nachzuahmen. Immer wieder imitieren sie aber auch Verhalten, das ganz offensichtlich nicht besonders effizient oder sogar unsinnig ist. Mit der Frage, warum sie dies tun und ob bereits Kleinkinder nach rationalen Erklärungsmöglichkeiten suchen, beschäftigen sich zwei Forschungsprojekte der Entwicklungspsychologinnen Prof. Dr. Sabina Pauen und Privatdozentin Dr. Stefanie Höhl vom Psychologischen Institut der Universität Heidelberg. Externer Inhalt

Neurobiologin Melitta Schachner Camartin erhielt Ehrendoktorwürde
Melitta Schachner Camartins Arbeiten in der molekularen Neurobiologie dienen dem Verständnis der zellulären und molekularen Mechanismen, die der Entwicklung des Nervensystems zugrunde liegen. Überzeugt davon, dass diese entwicklungsbiologischen Vorgänge auch im erwachsenen Organismus zumindest partiell reaktiviert werden können, hat Prof. Schachner Camartin ihre Erkenntnisse aus Experimenten und grundwissenschaftlichen Studien erfolgreich auf Tiermodelle für neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson, Huntington, Alzheimer und Rückenmarksverletzungen übertragen. „Die Leistungen von Melitta Schachner Camartin waren richtungsweisend für die Entwicklung des Standortes Heidelberg zu einem der besten neurowissenschaftlichen Forschungszentren in Europa“, betont der Neurobiologe Prof. Dr. Hilmar Bading, der Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg ist. Die Festveranstaltung am Montag, 30. November 2015, fand in der Aula der Alten Universität, Grabengasse 1, statt.  Externer Inhalt  Externer Inhalt   Gallerie

Activated Neurons Produce Protective Protein against Neurodegenerative Conditions
Activated neurons produce a protein that protects against nerve cell death. Prof. Dr. Hilmar Bading and his group at Heidelberg University’s Interdisciplinary Center for Neurosciences have found out how this effect comes about and defined a crucial player. “We already knew that brain activity promotes neuroprotection,” Prof. Bading says. “Now we have discovered a central mechanism for this process and a key molecule produced by the body to develop a neuroprotective shield.” These results have been published in “Cell Reports”.

Huge impact in the treatment of chronic pain
Herta Flor is Professor of Neuropsychology and Clinical Psychology at the University of Heidelberg. She is being awarded an honorary doctorate by VU University for her important scientific contributions to the field of neuropsychology. “Flor’s work is having a huge impact around the theory and the treatment of chronic pain, such as lower back pain,” says her honorary supervisor, Professor Jaap van Dieën. “Her research focuses upon the role played by learning and memory processes in the brain, and the association between chronic pain and changes within the brain. This makes it important to the human movement sciences as well as neuropsychology and hence appropriate to the interdisciplinary approach to medical research adopted by VU University within the profile theme Human Health & Life Sciences.”  Externer Inhalt

Kontakte zwischen Nervenzellen: Signalweitergabe ja oder nein?
Wissenschaftler des Instituts für Anatomie und Zellbiologie am Universitätsklinikum Heidelberg haben nun ein Protein in Hirnzellen ausfindig gemacht, das die Signalweitergabe reguliert und damit filtert. Je mehr von diesem Protein "Mover" Nervenzellen an den Kontaktstellen (Synapsen) zu ihren Nachbarn bilden, desto seltener werden Signale weitergeleitet. "Mover wurde bisher nur bei Wirbeltieren gefunden und auch nur in bestimmten Nervenzellen. Vermutlich ist es eine Anpassung an ein komplexeres Lebensumfeld und aufwändigere Verarbeitungs­prozesse im Gehirn. Es bewirkt wahrscheinlich eine Art Fein-Tuning der vorgeschalteten Regulations­mechanismen", erklärt Prof. Dr. Thomas Kuner, ebenfalls Seniorautor des Artikels und Leiter der Abteilung Funktionelle Anatomie am Institut für Anatomie und Zellbiologie. Externer Inhalt

Chronische Schmerzen: Wie verändern sich Zellen und Nervenbahnen, wenn Schmerzen lange andauern?
Der SFB 1158 "Von der Nozizeption zum chronischen Schmerz: Struktur-Funktions-Merkmale neuraler Bahnen und deren Reorganisation" untersucht, wie aus akuten Schmerzen chronische werden und wie sich dieser Übergang verhindern oder umkehren lässt. Sprecherin des mit 12,1 Millionen Euro geförderten SFBs ist Professor Dr. Rohini Kuner, Geschäftsführende Direktorin des Pharmakologischen Instituts der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Externer Inhalt

Deutscher Krebspreis für verbesserte Therapie von Hirntumoren
Prof. Dr. Wolfgang Wick von der Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg ist einer der renommiertesten Neuroonkologen Europas und der erste deutsche Sprecher der Brain Tumor Group der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC). Er hat wesentliche klinische Studien der Neuroonkologie in Deutschland und Europa initiiert und ist als auch bei der Implementierung innovativer Therapien maßgeblich beteiligt. Als Koordinator der deutschen NOA-04- und NOA-08-Studien gelang es ihm, neue Therapiestandards zu entwickeln, die bei der Behandlung von Patienten mit bösartigen Hirntumoren, sogenannten Gliomen, weltweit umgesetzt werden.  Externer Inhalt

In Heidelberg entwickelte Verfahren der Kernspintomographie verbessern Darstellung feiner Nervenfasern und ihrer Veränderungen
"Es fehlten lange geeignete bildgebende Verfahren. Die haben wir mit der MR-Neurographie in den letzten Jahren am Universitätsklinikum Heidelberg entwickelt und etabliert", erklärt Professor Dr. Martin Bendszus, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Neuroradiologie am Universitäts­klinikum Heidelberg und Leiter der MRT-Praxis Neuer Wall Hamburg. "Die spezielle Technik zusammen mit langjähriger Erfahrung gibt es bisher nur in Heidelberg."  Externer Inhalt

Brain Prize 2015
Die Zwei-Photonen-Mikroskopie ist eine von wenigen Techniken, die in den letzten 15 Jahren die Möglichkeiten zur Untersuchung des Gehirns entscheidend verändert haben. Sie verbindet modernste Verfahren aus Physik und Biologie und ermöglicht es den Forschern, die kleinsten Strukturen des Gehirns in Echtzeit zu beobachten. Winfried Denk war die treibende Kraft hinter der Erfindung der Zwei-Photonen-Mikroskopie. Gemeinsam mit David Tank und Karel Svoboda setzte er die Technik als innovatives Instrument ein, um die Aktivität in den sogenannten dendritischen Dornen zu beobachten, die eine zentrale Rolle in der neuronalen Signalübermittlung spielen. Externer Inhalt

Körpereigenes Protein schützt Nervenzellen vor chronischer Überempfindlichkeit
Neu entdeckter Schutzmechanismus liefert neue Perspektive für die Therapie chronischer Schmerzen nach Nervenschäden. "Damit gibt es erstmals einen Ansatzpunkt für gezielt wirkende Medikamente gegen diese häufig therapieresistente Schmerzform", sagt Professor Dr. Rohini Kuner, Geschäftsführende Direktorin des Pharmakologischen Instituts der Universität Heidelberg. Externer Inhalt

Einblick in die Regulation des Wasserhaushalts im Gehirn
Die Masse des menschlichen Gehirns besteht zu 80 Prozent aus Wasser. Umso wichtiger ist es, dass der Wasserhaushalt im Hirn ständig reguliert wird. "Sowohl zu viel als auch zu wenig Wasser im Gehirn kann lebensbedrohlich werden: Der Wassertransport ist für die Erhaltung des Hirnvolumens und der Hirnfunktion essentiell, da er die Konzentration von Signalmolekülen im Gehirn beeinflusst", erklärt Dr. Francesca Ciccolini. Die Forschungsergebnisse wurden im "Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht. Externer Inhalt

Warum ahmen Kinder unsinniges und ineffizientes Verhalten nach?
DFG fördert zwei Heidelberger Forschungsprojekte zum Imitationslernen bei Kindern. "Imitationslernen findet bereits bei Säuglingen statt. Im Zentrum unserer Untersuchungen wird daher die Frage stehen, ob schon Babys versuchen, sich das Verhalten der anderen Person rational zu erklären", erläutert Entwicklungspsychologin Prof. Dr. Sabina Pauen. Externer Inhalt

Verleihung des Erwin Niehaus-Preises der Alzheimer Forschung Initiative
Dr. Viola Nordström  vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) wurde mit dem Erwin Niehaus-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) geehrt. Das Preisgeld in Höhe von 40.000 Euro kommt überwiegend ihrem Grundlagenforschungsprojekt Verhinderung von Amyloid-Toxizität durch Unterdrückung von Gangliosiden zugute. "Dieser Preis ermöglicht mir, einen entscheidenden Beitrag zum Verständnis der molekularen Ursachen der Alzheimer-Krankheit zu leisten." ​Externer Inhalt

Schizophrenie-Patienten: Genveränderungen beeinflussen Nervenzellen
Bei Schizophrenie-Patienten haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg zehn bisher unbekannte Genveränderungen (Mutationen) entdeckt. Das betroffene Gen liefert den Bauplan für ein Gerüstprotein, das so genannte SHANK2-Protein, das eine entscheidende Rolle bei der Signalweitergabe zwischen Nervenzellen spielt. "Diese zehn Genvarianten stellen Risikofaktoren für eine schizophrene Erkrankung dar", sagt Professor Dr. Gudrun Rappold, Direktorin der Abteilung Molekulare Humangenetik am Universitätsklinikum Heidelberg. Externer Inhalt

 

2014:

Rolf-Detlef Treede Elected IASP President.
WASHINGTON, D.C. – Members of the International Association for the Study of Pain (IASP) have elected Rolf-Detlef Treede, Prof., Dr. med, as the organization’s new president. Treede is chair of neurophysiology and managing director of the Center for Biomedicine and Medical Technology Mannheim at Heidelberg University in Germany. Externer Inhalt

Auf der Suche nach dem Ursprung unseres Gehirns
Heidelberger Forscher zeigen, dass die Zentralisierung von Nervenzellen bereits bei niederen Vielzellern ihren Ausgang nimmt. Auf der Suche nach dem Ursprung unseres Gehirns haben Biologen der Universität Heidelberg neue Erkenntnisse zur Evolution des zentralen Nervensystems (ZNS) mit seiner hoch entwickelten biologischen Struktur gewonnen: Die Forscher analysierten auf molekularer Ebene die Neurogenese beim Modellorganismus Nematostella vectensis. Anhand bestimmter Gene und Signalfaktoren konnte das Team um Prof. Dr. Thomas Holstein zeigen, wie sich der Beginn der Zentralisierung von Nervenzellen bis zu dem diffusen Nervennetz von einfachen und ursprünglichen niederen Tieren wie der Seeanemone zurückverfolgen lässt. Externer Inhalt

Wie funktioniert das Zusammenspiel von Milliarden von Nervenzellen?
Der SFB "Funktionelle Ensembles: Integration von Zellen, Genese von Aktivitätsmustern und Plastizität von Gruppen ko-aktiver Neurone in lokalen Netzwerken" wurde für zunächst vier Jahre eingerichtet. Sprecher ist Professor Dr. Andreas Draguhn, Direktor der Abteilung Neuro- und Sinnesphysiologie am Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Das menschliche Nervensystem besteht aus rund 100 Milliarden Nervenzellen, zwischen denen es unzählige Verbindungen und Signalwege gibt. "Dennoch ist unser Verhalten, sind unsere Bewegungen, Gedanken und Gefühle reproduzierbar - das heißt die Aktivität der Nervenzellen muss trotz ihrer unendlichen Komplexität stabilen und reproduzierbaren Mustern folgen", erläutert Professor Draguhn. Zentrale Hypothese des neuen SFB ist, dass Nervenzellen sich zu neuronalen Ensembles verbinden, die stabil wiederholbare raumzeitliche Muster bilden und die Grundlage unseres verlässlichen Verhaltens sind. Externer Inhalt

Experte für Hirntumoren ist neuer Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg
Seit Oktober 2014 leitet der renommierte Neuroonkologe Professor Dr. Wolfgang Wick als Ärztlicher Direktor die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg. Mit dem Leitungswechsel sind zum 1. Oktober die beiden Abteilungen Allgemeine Neurologie und Neuroonkologie zur Abteilung Neurologie und Poliklinik zusammengelegt worden. Diese verfügt insgesamt über 86 Betten und deckt die Bereiche Neuroonkologie, Neuroimmunologie, Neurologische Intensivmedizin und Vaskuläre Neurologie mit der Schlaganfallstation ab. "Unsere Schwerpunkte in der Patientenversorgung und Forschung bleiben erhalten, wenn sich auch die Struktur etwas geändert hat", betont Professor Wick. "Wir wollen allerdings die Umstrukturierung nutzen, um die Betreuung unserer Patienten in einigen Punkten weiter zu verbessern." Externer Inhalt

​Wie entwickelt sich das Gehirn bei Autismus?
Im Gehirn der genetisch veränderten Mäuse wird - wie bei Menschen, die an einer bestimmten Form des Autismus erkrankt sind - das Protein FOXP1 nicht gebildet. In der Folge verkümmern nach der Geburt die Hirnstrukturen, die für die Wahrnehmung von besonderer Bedeutung sind. Die Mäuse zeigen zudem für Autismus typische Verhaltensauffälligkeiten. Mit Hilfe des neuen Mausmodells lassen sich nun die molekularen Mechanismen, in denen FOXP1 eine Rolle spielt, aufklären und die damit einhergehenden Veränderungen im Gehirn besser verstehen. "Zwar sind solche Ergebnisse aus der Grundlagenforschung nicht unmittelbar für die Therapie nutzbar, trotzdem sind sie für die Betroffenen oder in diesem Fall für ihre Eltern und Angehörigen sehr wertvoll: Vielen ist es wichtig, die Erkrankung konkret zu benennen und verstehen zu können. Es kann ihnen den Umgang damit erleichtern", sagt Professor Dr. Gudrun Rappold, Leiterin der Abteilung Molekulare Humangenetik am Universitätsklinikum Heidelberg und Seniorautorin des Artikels. Externer Inhalt

Professor Herta Flor erhält Ehrung für ihr wissenschaftliches Lebenswerk
Professor Herta Flor, Wissenschaftliche Direktorin des Instituts für Neuropsychologie und Klinische Psychologie am ZI, wurde am 22. September 2014 von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) für ihr wissenschaftliches Lebenswerk geehrt. Den Preis nahm die Schmerzforscherin, die in den Bereichen der Klinischen Psychologie, der Psychotherapie und der Neuropsychologie zu den bedeutendsten internationalen Wissenschaftlerinnen zählt, im Rahmen des 49. DGPs-Kongresses in Bochum entgegen. Externer Inhalt

New findings on the link between nerve cells at the interface to the hippocampus.
A team led by Dr Jakob von Engelhardt focused on the ‘AMPA’ receptors. These bind the neurotransmitter ‘glutamate’ and are particularly common in the brain. “We looked at AMPA receptors in an area of the brain, which constitutes the main entrance to the hippocampus,” explains von Engelhardt, who works for the DZNE and DKFZ. “The hippocampus is responsible for learning and memory formation. Among other things it processes and combines sensory perception. We therefore asked ourselves how the flow of information into the hippocampus is controlled.” Externer Inhalt

German National Brain Bee was record breaking in 2014.
The three Heidelberg University neuroscientists who served as judges were Prof. Dr. Armin Blesch, Director of the Laboratory for Neuroregeneration at the Spinal Cord Injury Center, Prof. Dr. Stephan Frings, Coordinator of the Interdisciplinary Neurosciences Centre Masters Program, and Dr. Lucia Poggi of the Neurodevelopment Division of the Centre for Organismal Studies. Externer Inhalt

Professor Andreas Meyer-Lindenberg, Direktor des ZI sowie Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, erhielt am 25. April 2014 in Genf den mit 750.000 Euro dotierten Prix ROGER DE SPOELBERCH 2013. Der Preis würdigt das wissenschaftliche Gesamtwerk von Professor Meyer-Lindenberg im Bereich der klinischen psychiatrischen Forschung. Externer Inhalt

Herausragende junge Forscher diskutieren Fragen der Neuroökonomie
Aktuelle Forschungsfragen auf dem Gebiet der Neuroökonomie, einer interdisziplinären Verknüpfung von Neuro- und Wirtschaftswissenschaften, diskutieren an der Universität Heidelberg herausragende junge Forscher aus Asien, Europa und Lateinamerika. Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung liegt bei Prof. Dr. Christiane Schwieren vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften, Dr. Malte Stopsack vom Psychologischen Institut und Privatdozent Dr. Knut Schnell vom Zentrum für Psychosoziale Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg, in Zusammenarbeit mit Dr. Santiago Sánchez Pagés von der Universitat de Barcelona. Externer Inhalt

Die Psychosoziale Medizin ist für Gegenwart und Zukunft gut gerüstet
Die Psychosoziale Medizin hat in den letzten zehn Jahren eine stärkere Wandlung als je zuvor erfahren: Durch die enormen Fortschritte in der Molekularbiologie, der Neurophysiologie und den bildgebenden Verfahren haben sich die Neurowissenschaften zu einem hochspezialisierten Forschungszweig entwickelt, der immer komplexere und oft wenig verstandene Erscheinungsformen der erkrankten menschlichen Psyche und den Begleitvorgängen im Gehirn untersucht. "Die Gesamtheit aller Faktoren, die zur Entstehung und Entwicklung einer Krankheit oder psychischen Störung beitragen sowie deren Therapie werden diskutiert", erklärt Frau Professor Dr. Sabine Herpertz, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemeine Psychiatrie. Externer Inhalt

Wer geistig aktiv ist, z.B. durch Lesen, Rätseln oder angeregte Diskussionen, schützt seine Nervenzellen mittels eines genetischen Schutzprogramms gegen Absterben. Welche Rolle Kalzium dabei spielt, erläutert der Heidelberger Neuro­wis­sen­schaftler Hilmar Bading. Externer Inhalt ("Campus-Report" 2:02 min)

Über verschiedene Formen von Kopfweh, dessen unterschiedliche Ursachen sowie Möglichkeiten zur Prophylaxe spricht der Heidelberger Neuroonkologe Prof. Dr. Wolfgang WickExterner Inhalt ("Campus-Report" 2:20 min)

Mit den Auswirkungen früher naturwissenschaftlicher Bildung auf Kinder beschäftigt sich eine bundesweite interdisziplinäre Studie, an der Prof. Dr. Sabina Pauen vom Psychologischen Institut der Universität Heidelberg mitwirkt. "Bei dem Forschungsprojekt werde ich untersuchen, was genau eine hilfreiche pädagogische Haltung zur Förderung des naturwissenschaftlichen Denkens ausmacht. Wir werden dafür Interaktionen zwischen Fachkräften und Kindern auf Video aufnehmen und mikroanalytisch auswerten". An diesem Forschungsprojekt nehmen 240 Kinder und 60 pädagogische Fachkräfte aus Einrichtungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz teil. Externer Inhalt

"Die steigende Zahl der Alzheimer-Patienten und das Fehlen einer Interventionsmöglichkeit haben mich motiviert, mich speziell dem molekularen Hintergrund dieser Krankheit zu widmen", sagt Dr. Thomas Jahn. Seine Forschergruppe, die von der Chica und Heinz Schaller Stiftung gefördert wird, beschäftigt sich mit Protein-Fehlfunktionen, die neurodegenerative Krankheiten auslösen. Diese Arbeiten könnten neue Angriffspunkte für die Therapie der Alzheimer-Erkrankung aufzeigen. Externer Inhalt

 

2013:

Die interdisziplinäre Transregio-Forschergruppe "Physiologische Funktionen der APP-Genfamilie im zentralen Nervensystem" wird ihre Arbeit für weitere drei Jahre fortsetzen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine zweite Förderperiode mit Mitteln in Höhe von insgesamt rund 1,8 Millionen Euro bewilligt. Die 2010 eingerichtete Forschergruppe wird von Prof. Dr. Ulrike Müller vom Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie der Universität Heidelberg koordiniert. Externer Inhalt

As a zebrafish embryo develops, a group of cells migrates down the side of its body, leaving clumps of cells along the way. These clumps will become ear-like organs, sensing vibrations in the water. In the adult fish this is called the lateral line, so the moving mass in the embryo is dubbed the lateral line primordium. To migrate, these cells follow a trail of a molecule called a chemokine – but how do they know to keep moving in the same direction? Scientists assumed that the trail was a one-way path, a gradient where cells moved from less- to more-concentrated chemokine. But Darren Gilmour and colleagues at EMBL have now found that rather than being produced outside the cells, the gradient is actually generated by the cells themselves.

Neurobiologists at Heidelberg University have identified calcium in the cell nucleus to be a cellular “switch” responsible for the formation of long-term memory. Using the fruit fly “Drosophila melanogaster” as a model, the team led by Prof. Dr. Christoph Schuster and Prof. Dr. Hilmar Bading investigates how the brain learns.
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2013/pm20130708_langzeitgedaechtnis_en.html
"Dem Langzeitgedächtnis auf der Spur"
http://www.rnf.de/mediathek/kategorie/campus-tv/video/campus-tv-botenstoff-calcium-aktiviert-langzeitgedaechtnis/#.UiBHrGTX1sg

Dr. Daniela Mauceri erhält den Karl-Freudenberg-Preis 2013 der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Die Neurobiologin, die an der Ruperto Carola tätig ist, wird damit für ihre Forschung zur Rolle des Proteins VEGFD bei der Herausbildung komplexer neuronaler Netzwerke im Gehirn ausgezeichnet.
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2013/m20130523_mauceri.html

Heidelberger Pharmakologen und Neurobiologen haben einen Schlüsselmechanismus bei der Entstehung chronischer Schmerzen entdeckt. (Prof. Dr. Rohini Kuner und Prof. Dr. Hilmar Bading)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2013/m20130405_schmerzgedaechtnis.html

Professor Rolf Detlev Treede aus Mannheim erhält den Ehrenpreis des Deutschen Schmerzpreises 2013
http://idw-online.de/de/news522897

2012:

Dr. Carmen Ruiz de Almodóvar erhält ERC starting Grant
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2012/pm20121207_erc.html

Three IZN Investigators receive ERC Advanced Grants 2011 (Detlef Arendt, Rohini Kuner und Jochen Wittbrodt)
http://www.uni-heidelberg.de/forschung/nachwuchs/erc_grants.html

Förderung für junge Wissenschaftler in der biomedizinischen Grundlagenforschung (Thomas Jahn)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2012/pm20120712_schaller.html

Was hilft gegen chronische Schmerzen? (Herta Flor, Rolf-Detlef Treede)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/ShowSingleNews.176.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6209&cHash=d560eb9d772c46ab19e68edaeed8c65b

Führend bei klinischen Studien zur Therapie von Hirntumoren (Wolfgang Wick)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/ShowSingleNews.176.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6159&cHash=0c1b5407c05243b37e3b15f22d239e1c

Neu entdeckte Direktverbindung im Gehirn synchronisiert Zentren räumlicher Orientierung (Hannah Monyer)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/ShowSingleNews.176.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6112&cHash=085cffc3350de0675e4a18aff76229a4

Die tödlichen Waffen der Quallen entschlüsselt (Thomas Holstein)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2012/pm20120419_quallen.html

Internationales Symposium: Evolution von Stammzellsystemen (Jochen Wittbrodt)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2012/pm20120703_cos.html

 

2011

Wie chronische Schmerzen das Nervensystem verändern (Herta Flor und Rohini Kuner)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Heidelberger Experte koordiniert Europa-Netzwerk für angeborene Stoffwechselerkrankungen (Stefan Kölker)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Wie fühlt das Gehirn? (Sabine Herpertz)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Vortrag zum Thema Wahrnehmungsphysiologie (Jochen Wittbrodt)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110527_studium_generale.html 

Entwicklungsbiologe Prof. Dr. Joachim Wittbrod erhält den mit 250.000 Euro dotierten Lautenschläger- Preis
http://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2011/m20110704_lautenschlaeger_forschungspreis.html

Newly Discovered Gene Protects against Brain Damage (Hilmar Bading)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110421_neurodegenerative_diseases.html

Symposium im Andenken an den Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Heinz Schaller (Rohini Kuner)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110411_symposium.html

Von Molekülen zu lebenden Systemen (COS)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110509_cos.html

Das vielstimmige Konzert der Nervenzellen in unserem Gehirn entschlüsseln (SFB488)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110221_nervenzellen.html

Elektrische Signale verstärken schwache Duftreize in unseren Nasen (Stephan Frings)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110131_duftreize.html
 

2010

International SFB 488 symposium ‘12 years of nervous excitation - the SFB 488 'Molecular and cellular bases of neural development' from February 24 to 26, 2011
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110221_nervenzellen_en.html

Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience in Mannheim und Heidelberg
http://www.zi-mannheim.de/fileadmin/100618_Bernstein-Zentrum.pdf

Fünf Jahre Nikon Imaging Center der Universität Heidelberg (Thomas Holstein)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20101026_imaging_center.html

Mit Computern das Gehirn verstehen? (Andreas Draguhn, Daniel Durstewitz)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20101008_bernstein_zentrum.html

Cancer Research and Cancer Medicine at Top Level (Otmar Wiestler)
http://www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_57

Hochleistungsfähiges Mikroskopiesystem am Institut für Zoologie (Jochen Wittbrodt)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20100803_mikroskopiesystem.html

Signaling Pathway in Cancer Cells Needs Acid: New Targets for Tailor-Made Therapy? (Christof Niehrs)
http://www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_03.php

Wie Nervenzellen Geruchsreize unterscheiden (Thomas Kuner)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Heilen Stammzellen die Querschnittlähmung? (Norbert Weidner)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Warum wir uns erinnern und vergessen (Hannah Monyer)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

He Who Dares Wins – Million Euro Funding for DKFZ Researcher (Christof Niehrs)
http://www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_05.php

Creative Research Beyond Retirement Age: Günther Schütz Turns Seventy (Günther Schütz)
http://www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_20_Guenther_Schuetz_Turns_Seventy.php

Brain Tumors: Tissue Stem Cell Turning into Tumor Stem Cell – Scientists discover key molecule for cancer initiation (Günther Schütz)
http://www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_13_e.php

Transatlantic Exchange Program To Improve Chances for Young Scientists (Otmar Wiestler)
http://www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_07.php

Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience in Mannheim und Heidelberg (Daniel Durstewitz, Andreas Draguhn)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20100618_bernstein_zentrum.html

Chica und Heinz Schaller-Förderpreis 2009 geht an Dr. Gerhard Schratt
www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20100205_forschung.html

Neue Klasse von Fellows an das Marsilius-Kolleg der Ruperto Carola berufen (Hannah Monyer, Andreas Draguhn)
www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20100316_fellows.html

Aktuelle Entwicklungen in den Neurowissenschaften (Andreas Draguhn)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2010pm20100304_neurowissenschaften.html

Bahnbrechende Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung (Gerhard Schratt)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2010/pm20100205_forschung.html

 

2009

Hamburger Preis für Persönlichkeitsstörungen 2009 an Prof. Dr. Martin Bohus
www.neuro-online.de/news/personalien,navigation_id,159,medcon_artikel_id,243395,_psmand,8.html

ERC grants to H. Monyer and C. Niehrs
www.klinikum.uni-heidelberg.de/
and
www.dkfz.de/en/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_05.php

Dr. Gerhard Schratt selected as EMBO Young Investigator 2009
www.izn.uni-heidelberg.de/images/New_YIPs_2009_final.pdf

Säuglingsforschung: „Ist uns Vertrauen in die Wiege gelegt?“ (Sabina Pauen)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm20091120_saeuglinge.html

Vorreiter in der Erforschung von Nervenschmerzen (Rolf-Detlef Treede)
http://www.umm.de/83.0.htm

Präzisionsdiagnose von Hirntumoren: Antikörper erkennt Enzymdefekt (Andreas von Deimling)
http://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2009/dkfz_pm_09_47.php

HMLS Investigator Award für Prof. Dr. Wittbrodt
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm20091026_hmls.html

Prof. Bading: „Aktives Gehirn lebt länger.“
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290817-1bad.html

Prof. Meyer-Lindenberg erhält NARSD-Reward
http://www.zi-mannheim.de/2190.html

Juniorakademie für junge Schmerzforscher (Rolf-Detlef Treede)
http://www.umm.de/83.0.html

Schmerzen bei Krebspatienten wirksam behandeln? (Rohini Kuner)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Neuer Ansatz für Behandlung von bösartigen Hirntumoren (Wolfgang Wick)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Molekulare Mechanismen bei Embryonalentwicklung und Zelldifferenzierung (Thomas Holstein /Chrstof Niehrs)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290812-1dfg.html

Wissenschaftlicher Dachverband setzt auf Kompetenz aus Mannheim (Rolf-Detlef Treede)
http://www.umm.de/83.0.html

Otto-Mangold Preis 2009 an Heidelberger Zoologen Prof. Dr. Joachim Wittbrodt verliehen
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290416-1wit.html

Spanische Mediziner nutzen gebündelte Kompetenz der Mannheimer Schmerzforscher (Herta Flor/ Rolf-Detlef Treede)
http://www.umm.de/83.0.html

Mit Spitzenforschung gegen Krebs: Wie Forschungsergebnisse schneller in die Klinik gelangen (Otmar Wiestler)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Geige oder Cello? (André Rupp)
www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290317-4gei.html

Molekularer Mechanismus des allergischen Kreislaufschocks entschlüsselt (Stefan Offermanns)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

 

Press Releases 2008

Als exzellent bewertet: Heidelberger Sonderforschungsbereich Molekulare Entwicklungsneurobiologie
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news08/pm281218-1bewi.html

„ERC Advanced Grant“ für Prof. Bading von der Universität Heidelberg (Hilmar Bading)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news08/pm281017-1bad.html

Digital zebrafish embryo provides the first complete developmental blueprint of a vertebrate
http://www.izn.uni-heidelberg.de/media/pdf/press_releases/Press9Oct08_small.pdf

Das Gefühl des Vertrauens, das aus dem Labor kommt (Andreas Meyer-Lindenberg)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news08/pm281024-2vert.html

Wenn Vergessen nicht gelingt (Herta Flor)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news08/pm281208-2wenn.html

Campus-TV im August: Heidelberger Psychologin misst Hirnströme bei Babys (Sabine Pauen)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news08/pm280807-2ctv.html

Zwei „ERC Advanced Grants“ an Wissenschaftler der Universität Heidelberg (Herta Flor)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news08/pm280926-1gra.html

Nervöser Darm kann genetische Ursachen haben (Gudrun Rappold)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

 

Press Releases 2007


Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer Stiftung an Ulrike Müller verliehen
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/pm271219-1.html

25 Jahre Schmerzambulanz am Universitätsklinikum (Herta Flor/ Martin Schmelz)
http://www.umm.de/83.0.html

Professor Stephan Frings mit Landeslehrpreis ausgezeichnet
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2712lehrpr.html

Ausgezeichnete Schmerzforschung (Rohini Kuner)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2710ausgez.html

Gemeinsame Presseeinladung (Wolfgang Wick)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2710neuroo.html

Aktuelle Trends in der Entwicklungsbiologie-HD/Gö/Jerusalem Symposium
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2710entwbio.html

Neues Behandlungsschema verbessert Therapieergebnis bei Hirntumoren (Wolfgang Wick)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

In Heidelberg: Symposium des Sonderforschungsbereichs 488
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2709sfb.html

Neues Behandlungsschema verbessert Therapieergebnis bei Hirntumoren (Wolfgang Wick)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2708neues.html

Humboldt-Forschungspreis stärkt Hirnforschung in Heidelberg (Traub, Monyer, Draguhn)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2705traub.html

Heidelberger Forscher entdecken Überlebensprogramme von Nervenzellen (Hilmar Bading)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2702badi.html

Neue Abteilung Neuroonkologie am Universitätsklinikum Heidelberg (Wolfgang Wickk)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2702neur.html

Erstmals frühe Behandlung möglich (Gudrun Rappold)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Schmerzmittel ohne Suchtpotential? (Rohini Kuner)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Profilierte Neubesetzung in der Abteilung Neuropathologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Andreas von Deimling)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2702neub.html

Innovative Konzepte für Erforschung und Behandlung von Gehirntumoren (Wolfgang Wick)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2702inno.html

Heute in "Current Biology": Einzigartiger Beweis der Theorie gleitender evolutionärer Übergänge (Thomas Holstein)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2701curr.html

Ein Ort für Trauer und Dank (Joachim Kirsch)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2706einort.html

 

Press Releases 2006

Ruperto Carola 3/2006: Die Janusköpfigkeit des Schmerzen (Rohini Kuner)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2612rc.html

Universität Heidelberg: Deutschlands Nummer eins in der Welt – in Naturwissenschaften und Biomedizin
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2611thes.html

Interneurone – die Dirigenten des Denkens (Hannah Monyer)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2609neur.html

Kinder-Uni Medizin beginnt am 8. August (Martin Schmelz)
http://www.umm.de/83.0.html

Die Professorin hat den Schmerz im Blick (Rohini Kuner)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2608rohi.html

Forschungspreis der Philip Morris Stiftung für Prof. Dr. Hannah Monyer
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2607mony.htm

Warum Nervenzellen nicht immer effizient kommunizieren (Andreas Draguhn)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2606komm.html

Schnelle Quallen (thomas holstein)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2605qualle.html

Förderpreis der Chica und Heinz Schaller Stiftung an Privatdozentin Dr. Rohini Kuner
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2602chs.html

Chica und Heinz Schaller-Förderpreis an Privatdozentin Dr. Rohini Kuner
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2602kuner.html

IPMB lädt zu Neujahrssymposium ein (Otmar Wiestler)
http://www.uni-heidelberg.de/presse/news06/2601ipmb.html

 

Articles in Ruperto Carola

3/2008: Wie Babys Begriffe lernen

2/2008: Tausendfache Geruchsfänger

2/2007: Wenn der Schmerz nicht mehr weh tut

1/2007: Sprungbrett der Evolution

3/2006: Die Janusköpfigkeit des Schmerzes

3/2005: Dschungel der Düfte

3/2004: Swinging in the Brain

2/2003: Molekulare Pfadfinder: Wie Proteine Köpfe formen

3/2002: "Bioquant" - ein neues Forschungsnetz

1/2002: Der Schmerz und sein Gedächtnis

3/2001: Molekulare Liberos

3/2001: Faszinierende Multitalente - "Rohstoff" Stammzellen?

1/2001: Pfadfinder im neuronalen Netz

1/2001: Alzheimer: der unaufhaltsame Zerfall

2/2000: Interview mit Klaus Unsicker: Wie das Nervensystem entsteht

 

Other Press Releases


7. Februar 2001: Abteilung für Klinische Neurobiologie in Heidelberg gegründet

7. Februar 2001: Wissenschaftsminister von Trotha eröffnet Abteilung Klinische Neurobiologie

29. November 2000: Erstes Jahres-Symposium des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften (IZN)

20. Juli 2000: In Heidelberg: Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Entwicklungsneurobiologie

13. Juni 2000: Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften (IZN) der Universität Heidelberg wird offiziell eröffnet
(english version)

23. Dezember 1999: Neuer Sonderforschungsbereich für Molekulare Entwicklungsneurobiologie an der Universität Heidelberg
(english version)

11. November 1998: Senat der Universität Heidelberg beschloß Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften

 

Rankings of Neurosciences in 'Laborjournal'

6.3.2002: Zitationsvergleich 1997 bis 1999: Neurowissenschaften, Folge 1: Nicht-klinischer Teil, von Ralf Neumann, Laborjournal 1-2/2002

1.7.2002: Zitationsvergleich 1997 bis 1999: Neurowissenschaften, Folge 2: Klinischer Teil, von Ralf Neumann, Laborjournal 3/2002

Editor: Email
Latest Revision: 2017-09-19
zum Seitenanfang/up