Bereichsbild
Kontakt

Gleichstellungsbüro

Hauptstraße 126
69117 Heidelberg
Tel.: 06221 54-7697
Fax: 06221 54-7271

gleichstellungsbuero@uni-heidelberg.de


Sprechstunden
Mo-Fr 9-12 Uhr

Für Beratungstermine bitte telefonisch oder per Email
einen Termin vereinbaren

 

 
Schnelleinstieg
Familienorientierung
AUDIT

Brigitte-Schlieben-Lange-Programm

Förderprogramm für exzellente Nachwuchs-wissenschaftlerinnen und Nachwuchskünstlerinnen mit Kind


3. Ausschreibungsrunde des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

 

Mit Science Webdem Brigitte-Schlieben-Lange-Programm verfolgt das Land Baden-Württemberg das Ziel, Nachwuchswissenschaftlerinnen und -künstlerinnen mit Kind(ern) bei der Qualifizierung für eine Professur zu unterstützen und ihnen somit eine größere Planungs-sicherheit während der Qualifizierungszeit zu bieten. Das Förderprogramm wird in drei unterschiedliche Linien unterteilt:


Förderlinie I
Diese Förderlinie ist für wissenschaftliche Qualifizierungsvorhaben  während der Postdoc-Phase (Beschäftigungsverhältnisse) bestimmt. Wissenschaftlerinnen können bis zu zwei Jahre lang in einem Beschäftigungsverhältnis der Vergütungsgruppe TV-L EG 13 oder 14 gefördert werden. Im Regelfall fördert das MWK ein Beschäftigungs-verhältnis von 50 Prozent eines Vollzeitäquivalents. Seitens der betreuenden Hochschule sind mindestens 25 Prozent eines vollen Beschäftigungsumfangs zu finanzieren. Die Finanzierung des Hochschulanteils ist durch das jeweilige Institut der Geförderten zu übernehmen. Erwartet wird, dass die notwendige Grundausstattung inklusive der erforderlichen Sachmittel seitens der Hochschule bereit gestellt werden (vgl. Richtlinien für Förderlinie I).


Förderlinie II
An Kunst- und Musikhochschulen können künstlerische Entwicklungs-vorhaben in der Regel für die Dauer von zwei Jahren mit einem monatlichen Stipendium gefördert werden. Promotionen an Kunst- und Musik-hochschulen können über die Kofinanzierung von Beschäftigungs-verhältnissen im Umfang von in der Regel 75 Prozent eines Vollzeitäquivalents in der Entgeltgruppe 13 gefördert werden (vgl. Richtlinien für Förderlinie II).

 

Förderlinie III
In dieser Förderlinie können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen mit berufsbegleitenden Promotionen und dem Ziel der Erfüllung von Berufungsvoraussetzungen für eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg oder an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (Stipendien bzw. Beschäftigungs-verhältnisse) fördern lassen (vgl. Richtlinien für Förderlinie III).

Richtlinien und Antragsformular
Ergänzende Information sowie Richtlinien und Antragsformular stehen
hier als Download zur Verfügung.

 

Antragsstellung und Vergabeverfahren
Bewerbungen sind bei den Vergabekommissionen der jeweiligen Hochschule einzureichen. An der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ist das Gleichstellungsbüro (für die Betreuung des Programms zuständig). Weitere Informationen zum Antragsverfahren und Beratung bei der Antragstellung erhalten Sie bei

 

Dr. Agnes Speck
gleichstellungsbuero@uni-heidelberg.de
06221 / 54 - 7697

 

Charlotte von Knobelsdorff
charlotte.knobelsdorff@uni-heidelberg.de
06221 / 54 - 3927


Wir empfehlen den Antragstellerinnen nachdrücklich sich beraten zu lassen, insbesondere wegen der formalen Erfordernisse der Antragstellung.

 

Achtung: Die aktuelle Ausschreibung für den Förderbeginn 2015 ist abgelaufen. Wir informieren Sie zu gegebener Zeit an dieser Stelle über eine neue Ausschreibungsrunde.

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 20.11.2014