Ruperto Carola Zukunftsfonds

  • Zukunftsfonds
    US Alumni machen sich für die Zukunft ihrer Alma Mater stark

  • Zukunftsfonds
    Handlungsspielräume schaffen

Die zunehmende Globalisierung bedingt einen immer härteren Wettbewerb um die besten Köpfe. Doch herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu gewinnen bedeutet, ihnen ein hochattraktives, inspirierendes Arbeitsumfeld zu bieten; die besten Studierenden und Doktoranden anzuziehen heißt, hervorragende Studienbedingungen und optimale Betreuung zu garantieren.
 

Der Zukunftsfonds wurde eingerichtet, um der Universität Heidelberg die nötigen freien Mittel zu verschaffen, die es ihr erlauben:
  • Handlungsspielräume zu schaffen, um flexibel auf zukünftige Bedürfnisse und Herausforderungen reagieren zu können,
  • ihre Position in der nationalen und internationalen Hochschullandschaft weiter auszubauen.

Zustiftungen in den Zukunftsfonds bilden einen wachsenden Vermögensstock. Die jährlichen Erträge kann die Universität für ihre Zwecke einsetzen - dauerhaft und nachhaltig. 

+++ Handlungsspiel­räume für zukunfts­orientierte Vorhaben ermöglichen – dank freier Mittel. +++
 
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Eitel

"Mit einer Zustiftung in den Zukunftsfonds erzeugen Sie wiederkehrende Erträge, welche die Unviersität in Zukunft je nach Bedarf einsetzen kann. Damit leisten Sie einen nachhaltigen Beitrag."

Prof. Dr. Dr. h. c. Bernhard Eitel,
Rektor der Universität Heidelberg
 
 

Warum wir den Zukunftsfonds unterstützen

Von nun an wollen wir Ihnen hier Unterstützer/-innen vorstellen, die sich für den Zukunftsfonds engagieren. Sie erzählen uns, wie Heidelberg ihr Leben beeinflusst hat, was sie noch heute mit ihrer Universität verbindet und warum es sich lohnt, sich für Forschung und Lehre an der Universität Heidelberg einzusetzen.

Zukunft stiften

"Für uns ist es ein Privileg, Alumni der Universität Heidelberg zu sein. Wir spenden, weil wir damit der Universität etwas zurückgeben und uns bei ihr bedanken möchten – mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen."

Kathleen Lance und Hans Decker,
Heidelberg University Association
J. Chytry
"It is a great pleasure to support the University of Heidelberg in its pioneer role as the first and most prominent university of the German lands. My year 1969-1970 as a graduate philosophy student at Heidelberg was one of the most important in the development of my knowledge of German intellectual history, thanks in part to the presence there of a stellar group of thinkers that included Hans-Georg Gadamer and Karl Loewith. Heidelberg continues to be a major force in philosophical thinking today and I remain grateful for the opportunity to have enjoyed its many qualities, virtues, and unexcelled beauties."
Josef Chytry
 

→ Was ist eine Zustiftung?

→ Weitere Themenfonds

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 16.11.2017
zum Seitenanfang/up