zurück zum Buchstaben R


Jüdische Friedhöfe in Nordrhein
S-Z


Schermbeck

Gemeinde Schermbeck, Kreis Wesel
ADRESSE: Am Bösenberg, Gartenstrasse (Flur 10, Nr. 45)
BELEGUNGSZEIT: 1801 - 1935
GRABSTEINE: 31
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 2000 durch Dieter Peters (8 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 608, 633.
BEMERKUNGEN:
Ob der Friedhof mit einem bereits 1681 erwähnten Begräbnisplatz identisch ist, kann laut Pracht-Jörns nicht geklärt werden.

 

Schiefbahn (Alter Friedhof)

Stadt Willich, Kreis Viersen
ADRESSE: Im Knickelsdorf an der kleinen Frehn (Flur 20, Nr.7)
BELEGUNGSZEIT: 1835 - 1910.
GRABSTEINE: 9
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1985 durch Ludwig Hügen (Volldokumentation)
-
1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte1972, S. 128, 312.
- Volldokumentation in Hügen 1985, S. 174 - 177, 187, 188, 207.
- Geschichte in Hügen 1991, S. 453 - 454.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 248.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S.566, 586.
- Geschichte in Peters 2002, S. 93.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN:

 

Schiefbahn (Neuer Friedhof)

Stadt Willich, Kreis Viersen
ADRESSE: Am Bertzweg (Flur 13, Nr. 87)
BELEGUNGSZEIT: 1913 - 1935, 1948
GRABSTEINE: 88
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1985 durch Ludwig Hügen (Volldokumentation)
-
1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 2000 durch Dieter Peters (6 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte1972, S. 128 - 129, 312 -313.
- Volldokumentation (Gräberfeld B, 26 Grabsteine) in Hügen 1985, S. 176 - 182, S.185, 188, 189, 208.
- Geschichte in Hügen 1991, S. 454 - 455.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 249.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 566, 586.
- Geschichte in Peters 2002, S. 93.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN: 1957 wurden hierher die Gräber des Friedhofs in Frimmersdorf (Neuer Friedhof) umgebettet (16 Grabsteine, rechtes, hinteres Gräberfeld / C ) und die von Gustorf (45 Grabsteine, linkes vorderes Gräberfeld / A ). Der Friedhof stand auch den Juden in Willich zur Verfügung.

 

Schleiden

Stadt Schleiden, Kreis Euskirchen
ADRESSE: Am Ruppenberg, Kappellenweg
BELEGUNGSZEIT:
GRABSTEINE:
8
DOKUMENTATION:
-
1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1994 durch Dieter Peters (20 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Kleinen 1965, S. 128.
- Geschichte in Heid 1987, S. 108.
- Geschichte in Arntz 1990, S. 732 - 734.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 249
- Geschichte in Pracht 1997, S. 378, 417.
BEMERKUNGEN: Zahl der Grabsteine nach Peters.

 

Schwanenberg

Stadt Erkelenz, Kreis Heinsberg
ADRESSE: Baumplatz, Im Lentholt
BELEGUNGSZEIT: 17. - 19. Jahrhundert
GRABSTEINE
: keine
DOKUMENTATION:

VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Krings 1981, S. 99, 104.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 428, 450.
- Geschichte und Lageplan in Rütten 2008, S. 45-47
BEMERKUNGEN: Nach schweren Verwüstungen in der NS - Zeit weist gegenwärtig lediglich ein Gedenkstein auf den ehemaligen Begräbnisplatz in Erkelenz - Schwanenberg, Ortsteil Lentholt hin.

 

Schwarzrheindorf

Stadt Bonn
ADRESSE: Gensemerstrasse, ausserhalb des Ortes am rechten Rheinufer in der Siegniederung, zwischen Kläranlage und Autobahnbrücke, verzeichnet im Grundbuch Villich, Bd.51, Bl. 2010, Parzelle 689/193 (nördl. Teil) und 688/193 1818 (südl. Teil).
BELEGUNGSZEIT: 1623 (ältester Grabstein) - 1956.
GRABSTEINE: 444
DOKUMENTATION:
-
1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste, Teilaufnahme der deutschen Inschriften)
- 1993 - 2000 durch Dieter Peters (16 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten) .
- 1987 - 1998 durch Professor Brocke und Dan Bondy
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Schulte 1976, S. 629.
- Geschichte in Linn 1983, S. 360.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 250 -251.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 478 - 479, 498 - 499.
- Volldokumentation in Brocke / Bondy 1998.
BEMERKUNGEN: Der Friedhof wurde 1818 von der jüdischen Gemeinde in Bonn erworben. Er ist sowohl von der jüdischen Gemeinde Bonn wie auch von der Gemeinde in Beuel genutzt worden. 1898 wurde die Friedhofsfläche geteilt: Die Synagogengemeinde Bonn übereignete der Synagogengemeinde Villich (Beuel) die nördliche Parzelle (Flur 12, Nr. 499/193), die Bonner Gemeinde blieb im Besitz des südlichen Teils. Infolge der Installation von Flugabwehrgerät 1939 ist der Friedhof erheblich beschädigt worden.

 

Schweinheim

Stadt Euskirchen, Kreis Euskirchen
ADRESSE: In einem Waldgebiet; Flur 3, Nr. 83
BELEGUNGSZEIT: 1782 - 1911
GRABSTEINE:14
DOKUMENTATION:
- 1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1994 durch Dieter Peters (4 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 188, 313.
- Geschichte in Arntz 1983, S. 88.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 252.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 356.
BEMERKUNGEN:

 

Segeroth

Stadt Essen
ADRESSE: Reckhammer Weg
BELEGUNGSZEIT: 1885 - 1969, 1973
GRABSTEINE: 707
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Brocke 1988, S. 89.
- Geschichte in Rheinland 1992, S. 118.
- Geschichte in Brocke 1993b, S. 110 - 123.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 118, 142 - 145.
- Geschichte in Kalonymos 2012, S. 13-14
BEMERKUNGEN:

 

Setterich

Stadt Baesweiler, Landkreis Aachen
ADRESSE: Im Bongert
BELEGUNGSZEIT: ca. 1888 - 1917
GRABSTEINE: 10
DOKUMENTATION: 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 - 1996 durch Dieter Peters (27 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 252 (7 Grabsteine)
- Geschichte in Pracht 1997, S. 55, S.75.
Geschichte, Belegungsplan in Dovern 2000, S. 25 - 32.
BEMERKUNGEN:

 

Siegburg

Stadt Siegburg, Rhein-Sieg-Kreis
ADRESSE: Heinrichstrasse
BELEGUNGSZEIT: Mitte des 14. Jahrhunderts bis heute
Die noch vorhandenen Grabsteine gehen bis etwa 1700 zurück.
GRABSTEINE: 364
DOKUMENTATION:
- 1981 - 1983 durch das Kreisarchiv Siegburg
- 1996 - 2004 durch das Stadtarchiv Siegburg
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Lyon 1964, S. 61.
- Geschichte, Fotos in Linn 1983, S. 272, 369, 595 - 598, 658 - 659.
- Geschichte in Linn 1984, S. 43.
- Geschichte in Siegburg 1996, S. 12
- Geschichte in Pracht 1997, S. 558, 589.
- Volldokumentation in Siegburg 2004
BEMERKUNGEN: Ein Grabstein, der ursprünglich auf das Jahr 1361 datiert worden ist, stammt nach neueren Untersuchungen aus dem Jahr 1785 (siehe den Beitrag von Dan Bondy in Siegburg 2004, S. 47-51). Forstwissenschaftliche Betrachtungen lassen trotzdem den Schluß zu, daß der Friedhof bereits in der Mitte des 14. Jahrhunderts angelegt worden ist (siehe dazu den Beitrag von Jürgen Schlüter in Siegburg 2004, 43-46).

 

Sindorf

Stadt Kerpen, Erftkreis
ADRESSE: Im Mühlenfeld / In den Torbenden (Flur 10, Nr.44)
BELEGUNGSZEIT: vor 1830 - 1938
GRABSTEINE: 6, und ein Gedenkstein
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 durch Dieter Peters (6 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2000 - 2008 durch Gerd Friedt (Belegungsplan, Belegungsliste, Transkription und Übersetzung der Inschriften)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 193, 313 - 314.
- Geschichte in Kerpen 1985, S. 349 - 351.
- Belegungsliste in Kerpen 1988, o. S.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 252 - 253.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 207 - 208, 237.
- Volldokumentation in Friedt 2008, S. 243 – 248.
BEMERKUNGEN: Der Friedhof geriet während der NS - Zeit in Privatbesitz und wurde landwirtschaftlich genutzt. Nach der Rückgabe der Parzelle 1947 erfolgte die Rekonstruktion und Errichtung von Gedenksteinen mit den Namen der Bestatteten.

 

Sinnersdorf

Stadt Pullheim, Erftktreis
ADRESSE: Am Judenkirchhof, (Zubringerstrasse zur A 57)
BELEGUNGSZEIT: vor 1729 - 1900
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Stommeln 1983, S. 252, 253.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 213.
BEMERKUNGEN: Der kleine Begräbnisplatz fiel 1968/69 dem Bau der Autobahn A 57 zu Opfer.

 

Sinzenich

Stadt Zülpich, Kreis Euskirchen
ADRESSE: Gartenstrasse, (Flur 7, Nr. 1125/320)
BELEGUNGSZEIT: um 1880 - 1938
GRABSTEINE: 12
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1994 durch Dieter Peters (3 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
-
Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 196, 314.
-
Belegungsliste in Peters 1993, S. 253.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 390, 421.
BEMERKUNGEN: Schulte erwähnt 16, wenngleich 4 beschädigte, Peters 14 Grabsteine.

 

Solingen

Stadt Solingen,
ADRESSE: Estherweg
BELEGUNGSZEIT: 18. Jahrhundert - 1941, 1904 erweitert
GRABSTEINE: 175
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1988/89 - 1996 durch Prof. Brocke (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 90.
- Volldokumentation in Brocke 1996b
- Geschichte in Solingen 1997
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 268 - 269, 276 - 278.
- Geschichte in Solingen 2000, S. 27 - 62.
BEMERKUNGEN:
In der Pogromnacht 1938 ist der Friedhof, der über zahlreiche kunsthistorisch wertvolle Grabsteine verfügt, verwüstet worden. Seit 1988 besteht eine Arbeitsgemeinschaft an der Städtischen Gesamtschule Solingen, die den jüdischen Friedhof pflegt.

 

Sonsbeck (Alter Friedhof)

Gemeinde Sonsbeck, Kreis Wesel
ADRESSE: zwischen historischer Stadtmauer und Wallgraben, teilweise von der Filderstrasse überbaut.
BELEGUNGSZEIT: 18. Jahrhundert - 1834
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 611.
BEMERKUNGEN:
Die Grabsteine des untergegangenen Friedhofs waren laut Pracht - Jörns schon in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts verschwunden.

 

Sonsbeck (Neuer Friedhof)

Gemeinde Sonsbeck, Kreis Wesel
ADRESSE: Xantener Strasse, über Privatweg erreichbar (Gemarkung Labbeck, Flur 14, Nr. 58)
BELEGUNGSZEIT: 1844 - 1937
GRABSTEINE: 33
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1997 - 2000 durch Dieter Peters (79 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 255 - 256.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 611, 634.
BEMERKUNGEN:

 

Steele (Hiltrops Kamp)

Stadt Essen
ADRESSE: Hiltrops Kamp
BELEGUNGSZEIT:
1855 - 1943
GRABSTEINE: 155
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Brocke 1988, S. 89.
- Geschichte in Brocke 1993b, S. 104, 122 - 123.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 120 - 121.
BEMERKUNGEN:

 

Steele (Am Knottenberg)

Stadt Essen
ADRESSE: ehemals Am Knottenberg
BELEGUNGSZEIT: 17. - 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1993b, S. 103.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 121.
BEMERKUNGEN:

 

Sterkrade
Stadt Oberhausen
ADRESSE: ehemals Wittestrasse; Teil des katholischen Friedhofs
BELEGUNGSZEIT: 1918 - ca. 30er Jahre
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 250
BEMERKUNGEN:
Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Friedhofsgelände teilweise mit einem Luftschutzkeller überbaut. 1949 erfolgten Umbettungen von zwölft Leichen zum Friedhof in Oberhausen (Neuer Friedhof). Der Sterkrader Friedhof fiel dem Bau der A 516 zum Opfer. Erst 1970 wurden die Stelen in Oberhausen - Lirich wiederaufgestellt.

 

Stolberg

Stadt, Landkreis Aachen
ADRESSE: zwischen Trockenem Weiher und Hastenrather Strasse / Am Turmblick (Flur 20, Nr.25)
BELEGUNGSZEIT: 1860 - 1959
GRABSTEINE: 20
DOKUMENTATION:
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 - 1997 durch Dieter Peters (84 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 256 – 257.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 66.
BEMERKUNGEN: Die heutige 193 qm grosse Friedhofsanlage ist 1976 von der Stadt Stolberg mit einer Einfriedungsmauer umgeben und wieder hergerichtet worden.

 

Stommeln

Stadt Pulheim, Erftkreis
ADRESSE: Nagelschmiedstrasse
BELEGUNGSZEIT: vor 1861 - 1937
GRABSTEINE: 25
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1982 - 1983 durch Manfred Backhausen und Eli Josef Schneider (Volldokumentation)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 durch Dieter Peters (9 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 199, 314 - 315.
- Volldokumentation in Stommeln 1983, S. 224 -246.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 257.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 212, 239.
BEMERKUNGEN: Während der NS - Zeit verwüstet, ist der Friedhof 1967 wieder hergestellt worden.

 

St. Tönis

Stadt Tönisvorst, Kreis Viersen
ADRESSE: Krefelder Strasse (Flur 9, Nr. 102)
BELEGUNGSZEIT: vermutlich 19. - Anfang 20. Jahrhundert
GRABSTEINE: 1
DOKUMENTATION:
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Opdenberg 1989, S. 63, 66, 68.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 550.
- Geschichte in Peters 2002, S.83.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof ist während der NS - Zeit fast völlig untergegangen.

 

Süchteln

Stadt Viersen, Kreis Viersen
ADRESSE: Heidweg, Eingang neben dem Haus 96/98 (Flur 87, Nr. 96)
BELEGUNGSZEIT: 1749 - 1931
GRABSTEINE: 6
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1997 durch Dieter Peters (4 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 258.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 562.
- Geschichte in Peters 2002, S. 90 - 91.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN:
Laut Pracht - Jörns löste der Friedhof einen kleineren Begräbnisplatz ab, dessen Lage heute unbekannt ist.

 

Tetz

Stadt Linnich, Kreis Düren
ADRESSE: Hauptstrasse 56 (Flur 9, Nr.18).
BELEGUNGSZEIT: ? bis1874
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Thiel 1972, S. 86 - 87
- Geschichte in Boslar 1991, S. 40 - 48.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 116.
BEMERKUNGEN: Das Grundstück mit dem früheren, untergegangenem Friedhof ist nicht öffentlich zugänglich und wird heute als Garten genutzt. Nach 1874 konnte in Boslar ein neuer jüdischer Friedhof angelegt werden.

 

Türnich-Brüggen; s. Brüggen (Stadt Kerpen)

 

Uedem (Alter Friedhof)

Gemeinde Uedem, Kreis Kleve
ADRESSE: ehemals zwischen Graf-Johann-Wall und Lohstrasse
BELEGUNGSZEIT: ca. 1700 - 1825
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Peters 1999b, S. 16
BEMERKUNGEN:
In der NS - Zeit wurden die Grabsteine abgeräumt, die Parzelle eingeebnet, verkauft und schliesslich überbaut.

 

Uedem (Neuer Friedhof)

Gemeinde Uedem, Kreis Kleve
ADRESSE: Marienstrassse, neben dem Kommunalfriedhof
BELEGUNGSZEIT: 1835 - 1929
GRABSTEINE: 17
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 - 1997 durch Dieter Peters (49 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 1997 -1999 durch Dieter Peters (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 90.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 260.
- Volldokumentation in Peters 1999b , S. 16 - 37.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 364 - 365, 397.
BEMERKUNGEN:

 

Uerdingen

Stadt Krefeld
ADRESSE: ehemals im Dreieck zwischen alter Friedhofsstrasse und Duisburger Strasse, heute auf dem Areal der Bayer AG verschwunden.
BELEGUNGSZEIT: vor 1843 - 1942
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Opdenberg 1989, S. 66, 68.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 166.
- Geschichte in Brocke 2003, S. 55 ff.
BEMERKUNGEN:
Das Friedhofsgelände wurde 1942 von der Bayer AG erworben und zu einem unbestimmten Zeitpunkt abgeräumt und überbaut.

 

Untermaubach

Gemeinde Kreuzau, Kreis Düren
ADRESSE: Flur 4, Nr. 12 (Waldrand), Richtung Bogheim
BELEGUNGSZEIT: 1. Hälfte 20. Jahrhundert
GRABSTEINE: 4
DOKUMENTATION:,
- 1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 - 1999 durch Dieter Peters (18 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Belegungsliste in Schulte 1972, S. 315
- Geschichte in Dowe 1989, S. 90.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 261.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 107.
BEMERKUNGEN: Laut Pracht sind 8 Grabstätten mit steinernen Einfassungen vorhanden. Auf Grund seiner Lage am Waldrand ist der kleine ungeschützte Friedhof stark gefährdet. Seit den 7oer Jahren wurde er wiederholt geschändet.

 

Velbert

Stadt Velbert, Kreis Mettmann
ADRESSE: Am Nordpark, Ecke Kattensiepen (Flur 17, Nr. 141 / 108)
BELEGUNGSZEIT: 1817 - 1938
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
Alle Dokumentationen beziehen sich auf die 31 nach Elberfeld (Weißenburgstrasse) verbrachten Grabsteine
- 1985 -1988 durch Prof. Brocke und Stadtarchiv Velbert
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste nach den 31 Grabsteinen in Elberfeld (Weißenburgstrasse)
- 1999 durch Dieter Peters (2 Fotos: Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Volldokumentation in Velbert 1988, S. 10, 21 - 35.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 280.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 414, 424.
BEMERKUNGEN: Nach dem Verkauf des Friedhofs 1940 wurden etwa 50 Grabsteine für den Bau von Baracken für Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene verwendet, über den Verbleib dieser Steine ist nichts bekannt. Weitere 31 Grabsteine sind auf den Friedhof in Elberfeld (Weißenburgstrasse) verbracht und an der dortigen Friedhofsmauer aufgestellt worden.

 

Viersen (Alter Friedhof)

Stadt und Kreis Viersen
ADRESSE: Florastrasse, Ecke Rahserstrasse
BELEGUNGSZEIT: 1853 - 1906
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION: 1999 durch Dieter Peters (2 Fotos: Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Viersen 1965, S. 100 - 104.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 554 - 555, 580.
- Geschichte in Peters 2002, S. 85.
BEMERKUNGEN:

 

Viersen (Auf der Löh)

Stadt und Kreis Viersen
ADRESSE: Auf der Löh, im Kommunalfriedhof
BELEGUNGSZEIT: 1908 - 1940, 1968
GRABSTEINE: 26
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1999 durch Dieter Peters (4 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Viersen 1965, S. 101 - 105.
- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 265.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 555.
- Geschichte in Peters 2002, S. 86.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN: Laut Pracht-Jörns wurde der Friedhof nach 1945 grundlegend umgestaltet, die 26 Gräber erhielten einheitlich gestaltete Grabsteine.

 

Vorst

Stadt Tönisvorst, Kreis Viersen
ADRESSE: Am Strombusch, heute Gotthardusweg
BELEGUNGSZEIT: nach 1861 - 1938
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 552.
- Geschichte in Peters 2002, S. 84 - 85.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN:
Vor Anlegung eines eigenen Friedhofs nutzten die Vorster Juden die Begräbnisstätten in Anrath und Kempen. Während der NS - Zeit zu Beginn der 40er Jahre sind Grabsteine eingesammelt, abgeschliffen und für den Neubau der Leichenhalle des Gotthardus - Krankenhauses verwendet worden.

 

Walberberg (Alter Friedhof)

Stadt Bornheim, Rhein-Sieg-Kreis
ADRESSE: oberhalb des sogenannten Hexenturms
BELEGUNGSZEIT: 18. Jahrhundert - 1836
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Linn 1983, S. 604.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 519.
BEMERKUNGEN: Pracht vermutet eine Verlegung der Begräbnisse vom alten zum neuen Friedhof in Walberberg.

 

Walberberg (Neuer Friedhof)

Stadt Bornheim, Rhein-Sieg-Kreis
ADRESSE: ehemals "Vorgebirgskamm", heute Matthias - Claudius - Weg (Flur 11, Nr. 223)
BELEGUNGSZEIT: 1856 - 1932. Ältester Grabstein von 1813 von einem älteren Friedhof.
GRABSTEINE: 8
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1981 - 1983 durch Archiv Siegburg (Foto)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1998 durch Dieter Peters (2 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Belegungsliste in Schulte 1972, S. 316.
- Geschichte, Foto in Linn 1983, S. 369, 604, 666.
- Geschichte in Bornheim 1989, S. 71.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 265.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 519, 573.
BEMERKUNGEN: Laut Pracht stammt der älteste Grabstein von einem älteren jüdischen Friedhof oberhalb des sogenannten Hexenturms, der bereits im 19. Jahrhundert unterging.

 

Waldniel (Alter Friedhof)
Gemeinde Schwalmtal, Kreis Viersen
ADRESSE: ausserhalb des Ortes im Wald, in der Umgebung Burgwaldniels, in unmittelbarer Nähe zu Dülken
BELEGUNGSZEIT: vermutlich 17. - 18. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Wedell 1888, S. 167.
- Geschichte in Manten 1991, S. 154 - 155.
- Geschichte in Pracht-Jörns 2000, S. 545.
- Geschichte in Peters 2002, S. 82
BEMERKUNGEN:
Der Friedhof, dessen genaue Lage heute unbekannt ist, wurde laut Pracht-Jörns im Zusammenhang mit antijüdischen Ausschreitungen gegen Ende des 18. Jahrhunderts zerstört.

 

Waldniel (Bleichwall)

Gemeinde Schwalmtal, Kreis Viersen
ADRESSE: Bleichwall 14
BELEGUNGSZEIT: Beginn - Ende 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Manten 1991, S. 155.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 545.
- Geschichte in Peters 2002, S. 82
BEMERKUNGEN:
Auf dem Friedhofsgelände, das 1935 zwangsverkauft werden musste, errichtete der Erwerber später ein Haus.

 

Waldniel (Neuer Friedhof)

Gemeinde Schwalmtal, Kreis Viersen
ADRESSE: Hasenberg (An der Hausermühle), Mühlenstrasse
BELEGUNGSZEIT: 1879 - 1935
GRABSTEINE: 7
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1997 durch Dieter Peters ( 3 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Geschichte in Manten 1991, S. 155- 157.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 265-266.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 546.
- Geschichte in Peters 2002, S. 83
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN: Der Friedhof, 1943 zwangsenteignet, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von der Gemeinde Waldniel übernommen und gepflegt.

 

Wanlo

Stadt Mönchengladbach
ADRESSE: "Strahlenend"(am Stollenend), zwischen Wirtschaftsweg und Hochneukirchener Flieth in der Nähe der Landstrasse L 368 (Flur 1, Nr. 7)
BELEGUNGSZEIT: wahrscheinlich 19. - Anfang 20. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Mackes 1985, S. 403.
- Geschichte in Erckens 1989, S. 485.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 208.
BEMERKUNGEN:
Der 721qm grosse Friedhof war vollständig belegt als er 1939 nach Erwerb durch einen Landwirt eingeebnet wurde. Heute ist der Begräbnisplatz nicht mehr zu erkennen.

 

Wassenberg

Stadt Wassenberg, Kreis Heinsberg
ADRESSE: Roermonder Strasse
BELEGUNGSZEIT: 1688 - 1933
GRABSTEINE: 18
DOKUMENTATION:
1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 266.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 444 - 445, 456.
- Geschichte und Übersichtsfoto auf der Webseite Denkmale in der Stadt Wassenberg (dort die Nr. 74)
BEMERKUNGEN:
-
Zahl der Grabsteine nach Peters.
- 2007 in die Denkmalliste der Stadt Wassenberg eingetragen.

 

Weilerswist, s. Großvernich, Lommersum

 

Weisweiler

Stadt Eschweiler, Landkreis Aachen
ADRESSE: Flur 9, Nr. 294
BELEGUNGSZEIT: 17. Jahrhundert - 1940
GRABSTEINE: 50
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1980 durch Jehuda Radday (Volldokumentation von 13 Grabsteinen)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 - 1999 durch Dieter Peters (214 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 1987 - 95 durch Schröter/Pütz/Wanka; Weisweiler (Volldokumentation wieder entdeckter Steine)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 210, 316 - 317.
- Geschichte in Dowe 1989, S.89.
- Volldokumentation in Radday 1980, S. 12 - 29, 32 - 37, 40 - 41.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 266 - 267.
- Volldokumentation von 14 wiederentdeckten Grabsteinen in Weisweiler 1995, S. 28-57.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 64, 81.
BEMERKUNGEN: Die Anlage gehört zu den ältesten jüdischen Friedhöfen im Rheinland. Die Veröffentlichung von Radday bezieht sich auf die ältesten Grabsteine vor Ort mit hebräisch-deutschem Text.

 

Werden

Stadt Essen
ADRESSE: Pastoratsberg (Hanggrundstück)
BELEGUNGSZEIT: 1844 - 1938
GRABSTEINE: 70
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Brocke 1988, S. 89.
- Geschichte in Brocke 1993b, S. 122, 131 - 135.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 122, 148.
BEMERKUNGEN:

 

Wesel (Esplanade)

Stadt und Kreis Wesel
ADRESSE: Esplande-Hafentor, Ecke Norbertstrasse (Flur 38, Nr. 65)
BELEGUNGSZEIT: 1. Hälfte 18. Jahrhundert - 1891
GRABSTEINE: 26
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1988 durch Professor Brocke u.a. in Wesel 1988 (Volldokumentation)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Volldokumentation in Wesel 1988, S. 22 - 40.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 267 - 268.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S.614 - 615, 636.
BEMERKUNGEN:
Vermutlich existierten Vorgängerfriedhöfe. Der Friedhof ist mehrmals verkleinert worden, die meisten Grabsteine (ca. 90 %) sind verschwunden.

 

Wesel (Ostglacis)

Stadt und Kreis Wesel
ADRESSE: Am Ostglacis (Flur 51, Nr. 57 - 60)
BELEGUNGSZEIT: 1881 - 1957, 1983
GRABSTEINE: 170
DOKUMENTATION: 1985 - 1988 durch Professor Brocke u.a. in Wesel 1988 (Volldokumentation)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1999 durch Dieter Peters (9 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Volldokumentation in Wesel 1988, S. 41 - 135.
- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 268 - 271.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 615 - 616, 636 - 637.
BEMERKUNGEN:
Zwischen 1933 - 1945 ist der Friedhof stark in verwüstet worden.

 

Wesseling

Stadt Wesseling, Erftkreis
ADRESSE: Römerstrasse
BELEGUNGSZEIT: vor 1783, 1797 erworben, 1862 erweitert - 1940.
GRABSTEINE: 81
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Dietz 1962, S. 230.
-
Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 213, 317 - 319.
- Geschichte in Rheinland 1992, S. 266.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 271 - 272.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 215 - 216, 240.
BEMERKUNGEN: Nach 1945 wurde von der Gemeinde Wesseling ein Gedenkstein errichtet. Der Friedhof, der in den späten 50iger Jahren von Neo - Nazis geschändet wurde, befindet sich heute in einem gepflegten Zustand.

 

Wevelinghoven (Alter Friedhof)

Stadt Grevenbroich, Kreiss Neuss
ADRESSE: Oberstrasse 3
BELEGUNGSZEIT: vor 1800 - 1928
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Baumanns 1963, S. 183.
- Geschichte in Schulte 1972, S. 215- 216.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 459 - 460.
BEMERKUNGEN:
Laut Schulte sind die Begräbnisse des alten, 1928 veräusserten Friedhofs hinter dem Hause Oberstrasse 3 auf den neuen Friedhof in der Zehntstrasse verlegt wurden. Reste des alten Friedhofs müssen laut Baumanns noch um 1963 bestanden haben.

 

Wevelinghoven (Neuer Friedhof)

Stadt Grevenbroich, Kreis Neuss
ADRESSE: Zehntstrasse
BELEGUNGSZEIT: nach 1868 - 1932
GRABSTEINE: 39
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1995 durch Dieter Peters (8 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 215- 216, 319 - 320.
- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 272- 273.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 459 - 460.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN: Bei Brocke die Datierung 1799. Grabsteine vor 1868 stammen vermutlich vom alten Begräbnisplatz.

 

Wickrath (Alter Friedhof)

Stadt Mönchengladbach
ADRESSE: ehemals Am Rauert, in der Gemarkung Flieth
BELEGUNGSZEIT: frühes 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 202
BEMERKUNGEN:

 

Wickrath (Roßweide)

Stadt Mönchengladbach
ADRESSE: Roßweide
BELEGUNGSZEIT: 1845 - 1942
GRABSTEINE: 68
DOKUMENTATION:
- 1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1981 - 1988 durch Günter Erckens (Belegungsliste, 46 Fotos, davon 14 Einzelaufnahmen)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1997 durch Dieter Peters (8 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Belegungsliste in Schulte 1972, S. 320 - 321
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 273- 275.
- Geschichte, Belegungsliste in Erckens 1989, S. 497 - 499, 539 - 541.
- Geschichte in Brocke 1988, S. 89.
- Foto in Fleischhacker 1988, S. 25.
- Geschichte in Mönchengladbach 1998, S. 40.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 202, 221 - 222.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN:

 

Willich

Stadt Willich, Kreis Viersen
ADRESSE: Hülsdonkstrasse, im Kommunalfriedhof
BELEGUNGSZEIT: 1892 - 1943, 1999.
GRABSTEINE: 6
DOKUMENTATION:
- 1985 durch Ludwig Hügen (Abschrift, Übersetzung aller Inschriften)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1998 durch Dieter Peters (7 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Abschrift, Übersetzung aller Inschriften in Hügen 1985, S. 182 - 183.
- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 275.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 566.
- Geschichte in Peters 2002, S. 92.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN:
Laut Mitteilung vom Herrn Gerd Lamers, Stadtarchiv Mönchengladbach (Brief vom 31.7.2001), fand die letzte Beisetzung im Jahre 1999 statt.

 

Winterswick

Stadt Rheinberg, Kreis Wesel
ADRESSE: Moerser Strasse
BELEGUNGSZEIT: 1702 - 1933
GRABSTEINE: 42
DOKUMENTATION:
- 1983 - 1986 durch Bärbel Otten (Volldokumentation)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1998 durch Dieter Peters (17 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Volldokumentation in Otten 1986, S. 122 - 148, 167 - 171.
- Geschichte in Brocke 1988, S. 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 241 - 242.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 604, 630.
BEMERKUNGEN: Bei einer Schändung dieses Friedhofs Ende März 2006 wurden
ca. 20 Grabsteine umgeworfen und zerstört (e-mail von Dieter Peters, 29.3.2006)

 

Wißkirchen

Stadt Euskirchen, Kreis Euskirchen
ADRESSE: am Rande des "Billiger Waldes"
BELEGUNGSZEIT:
18. Jahrhundert - 19. Jahrhundert
GRABSTEINE: keine
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Schulte 1972, S. 219.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 345.
BEMERKUNGEN:

 

Wormersdorf

Stadt Rheinbach, Rhein-Sieg-Kreis
ADRESSE: Im Kottenforst, Nähe Tomburg
BELEGUNGSZEIT: 18. Jahrhundert - 1895
GRABSTEINE: 3
DOKUMENTATION:
- 1981 - 1983 durch Archiv Siegburg (Fotos)
-
1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 - 1999 durch Dieter Peters (13 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Schulte 1972, S. 18, 221.
- Geschichte, Fotos in Linn 1983, S. 350, 369, 606 - 610, 670 - 671.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 279.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 544 - 545.
BEMERKUNGEN:

 

Wuppertal (Sonnborn)

Stadt Wuppertal, Stadtbezirk Elberfeld-West, Stadtteil Sonnborn
ADRESSE: Krummacherstraße, am Eskesberg
BELEGUNGSZEIT: 2008 eröffnet
GRABSTEINE:
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
Geschichte in Wikipedia (aufgerufen am 15.2.2012)
BEMERKUNGEN:

 

Xanten

Stadt Xanten, Kreis Wesel
ADRESSE: Heesberg, Nähe eines Neubaugebiets, inmitten von Feldern
BELEGUNGSZEIT: weit vor 1770 - 1929
GRABSTEINE: 54
DOKUMENTATION:
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1994 - 2001 durch Dieter Peters (121 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- In Brocke 2006, S. 12 Hinweis auf eine kurz vor der Veröffentlichung stehende Volldokumentation
  von Maria Machado Mendes und Rahel Hoffmann
VERÖFFENTLICHUNGEN:

- Geschichte in Brocke 1988, S. 19, 92.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 280 - 281.
- Geschichte in Prieur 1994, S. 1.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 617 - 618.
BEMERKUNGEN: Nach Prieur, die die Anlage des Begräbnisplatzes auf etwa 1700 datiert, gab es wahrscheinlich schon im 12. Jahrhundert einen jüdischen Friedhof in Xanten.

 

Zons

Stadt Dormagen, Kreis Neuss
ADRESSE: Am Judenberg / Zonser Heide
BELEGUNGSZEIT: wahrscheinlich schon vor 1850 - 1936
GRABSTEINE: 25
DOKUMENTATION:
- 1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1985 - 1987 durch Michael Brocke (Fotos aller Steine)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
- 1993 durch Dieter Peters (9 Fotos: Grabsteine und Friedhofsansichten)
- 2007-2008 durch Euregio (Volldokumentation)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
-
Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 223, 321.
- Geschichte, Fotos in Pankalla 1985, S. 19, 25, 28, 29, 35.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 282 - 283.
- Geschichte in Pracht - Jörns 2000, S. 434 - 435, 498.
- Volldokumentation auf den Webseiten des Steinheim-Instituts in der epigrafischen Datenbank
BEMERKUNGEN: Neben den 24 Grabsteinen finden sich auf dem wieder hergerichteten Begräbnisplatz noch zahlreiche Fragmente.

 

Zülpich

Stadt Zülpich, Kreis Euskirchen
ADRESSE: ehemals "An der Karlsruhe" vor dem Weiertor
BELEGUNGSZEIT: vermutlich weit vor 1604 - 1958.
GRABSTEINE: 45
DOKUMENTATION:
-
1972 durch Klaus H. S. Schulte (Belegungsliste)
- 1991 - 1993 durch Dieter Peters (Belegungsliste)
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte, Belegungsliste in Schulte 1972, S. 230, 321 - 322.
- Geschichte in Arntz 1983, S. 481.
- Belegungsliste in Peters 1993, S. 283 - 284.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 388.
BEMERKUNGEN: Infolge des expandierenden Braunkohlentagebaus erfolgte 1958 eine Umbettung der 225 Grabstätten auf den Friedhof in Köln - Ehrenfeld. Dort wurden auch 45 Grabsteine aufgestellt.

 

Zündorf

Porz, Stadt Köln
ADRESSE: Ecke Gartenweg/Hasenkaul, Poststrasse
BELEGUNGSZEIT:
1923 - 1942, 1944 zwangsverkauft an die Gemeinde Porz
GRABSTEINE:
6
DOKUMENTATION:
VERÖFFENTLICHUNGEN:
- Geschichte in Asaria 1959, S. 295.
- Geschichte in Rieger 1970, S. 30, 34 - 35, Abb. Tafel 1, 8.
- Geschichte in Pracht 1997, S. 291.
BEMERKUNGEN: Der Begräbnisplatz wurde auch von den in Wahn und Porz lebenden Juden genutzt. Bevor die Zündorfer Juden ihren eigenen Begräbnisplatz anlegen konnten, beerdigten sie ihre Toten in Deutz.

 


Zur Titelseite Nordrhein-Westfalen
Zur Übersicht für alle Bundesländer