zurück zum Buchstaben P


Jüdische Friedhöfe in Westfalen
R-Z


Raesfeld (Alter Friedhof)

Gemeinde Raesfeld, Kreis Borken
ADRESSE: Der heute nicht mehr vorhandene Friedhof lag
südlich des Schlosses am Fuhrweg zum gräflichen Schafstall am Tiergarten
BELEGUNGSZEIT: 1721 - 1860
GRABSTEINE:
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in
Handbuch 2008, S. 572 f
BEMERKUNGEN:

- Der Friedhof wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg verkauft.

 

Raesfeld (Neuer Friedhof)

Gemeinde Raesfeld, Kreis Borken
ADRESSE: Am Polleken, im Wald gelegen, 1 km östlich des Ortes, Richtung Heiden.
BELEGUNGSZEIT: 1860 - 1942
GRABSTEINE: 11
DOKUMENTATION: ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 31.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 572 f
BEMERKUNGEN:

 

Recklinghausen (Alter Friedhof)

Stadt Recklinghausen, Kreis Recklinghausen
ADRESSE: Am Börster Weg / Ecke Börster Hegge,
BELEGUNGSZEIT: 1823 - 1903
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Schneider 1983, S. 83, 98 - 100.
- Geschichte in Schneider 1985, S. 1, 16;Teil A.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 118.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 592 f
BEMERKUNGEN:

- Anfang der 30er Jahre erfolgte die Umbettung der 20 letzten Grabstätten mit den zugehörigen Grabsteinen zum Friedhof Recklinghausen (Neuer Friedhof).
- 1937 ging das Friedhofsgelände in den Besitz der Stadt über.
- Heute befindet sich dort ein Kinderspielplatz.

 

Recklinghausen (Neuer Friedhof)

Stadt Recklinghausen, Kreis Recklinghausen
ADRESSE: Nordcharweg
BELEGUNGSZEIT: 1904 - 1941, 1927 erweitert; nach 1948 wieder belegt
GRABSTEINE: ca. 150
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1980 - 1985 durch Werner Schneider (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Schneider 1983, S. 83 - 85, 98 - 100.
- Volldokumentation in Schneider 1985, S. 1 - 27, Teil A.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 119.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 593
BEMERKUNGEN:

- Im südwestlichen Teil des Friedhofs befinden sich 20 Grabstätten vom Alten Friedhofs.
- Während der NS - Zeit wurde der Begräbnisplatz wiederholt geschändet und beim Novemberpogrom 1938 völlig verwüstet.
- 1948 wurde der Friedhof wieder hergerichtet.

 

Reelkirchen

Stadt Blomberg, Kreis Lippe
ADRESSE: Auf dem Spiegelberg, Kreisstrasse 75 in Richtung Belle (Flur 2, Nr. 125)
BELEGUNGSZEIT: 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: 2
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1983 durch Prof. Schaller (Abschrift der Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 90.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 301, 353.
BEMERKUNGEN:

 

Reken

Gemeinde Reken, Kreis Borken
ADRESSE: ausserhalb des Ortes auf dem Melchenberg, inmitten eines Waldgrundstücks, an die Wohnsiedlung „Kerkenberg“ angrenzend
BELEGUNGSZEIT: 1889 - 1941
GRABSTEINE: 14
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 32.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 601
BEMERKUNGEN:

- Die Grabsteine sind 2001 restauriert worden.

 

Rheda (Alter Friedhof)

Stadt Rheda-Wiedenbrück, Kreis Gütersloh
ADRESSE: zwischen dem alten Johanniskirchhof und der späteren Oelder Strasse
BELEGUNGSZEIT: um 1600 - vermutlich 1722
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Rheda 1985, S. 146 - 147.
- Geschichte in Rheda 1988, S. 25, 94.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 71.
BEMERKUNGEN:
. Nach 1722 nutzten die Juden von Rheda den Friedhof in Gütersloh (Alter Friedhof). Bevor die Juden von Gütersloh einen eigenen Begräbnisplatz anlegen konnten, beerdigten sie ihre Toten in Rheda. 1886 wurde der Friedhof geteilt und verkauft.

 

Rheda (Neuer Friedhof)

Stadt Rheda-Wiedenbrück, Kreis Gütersloh
ADRESSE: Am Ruthenbach /Am Wösteweg
BELEGUNGSZEIT: ab 1750 - 1969, 1987
GRABSTEINE: 168
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Rheda 1985, S. 146 - 151.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 63
- Geschichte in Rheda 1988, S. 94, 98, 177, 179 - 183.
- Geschichte in Gatzen 1989, S. 30 - 33.
- Geschichte in Pracht 1998, S. S. 71 - 72, 95.
BEMERKUNGEN:
1870 erweitert, erfolgte 1925 eine flächenmässige Korrektur des Friedhofsgeländes auf 3352 qm.

 

Rhede

Stadt Rhede, Kreis Borken
ADRESSE: Der heute nicht mehr vorhandene Friedhof lag weit außerhalb des Dorfes südlich der Südstraße in der Bauerschaft Alt-Rhede
BELEGUNGSZEIT: 1825-1927
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN: Geschichte in Handbuch 2008, S. 605
BEMERKUNGEN:
- 1942 hat die Rheder Amtsverwaltung den Friedhof angekauft und die Grabsteine abgeräumt.
- Das Gelände ist später überbaut worden
- Ein Grab (Sara Cleffmann, 1927) ist nach Bocholt (Neuer Friedhof) umgebettet worden.

 

Rheine (Am Mühlentörchen)

Stadt Rheine, Kreis Steinfurt
ADRESSE: Thiemauer / Am Mühlentörchen
BELEGUNGSZEIT: 1747 - 1838
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
- 2000 - 2002 durch Gertrud Althoff (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 133.
- Geschichte in Althoff 1988, S. 99, 103 - 104
- Volldokumentation in Althoff 2002, S.18-24
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 618 f
BEMERKUNGEN:

- Der Friedhof wurde 1938 enteignet und weiterverkauft. Die letzten 6 Grabsteine sind 1939 zum Friedhof Rheine (Lingener Strasse) gebracht worden, wo sie heute noch stehen.

  

Rheine (Lingener Strasse)

Stadt Rheine, Kreis Steinfurt
ADRESSE:, Lingener Strasse
BELEGUNGSZEIT: 1839 - 1934
GRABSTEINE: 65
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1981 - 1982 durch Gertrud Althoff (Belegungsliste, Inschrift, Übersetzung)
- 2000 - 2002 durch Gertrud Althoff (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 133.
- Belegungsliste, Inschrift, Übersetzung (Auswahl) in Althoff 1988, S. 45 - 57.
- Volldokumentation in Althoff 2002, S. 25-80.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 618 f
BEMERKUNGEN: Auf dem Begräbnisplatz befinden sich laut Althoff in Reihe III und V mehrere alte Grabsteine des Vorgänger Friedhofs, Rheine (Am Mühlentörchen).

 

Rheine (Rodder Damm)

Stadt Rheine, Kreis Steinfurt
ADRESSE: Rodder Damm / Osnabrücker Strasse, in einer Grünanlage hinter Wohnblocks
BELEGUNGSZEIT: um 1924 - 1941
GRABSTEINE: 7
DOKUMENTATION:
- 1981 - 1982 durch Gertrud Althoff (Belegungsliste)
- 2000 - 2002 durch Gertrud Althoff (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 133.
- Belegungsliste, Geschichte in Althoff 1988, S. 48 - 55
- Volldokumentation in Althoff 2002, S.81-91
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 618 f
BEMERKUNGEN:

 

Rhode

Stadt Olpe, Kreis Olpe
ADRESSE: Auf dem Gädkon (Flur 2, Nr.377), in einem Waldstück
BELEGUNGSZEIT: 1838 -
GRABSTEINE: ?
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 112.
BEMERKUNGEN:

 

Rietberg

Stadt Rietberg, Kreis Gütersloh
ADRESSE: ehemals "Am Judendamm", östlich der Delbrücker Landstrasse in der Nähe des Rekerschen Sägewerks
BELEGUNGSZEIT: ca. 16. - 18. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Pracht 1998, S. 79.
BEMERKUNGEN:

 

Rimbeck

Stadt Warburg, Kreis Höxter
ADRESSE: Am Kellberg, Hanglage, Zugang über Zionsweg (Flur 8, Nr. 53)
BELEGUNGSZEIT: vor 1870 - ca. 1933
GRABSTEINE:
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 87.
- Geschichte in Bialas 1992, S. 223, 224.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 230, 275.
BEMERKUNGEN:

 

Rischenau

Stadt Lügde, Kreis Lippe
ADRESSE: ehemals Judenbrink, oberhalb des Ortes von der B 269 abgehend, Richtung Polle / Falkenhagen (Flur 2, Nr. 64)
BELEGUNGSZEIT: ca. 1850
GRABSTEINE: 2
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 98.
- Geschichte in Pracht 1998, S.
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof, der im Zweiten Weltkrieg durch Schützengräben völlig verwüstet wurde, ist nach 1945 neu angelegt worden.

 

Rüthen (Alter Friedhof)

Stadt Rüthen, Kreis Soest
ADRESSE:, Am Hochtor, unterhalb der Stadtmauer, Graben.
BELEGUNGSZEIT: 1625 - 1935
GRABSTEINE: 75
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 126.
- Geschichte in Senger 1994, S. 356.
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof gehört zu den ältesten noch nachweisbaren jüdischen Begräbnisstätten im Sauerland.

 

Salzkotten (Alter Friedhof)

Stadt Salzkotten, Kreis Paderborn
ADRESSE: neben der Mühle auf der linken Seite der Heder auf dem Terrain des heutigen Kleinepark, rechts des heutigen Wehres
BELEGUNGSZEIT: vermutlich 17. - Anfang 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Salzkotten 1988, S. 89 - 92.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 474.
BEMERKUNGEN:
Der alte Begräbnisplatz musste 1937 veräussert werden; über den Verbleib der Grabsteine ist nichts bekannt.

 

Salzkotten (Neuer Friedhof)

Stadt Salzkotten, Kreis Paderborn
ADRESSE: Schützenstrasse (Flur 8, Nr. 1185)
BELEGUNGSZEIT: 1827 - 1940
GRABSTEINE: 84
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1986 - 1988 durch Marie - Theres und Bernd Wacker (Volldokumentation, Auswahl)
- 1988 - 2002 durch Marie - Theres und Bernd Wacker (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 114.
- Volldokumentation (Auswahl) in Salzkotten 1988, S. 89 - 165.
- Volldokumenation (komplett) in Salzkotten 2002, S. xx
- Geschichte in Pracht 1998, S. 474 - 475, 494,495.
BEMERKUNGEN:

 

Salzuflen

Stadt Bad Salzuflen, Kreis Lippe
ADRESSE: zwischen Werler Strasse und Schießhofstrasse, früher "Auf der Clues" und "Vor dem Herforder Thore", (Flur 21, Nr. 574 und 575)
BELEGUNGSZEIT: Ende 16. / Anfang 17. Jahrhundert - 1933, 1855 erweitert
GRABSTEINE: 24
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1988 durch Hermann Rau und Harry Rothe (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 89.
- Belegungsliste in Salzuflen 1988, S. 63.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 282 - 283, 343.
BEMERKUNGEN:
Bis 1877 wurde der Friedhof auch von den in Schötmar lebenden Juden benutzt. Während der NS - Zeit ist der Friedhof weitgehend zerstört worden, die Kernfläche des Geländes wurde nach dem Zweiten Weltkriegs überbaut. In den 80er Jahren erfolgte eine Wiederherstellung der Friedhofsanlage durch die Stadt Bad Salzuflen.

 

Scherfede

Stadt Warburg, Kreis Höxter
ADRESSE: Gemarkung Scherfede, in einen Waldstück über die Strasse Walme zu erreichen, hinter einer Tankstelle, am Hochsitz "Am Judengrab"
BELEGUNGSZEIT: Die Genehmigung zur Anlage dieses privaten Begräbnisplatzes wurde 1910 erteilt.
GRABSTEINE: 3
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 87
- Geschichte in Pracht 1998, S. 230.
BEMERKUNGEN:
Privater Begräbnisplatz der Familien Roskam und Ewe, dessen baulicher Aufwand (1 Familiengruft, 2 Einzelgräber) laut Pracht beträchtlich ist.

 

Schlangen

Gemeinde Schlangen, Kreis Lippe
ADRESSE: Gartenstrasse (Flur 5, Nr. 261)
BELEGUNGSZEIT: vor 1830 - 1985
GRABSTEINE: 25
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 99.
- Geschichte in Capelle 1988, S. 7.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 342.
BEMERKUNGEN:

 

Schmallenberg

Stadt Schmallenberg, Hochsauerlandkreis
ADRESSE: Selbend; von der B 236 aus in Höhe des Schützenplatzes an einer Fussgänger Ampel den Weg den Berghang hinunter
BELEGUNGSZEIT: vor 1798 - 1939, 1958
GRABSTEINE: ca. 40
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 76.
- Geschichte in Schenk 1994, S. 386 - 390.
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof ist am 3. August 2012 verwüstet worden. Etwa 20 Grabsteine wurden umgeworfen und sind teilweise zerbrochen (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung vom 16.8.2012).

 

Schoneberg

Gemeinde Lippetal, Kreis Soest
ADRESSE: an der Strasse von Hovestadt nach Eickelborn, Heide Schoneberg (Nordseite)
BELEGUNGSZEIT: ca. 1830 - 1920
GRABSTEINE: ca. 50
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 125.
BEMERKUNGEN:

 

Schöppingen

Gemeinde Schöppingen, Kreis Borken
ADRESSE: Bauernschaft Ebbinghoff, außerhalb des Ortes an der Landstraße nach Horstmar
BELEGUNGSZEIT: Erste Erwähnung 1823, ältester Grabstein 1871
GRABSTEINE: 12
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 33.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 628
BEMERKUNGEN:

 

Schötmar

Stadt Bad Salzuflen, Kreis Lippe
ADRESSE: Oerlinghauser Strasse (Flur 20, Nr. 349)
BELEGUNGSZEIT: 1871 - 1955
GRABSTEINE: 63
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 89.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 282, 287.
- Ausführliche Dokumentation (88 Seiten) von Harald Deppe mit Belegungsplan, Belegungsliste
  und Fotos aller Grabsteine (Aufnahmen aus dem Jahr 2009) seit 2012 im Internet unter:
  http://www.nhv-ahnenforschung.de/grabsteine/Der_juedische_Friedhof_%20in_Schoetmar.pdf
BEMERKUNGEN:

Bevor die Juden von Schötmar ihren eigenen Begräbnisplatz anlegen konnten, beerdigten sie ihre Toten in Salzuflen.

 

Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg, Kreis Lippe
ADRESSE: "In der Tränke", am Weg zur Burg
BELEGUNGSZEIT: 1761 - 1922, nach 1945 verkleinert
GRABSTEINE: 47
DOKUMENTATION:
- 1983 durch Prof. Schaller (Abschrift der Inschriften, Auswahl)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 99.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 339 - 340, 387.
BEMERKUNGEN:
Während der NS - Zeit wurde der Friedhof erheblich zerstört.

 

Schwelm (Alter Friedhof)

Stadt Schwelm, Ennepe-Ruhr-Kreis
ADRESSE: ehemals ausserhalb der Stadtmauer, in Höhe der heutigen Untermauerstrasse
BELEGUNGSZEIT: 17. Jahrhundert - 1776
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Helbeck 1988, S. 114 - 116.
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof bestand bis 1829.

 

Schwelm (Neuer Friedhof)

Stadt Schwelm, Ennepe-Ruhr-Kreis
ADRESSE: Wald an der Delle, Bandwirkerweg, südlich des Kottens Heide
BELEGUNGSZEIT: 1776 - 1943
GRABSTEINE: ca. 80
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1988 durch Gerd Helbeck (Belegungsliste)
- 1988 durch Adalbert Böning (Volldokumentation, Auswahl)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 56.
- Belegungsliste, Geschichte in Helbeck 1988, S. 114 - 122, 132 - 134.
-
Volldokumentation (Auswahl) in Böning 1988b, S. 131 - 144.
- Abschrift, kommentierte Übersetzung in Böning 1998, S. 25 - 27.
BEMERKUNGEN:

 

Schwerte

Stadt Schwerte, Kreis Unna
ADRESSE: Am Nordwall, vom nördlichen Ende der Fussgängerzone aus ca. 200 m östlicher Richtung
BELEGUNGSZEIT: ca. 1762 - 1939, 1822 urkundlich erwähnt
GRABSTEINE: 78
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 2001 durch Mike Redel (Abschrift, deutsche Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 137.
- Geschichte in Hagenah 1988, S. 59 - 64.
BEMERKUNGEN:
Laut Hagenah stammen die Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert möglicherweise von einem älteren Begräbnisplatz.

 

Sendenhorst

Stadt Sendenhorst, Kreis Warendorf
ADRESSE: Ostenpromenade (Fussgängerzone), Nähe Rathaus, am Hang des alten Stadtwalls
BELEGUNGSZEIT: 1780 - 1900
GRABSTEINE: 19
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 142.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 639 f
BEMERKUNGEN:

 

Siegen (Lindenberg)

Stadt Siegen, Kreis Siegen-Wittgenstein
ADRESSE: Am Lindenberg
BELEGUNGSZEIT: 1871 - 1921, 1887 erweitert
GRABSTEINE: ca. 45
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1990 - 1991 durch Klaus Dietermann (Belegungsliste, Belegungsplan, Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Belegungsliste, Belegungsplan, Geschichte in Siegen-Wittgenstein 1991, S.41 - 43, 52-53.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 121.
- Geschichte in Dietermann 1991, S. 60 - 62, 66 - 69.
- Geschichte in Dietermann 1998, S. 135
BEMERKUNGEN:

 

Siegen (Hermelsbach)

Stadt Siegen, Kreis Siegen-Wittgenstein
ADRESSE: Teil des kommunalen Hermelsbacher Friedhofs, Feld 13
BELEGUNGSZEIT: 1912 -
GRABSTEINE: ca. 49
DOKUMENTATION:
- 1990 - 1991 durch Klaus Dietermann (Belegungsliste, Belegungsplan, Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Belegungsliste, Belegungsplan, Geschichte in Siegen-Wittgenstein 1991, S.44 - 46, 53 - 54.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 122.
- Geschichte in Dietermann 1991, S. 60, 62 -64, 69.
- Geschichte in Dietermann 1998, S. 136
BEMERKUNGEN:

 

Silixen

Gemeinde Extertal, Kreis Lippe
ADRESSE: Heidelbeckerstrasse, zwischen den Häusern 22 und 24 (Flur 3, Nr. 5/3)
BELEGUNGSZEIT: ca. 1889 - 1929
GRABSTEINE: 14
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte, Foto in Bödeker 1978, S. 270.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 93, 94.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 313.
BEMERKUNGEN:

 

Soest (Alter Friedhof)

Stadt Soest
ADRESSE: ehemals in südöstlicher Richtung vor dem Gradweger Tor, oberhalb der heutigen Kreuzung Niederbergheimer Strasse / Riga-Ringstrasse
BELEGUNGSZEIT: 17. - Anfang 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Soest 1993, S. 14 - 18
BEMERKUNGEN:
Der alte Begräbnisplatz ist bereits im 19. Jahrhundert im Zuge des Strassenbaus untergegangen. Brocke vermutet, dass nach Aufgabe des Friedhofs 1853/54 durch die Gemeinde keine Umbettungen auf den neuen Friedhof Soest (Nottebohmweg) stattfanden und ca. 40 - 80 Grabsteine verloren gingen.

 

Soest (Nottebohmweg)

Stadt Soest
ADRESSE: Nottebohmweg, vor dem Osthofentor
BELEGUNGSZEIT: 1833- 1970
GRABSTEINE: 182
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1988 - 1993 durch Prof. Brocke in Soest 1993 (Volldokumentation)
- 2000 durch Mike Redel (Abschrift: deutsche Inschriften, Teilaufnahme)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Volldokumentation in Soest 1993, S. 8 - 219.
BEMERKUNGEN:
Im Zweiten Weltkrieg wurden Teile des Friedhofs stark beschädigt.

 

Stadtlohn (Klosterstrasse)

Stadt Stadtlohn, Kreis Borken
ADRESSE: Klosterstrasse
BELEGUNGSZEIT: 1669 - 1910
GRABSTEINE: 2
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 33.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 648 f
BEMERKUNGEN:

- Neben den 2 Grabsteinen befindet sich auf dem Friedhof auch ein 1903 errichteter
  Obelisk mit den Namen von 23 Verstorbenen.
- Die Gesamtzahl der hier Beerdigten wird auf 200 geschätzt.

 

Stadtlohn (Uferstrasse)

Stadt Stadtlohn, Kreis Borken
ADRESSE: Losberg, Uferstrasse
BELEGUNGSZEIT: 1911 – etwa 1940
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 33.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 649
BEMERKUNGEN:

- Bis zum Untergang der Gemeinde in der NS-Zeit fanden 18 Beerdigungen statt.
- Der Friedhof ist in der NS -Zeit völlig zerstört worden.

 

Stahle

Stadt Höxter
ADRESSE: an der Bundesstrasse nach Hameln, im Ohrtal, gegenüber dem Hotel Kiekenstein, (Flur 5, Nr. 521 und 522)
BELEGUNGSZEIT: 18. - 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: 5
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 84.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 201.
BEMERKUNGEN:

 

Steinheim

Stadt Steinheim, Kreis Höxter
ADRESSE: Detmolder Strasse, früher "Am Judenberge"
BELEGUNGSZEIT: 17. Jahrhundert - 1959; 1606 urkundlich erwähnt, älteste Grabstein von 1846.
GRABSTEINE: 169
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1975 - 1980 durch Johannes Waldhoff (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Waldhoff 1980, S. 177 - 178, 282.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 86.
- Geschichte in Capelle 1988, S.19.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 215, 268.
BEMERKUNGEN:
Während der NS - Zeit wurde der Friedhof verwüstet und der vordere Teil der Anlage als Lagerplatz benutzt.

 

Stiepel

Stadt Bochum
ADRESSE: ehemals "Am Brunen", Flur 30
BELEGUNGSZEIT: 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Wilbertz 1987, S. 30 - 33.
BEMERKUNGEN:
Der Begräbnisplatz, der wohl schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts nicht mehr belegt wurde, bestand bis 1959.

 

Stockum

Stadt Sundern, Hochsauerlandkreis
ADRESSE: Am Wenne, unweit des christlichen Friedhofs, südlich der Ortschaft Stockum
BELEGUNGSZEIT: vermutlich 19. Jahrhundert, 1847 Ersterwähnung - 1938
GRABSTEINE: 6
DOKUMENTATION:
- 1994 durch Michael Senger (Belegungsliste, Belegungsplan)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 77.
- Belegungsliste, Belegungsplan in Senger 1994, S. 374.
BEMERKUNGEN:

 

Stromberg

Stadt Oelde, Kreis Warendorf
ADRESSE: am Wiedenbrücker Tor 13/15
BELEGUNGSZEIT: 1829 - 1940
GRABSTEINE: 7
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 141.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 559
BEMERKUNGEN:

 

Südlohn

Gemeinde Südlohn, Kreis Borken
ADRESSE: An der B70, Ortsausfahrt Richtung Borken
BELEGUNGSZEIT: 1857 - 1935
GRABSTEINE: ca. 10
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 34.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 685
BEMERKUNGEN:

- Insgesamt fanden 19 Beerdigungen statt.
- Die Grabsteine sind 1942 zerschlagen und beseitigt worden.
- 2004 wurde eine Stele zur Erinnerung an Jeanette Wolff errichtet, deren Vorfahren aus Südlohn stammen.

 

Tecklenburg

Stadt Tecklenburg, Kreis Steinfurt
ADRESSE: Jahnstrasse
BELEGUNGSZEIT: ca. Mitte 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 135.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 688 f
BEMERKUNGEN:

- Es gibt einen Hinweis, der die Einrichtung des Friedhofs im Jahr 1819 wahrscheinlich macht.
- Der einzige Grabstein, der Anfang des 20. Jahrhunderts vorhanden war, ist 1948 verschwunden.

 

Telgte (Stadtwall)

Stadt Telgte, Kreis Warendorf
ADRESSE: Auf dem Stadtwall am Steintor, Josefstr, seit 1883 Dr.-Josef-Koch-Str.
BELEGUNGSZEIT: Erste Erwähnung 1615, Nutzung bis 1820
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Handbuch 2008, S. 699 f
BEMERKUNGEN:


Telgte (Wallock)

Stadt Telgte, Kreis Warendorf
ADRESSE: zwischen Hagen und Wallock, in der Nähe des kirchlichen Friedhofs
BELEGUNGSZEIT: ca. 1820 - 1936
GRABSTEINE: 2
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 142.
- Geschichte und Belegungsliste (für die ursprünglichen 32 Steine) in Telgte 2004, S. 10-17, 37
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 699 f
BEMERKUNGEN:

- 1942 wurden die damals vorhandenen 32 Grabsteine abgeräumt und zur Befestigung des Emswehrs verwendet.
- Nach dem Krieg fand man 3 Grabsteine im Keller des ehemaligen NSDAP-Hauses. Zwei wurden auf dem Friedhof aufgestellt, der dritte gelangte nach Münster (Einsteinstrasse).

 

Ückendorf

Stadt Gelsenkirchen
ADRESSE: Osterfeldstrasse, neben dem Südfriedhof
BELEGUNGSZEIT: 1927 - heute
GRABSTEINE: ca. 200
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 59, 149.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 348
BEMERKUNGEN:

 

Unna (Alter Friedhof)

Stadt Unna, Kreis Unna
ADRESSE: ehemals am Stadtgraben, "Judengraben", zwischen Morgen - und Viehtor,.
BELEGUNGSZEIT: 18. Jahrhundert - 1854
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN: - Geschichte in Timm 1973, 5 - 6.
BEMERKUNGEN:

- Timm berichtet von einem Grabstein, den er 1961 als Treppenstein verbaut in der Innenstadt von Unna entdeckte und der sich inzwischen auf Unna (Neuer Friedhof) befindet.
- Mike Redel hat aus Akten im Personenstandsarchiv Detmold ermittelt, daß zwischen 1815 und 1854 insgesamt 38 Juden in Unna gestorben sind (e-mail vom 15. Juli 2009)

 

Unna (Neuer Friedhof)

Stadt Unna, Kreis Unna
ADRESSE: Massener Strasse, Ecke Beethovenring
BELEGUNGSZEIT: 1854 - 1959
GRABSTEINE: 155
DOKUMENTATION:
- 1998 durch Mike Redel (Abschrift: deutsche Inschriften, Fotos; Teilaufnahme)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Timm 1973, 5 - 6.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 139.
BEMERKUNGEN:
Auf dem Friedhof befindet sich 1 Stein des untergegangenen alten Friedhofs in Unna, der - verbaut in einem Haus in der Innenstadt - 1961entdeckt wurde. Es handelt sich dabei laut Mike Redel um einen Grabstein von 1829, gesetzt für Rahel, Frau des Jaciel Dreifuß.

 

Varenholz

Gemeinde Kallental, Kreis Lippe
ADRESSE: L 961 südlich des Kommunalfriedhofes (Flur 4, Nr. 171)
BELEGUNGSZEIT: vermutlich 18. / 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: mindestens 5
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 96
- Geschichte in Pracht 1998, S. 320.
BEMERKUNGEN:

 

Vlotho (Alter Friedhof)
Stadt Vlotho, Kreis Herford
ADRESSE: Am Ostabhang des Amtshausberges, Oberg, in der Verlängerung der Langen Strasse
BELEGUNGSZEIT: 17. - 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine, nur Reste
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 69.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 129.
- Geschichte in Kluge 2013, S. 25 – 26.
BEMERKUNGEN:
1967 wurden 10 Grabsteine auf den Begräbnisplatz an der Wasserstrasse verbracht , Vlotho (Neuer Friedhof). Laut Pracht befinden sich noch alle Begräbnisse vor Ort.

 

Vlotho (Neuer Friedhof)
Stadt Vlotho, Kreis Herford
ADRESSE: Wasserstrasse, neben dem Kommunalfriedhof
BELEGUNGSZEIT: 1854 - ca. 1940
GRABSTEINE: 163
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 69.
- Geschichte in Vlotho 1994, S. 53 - 54.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 129, 148.
- Übersetzung von vier Grabsteinen, die vom alten auf den neuen Friedhof versetzt wurden, in Kluge 2013, S. 26 – 32.
- Geschichte in Kluge 2013, S. 33-36.
BEMERKUNGEN:
10 der vorhandenen Grabsteine stammen von einem älteren Begräbnisplatz am Amtshausberg, dem sogenannten Oberg, Vlotho (Alter Friedhof). Der Begräbnisplatz wurde auch von den in Bad Oeynhausen lebenden Juden benutzt.

 

Vörden

Stadt Marienmünster, Kreis Höxter
ADRESSE: Im Hogge, im Freizeitgelände am See
BELEGUNGSZEIT: vor 1824 - 1957
GRABSTEINE: 27
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 85.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 204, 262.
BEMERKUNGEN:

 

Vreden (Alter Friedhof)

Stadt Vreden, Kreis Borken
ADRESSE:, Oldenkotter Strasse
BELEGUNGSZEIT: 1818 – 1930
GRABSTEINE: 40
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1984 durch Heinz - Peter Tilly (Volldokumentation von 10 ausgewählten Steinen)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Volldokumentation in Vreden 1984, S. 143 - 156.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 34.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 708 f
BEMERKUNGEN:

 

Vreden (Neuer Friedhof)

Stadt Vreden, Kreis Borken
ADRESSE: nahe der Zwillbrocker Strasse
BELEGUNGSZEIT: 1928 - 1958
GRABSTEINE: 7
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 35.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 709
BEMERKUNGEN:

 

Wadersloh

Stadt Wadersloh, Kreis Warendorf
ADRESSE: An der Kirckstiege
BELEGUNGSZEIT: 1831 - 1937
GRABSTEINE: 26
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 142.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 716
BEMERKUNGEN:

 

Waltrop (Alter Friedhof)

Stadt Waltrop, Kreis Recklinghausen
ADRESSE: Hilberstrasse, gegenüber der Feuerwehr
BELEGUNGSZEIT: 1822 - 1906
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
- 1937 sind durch Josef Grewe (gest. 1954) vom Heimatverein 17 Inschriften aufgenommen worden (Handbuch 2008, S. 723)
- 1980 - 1985 durch Werner Schneider (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Belegungsliste in Marbach 1979
- Geschichte in Schneider 1983, S. 140.
- Belegungsliste, Geschichte in Schneider 1985, S. 21 -22, Teil B.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 119.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 723
BEMERKUNGEN:

- Bis 1873 sind 19 Beerdigungen verzeichnet worden.
- Bereits zwischen1912 und 1932 sind nach und nach Grabsteine entfernt worden.

 

Waltrop (Neuer Friedhof)

Stadt Waltrop, Kreis Recklinghausen
ADRESSE: Schützenstrasse, auf dem kommunalen Friedhof, gegenüber dem Kapellen Eingang.
Auch erwähnt als jüdische Gräberreihen auf dem neuen Kommunalfriedhof an der Friedhofstr.
BELEGUNGSZEIT: 1907 - 1938
GRABSTEINE: 6
DOKUMENTATION:
- 1980 - 1985 durch Werner Schneider (Belegungsliste)
- 2002 durch Mike Redel (Abschrift, deutsche Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Schneider 1983, S. 140.
- Belegungsliste, Geschichte in Schneider 1985, S. 21 -22, Teil B.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 119.
BEMERKUNGEN:

 

Wambel

Stadt Dortmund
ADRESSE: Rennweg, Nähe Hauptfriedhof
BELEGUNGSZEIT: 1921 - heute
GRABSTEINE: 578
DOKUMENTATION:
- 2002 durch Mike Redel (Abschrift, deutsche Inschriften, Teilaufnahme des alten Teils)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 24, 47.
BEMERKUNGEN:
Laut brieflicher Mitteilung von Mike Redel (3.9.02) befinden sich auf dem Begräbnisplatz 6 Steine von einem anderen Friedhof.

 

Wanne-Eickel

Stadt Herne
ADRESSE: Eickeler Bruch, zwischen Wanne und Eickel, an einer Zufahrtstrasse nach Röhlinghausen
BELEGUNGSZEIT: vermutlich Mitte 19. Jahrhundert - ca. 1925
GRABSTEINE: ca. 34
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 70.
- Geschichte in Tohermes 1987, S. 63 - 65.
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof, der durch seine strenge Anlage besticht, wurde während des Zweiten Weltkrieges teils durch Bomben zerstört.

 

Wanne-Eickel (Waldfriedhof)

Stadt Herne
ADRESSE: Ewaldstrasse, Teil des Waldfriedhofes, nördlich der Stadtgrenze im Hertener Stadtgebiet
BELEGUNGSZEIT: 1925 - 1935, 1947.
GRABSTEINE: 18
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 70.
- Geschichte in Tohermes 1987, S. 69 - 70.
BEMERKUNGEN:
Um 1942 sind die vorhandenen Grabsteine abgeräumt und als Wegebefestigung benutzt worden. Bis Kriegsende diente der Friedhof als Beerdigungsplatz für Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene. 1947 erfolgten auf dem Gelände des Waldfriedhofs Umbettungen von der alten, ursprünglichen Abteilung VI zum neu eingerichteten Gräberfeld Abteilung XIV; die vorhandenen Grabsteine sind im Zuge dieser Massnahme zwischen 1945 - 47 entstanden.

 

Warburg (Alter Friedhof)

Stadt Warburg, Kreis Höxter
ADRESSE: Mollhauser Graben, Judengraben
BELEGUNGSZEIT: 1687 - bis ca. 1828; 1758, 1772 und 1796 erweitert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Bialas 1992, S. 214.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 224 - 226, 271.
BEMERKUNGEN:
Laut Bialas gab es einen Vorgänger für den Begräbnisplatz, über den nichts bekannt ist. Anfang des 19. Jahrhunderts ist ein Teil des Terrains von der Stadt verkauft worden, was zu einem Rechtsstreit mit der jüdischen Gemeinde führte, den sie 1828 endgültig verlor.

 

Warburg (Am Sacktor)

Stadt Warburg, Kreis Höxter
ADRESSE: Am Sacktor, am Burggraben (Flur 18, Nr. 39)
BELEGUNGSZEIT: ca. 1828 / 30 - 1971
GRABSTEINE: 285
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1987 - 1988 durch Landschaftsverband (Belegungsliste, Belegungsplan, Fotos)
- 2000 - 2001 durch Franz Schwarz (Fotos der Grabsteine)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 86.
- Belegungsliste, Belegungsplan, Fotos in Poll 1988, S. xxx-
- Geschichte in Bialas 1992, S. 214 - 223.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 226, 271 - 273.
BEMERKUNGEN:
Während der NS - Zeit ist der Friedhof schwer verwüstet worden. Die Nachkriegsgemeinde hat aus den Trümmern der Grabsteine ein Mahnmal errichten lassen.

 

Warendorf (Alter Friedhof)

Stadt Warendorf, Kreis Warendorf
ADRESSE: Am Bentheimer Tor, Judenwall, Klosterpromenade
BELEGUNGSZEIT: 1772 - 1823
GRABSTEINE: 3
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 143.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 742-744
BEMERKUNGEN:

 

Warendorf (Neuer Friedhof)

Stadt Warendorf, Kreis Warendorf
ADRESSE: vor dem Münstertor, in der Gabelung der Fischer - und Gerberstrasse
BELEGUNGSZEIT: 1823 – 1938, 1974-1987
GRABSTEINE: ca. 15
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 143.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 742-744
BEMERKUNGEN:

- Auf diesem Friedhof wurden auch Verstorbene aus Freckenhorst, Westkirchen, Harsewinkel und Beelen beerdigt.
- Die nach den Verwüstungen während der NS-Zeit verbliebenen Grabsteine sind 1945 im nördlichen Bereich des Friedhofs aufgestellt worden, die Gräber verteilen sich jedoch über das ganze Friedhofsgelände.

 

Warstein

Stadt Warstein, Kreis Soest
ADRESSE: Unter´m Hagen / Am Mühlenbruch
BELEGUNGSZEIT: 19. Jahrhundert - 1937/38
GRABSTEINE: 16
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 127.
- Geschichte in Lange 1987, S. 109 - 110.
BEMERKUNGEN:

 

Wattenscheid

Stadt Bochum
ADRESSE: Bochumer Strasse, ehemals auf der Wattenscheider Heide
BELEGUNGSZEIT: 17. - 19. Jahrhundert, 1652 urkundliche erwähnt, 1862/63 erworben, 1899 verkleinert.
GRABSTEINE: 22
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Wilbertz 1987, S. 26 - 30.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 27.
BEMERKUNGEN:
Während der NS - Zeit wurde der Friedhof, der zu den ältesten im Ruhrgebiet zählt, zerstört. Die Grabsteine erhielt ein Steinmetz, bei dem man nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch wenige Steine ausfindig machen konnte.

 

Werl

Stadt Werl, Kreis Soest
ADRESSE: Grafenstrasse / Ecke Meisterstrasse, Hedwig-Dransfeld-Strasse
BELEGUNGSZEIT: 1829 - 1941
GRABSTEINE: 13
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 2000 durch Mike Redel (Abschrift: deutsche Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 128.
- Geschichte (v.a. Friedhofsschändungen 1874 und 1894) in Werl 2010, S. 76-77
BEMERKUNGEN:

 

Werne

Stadt Werne, Kreis Unna
ADRESSE: zwischen Schüttenwall und Stadtmauer neben Haus Südmauer 20
BELEGUNGSZEIT: vor 1779 - 1942
GRABSTEINE: 35
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 2001 durch Mike Redel (Abschrift, deutsche Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte, Übersetzung des ältesten Grabsteins in Werne 1985, S. 24 - 27.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 139.
BEMERKUNGEN:

 

Werther

Stadt Werther, Kreis Gütersloh
ADRESSE
: Bergstrasse, An der Egge
BELEGUNGSZEIT: 1895 - 1.Hälfte 20. Jahrhundert
GRABSTEINE: 22
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 64.
- Geschichte in Gatzen 1989, S. 30, 33 - 34.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 85, 104.
BEMERKUNGEN:
Bevor die Juden von Werther einen eigenen Begräbnisplatz anlegen konnten, beerdigten sie ihre Toten in Bielefeld (Alter Friedhof) und Halle.

 

Westerkappeln

Gemeinde Westerkappeln, Kreis Steinfurt
ADRESSE: Im Gabelin, in einem Waldstück
BELEGUNGSZEIT: 1812 – 1937
GRABSTEINE: 49
DOKUMENTATION:
- ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
- 1985 - 1987 durch Gertrud Althoff (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Hunsche 1975, S. 22, 235, Abb.23.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 135.
- Volldokumentation in Althoff 1987, S. 117 - 208.
- Geschichte, Lageplan in Althoff 1989, S. 194 - 204.
- Volldokumentation in Althoff 2005, S. 83 – 142, 346-351.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 760
BEMERKUNGEN:

- Der älteste Grabstein stammt aus dem Jahr 1831

 

Westhofen (Alter Friedhof)

Stadt Schwerte, Kreis Unna
ADRESSE: Reichshofstrasse, Zugang über einen schmalen Weg hinter dem Haus 158
BELEGUNGSZEIT: Mitte 18. - Ende 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: 1
DOKUMENTATION: ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 138.
- Geschichte in Hagenah 1988, S. 64.
BEMERKUNGEN:

 

Westhofen (Neuer Friedhof)

Stadt Schwerte, Kreis Unna
ADRESSE: Teil des Kommunalfriedhof Mesenbecke, von der Ortsmitte Richtung Autobahn bis zum Ende der Strasse
BELEGUNGSZEIT: Ende 19. Jahrhundert - 1916
GRABSTEINE: 5
DOKUMENTATION:
- 2002 durch Mike Redel (Abschrift, deutsche Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 138.
- Geschichte in Hagenah 1988, S. 64 - 65.
BEMERKUNGEN:
Laut Hagenah stehen die Grabsteine nicht an ihrem ursprünglichen Platz. Der Begräbnisplatz ist heute als Gedenkstätte hergerichtet.

 

Wickende

Stadt Dortmund
ADRESSE: ehemals Bockumweg, südlich vom evangelischen Friedhof
BELEGUNGSZEIT: 19. Jahrhundert - 1938
GRABSTEINE: ca. 7 (Nachbildungen)
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 47.
- Geschichte in Wickende (Presse)
BEMERKUNGEN:
Der Begräbnisplatz fiel dem NS - Regime zu Opfer; 1940 haben Umbettungen nach Dortmund xxx stattgefunden; 1946 wurde die jetzige Anlage geschaffen und mit einem Gedenkstein versehen.

 

Wiedenbrück

Stadt Rheda-Wiedenbrück, Kreis Gütersloh
ADRESSE: ehemals zwischen Nonnenwall und Ostenwall
BELEGUNGSZEIT: 13./14. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Rheda 1988, S. 12 - 13, 91.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 72.
BEMERKUNGEN:
Im Zuge der Pestpogrome ist der mittelalterliche Friedhof um die Mitte des 14. Jahrhunderts untergegangen. Bis zur erneuten Vertreibung der Juden 1642 konnten sie in der Umgebung der heutigen Piuskirche einen weiterer, ebenfalls untergegangener Begräbnisplatz anlegen, Rheda 1988.

 

Willebadessen

Stadt Willebadessen, Kreis Höxter
ADRESSE: Am Greienberg, Sehlenwersgrund (Flur 16, Nr. 63)
BELEGUNGSZEIT: um 1900
GRABSTEINE: 7
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 88.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 238.
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof befand sich bis 1980 in Privatbesitz.

 

Windheim

Stadt Petershagen, Kreis Minden-Lübbecke
ADRESSE: an der heutigen Hans-Lüken Strasse, ehemals zwischen Kanalstrasse und der Zufahrt der Aussenstelle des Schiffahrt - und Wasseramtes
BELEGUNGSZEIT:
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 107.
- Geschichte in Pracht 1998, S. 412.
BEMERKUNGEN:
Wohl schon in Folge der Novemberpogrome 1938 eingeebnet, wurde der Friedhof 1955 überbaut.

 

Winterberg

Stadt Winterberg, Hochsauerlandkreis
ADRESSE: Wernsdorfer Strasse, am Berghang
BELEGUNGSZEIT: 2. Hälfte 19. Jahrhundert - 1935
GRABSTEINE: 8
DOKUMENTATION:
- 1994 durch Michael Senger (Belegungsliste, Belegungsplan)
- 2000 durch Dieter Peters (7 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 77.
- Belegungsliste, Belegungsplan in Senger 1994, S. 383 - 384.
BEMERKUNGEN:

 

Witten

Stadt Witten, Ennepe-Ruhr-Kreis
ADRESSE: Auf dem Helenenberg, auf der Strasse Egge
BELEGUNGSZEIT: 1867 - ca. 1900
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 56
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof wurde während der NS - Zeit aufgelöst. Auf der frei zugänglichen Fläche befindet sich eine Gedenkplatte.

 

Witten (Am Ledderken)

Stadt Witten, Ennepe-Ruhr-Kreis
ADRESSE: Am Ledderken
BELEGUNGSZEIT: 1878 - heute
GRABSTEINE: ca. 130
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 57, 153.
BEMERKUNGEN:

 

Wolbeck

Stadt Münster
ADRESSE: Auf dem Stadtwall
BELEGUNGSZEIT: 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 108.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 525
BEMERKUNGEN:

 

Wünnenberg

Stadt Wünnenberg, Kreis Paderborn
ADRESSE: Oberstadt, am Hoppenberg (Flur 14, Nr. 373)
BELEGUNGSZEIT: 19. - Anfang 20. Jahrhundert
GRABSTEINE: ca. 20
DOKUMENTATION: - ca. 1975 - 2000 durch Denkmalamt (Fotos)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 115.
-- Geschichte in Pracht 1998, S. 478, 497.
BEMERKUNGEN:
Während der NS - Zeit verwüstet und von der Zivilgemeinde Wünnenberg erworben, wurde der Friedhof nach 1945 restituiert.

 

Wulfen

Stadt Dorsten, Kreis Recklinghausen
ADRESSE: Auf der Koppel, westlich der Eisenbahn Dorsten - Münster
BELEGUNGSZEIT: 1838 - 1937
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Schneider 1985, S. 14, Teil B.
- Geschichte in Westfalen-Lippe 1987, S. 117.
- Geschichte in Dorsten 1989, S. 123.
- Geschichte in Handbuch 2008, S. 297
BEMERKUNGEN:
Auf dem Begräbnisplatz, der während der NS - Zeit schwer verwüstet wurde, befinden sich laut Schneider 12 Gräber ohne Grabsteine; eine Gedenktafel aus den 80er Jahren erinnert an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

X

Y

Z


Zur Titelseite Nordrhein-Westfalen
Zur Übersicht für alle Bundesländer