SUCHE

Industriekooperationen und Technologietransfer

Industry on Campus

Industry on CampusMit dem Konzept "Industry-on-Campus" geht die Univer­sität Heidelberg längerfristige Industriekooperationen in der strategisch orientierten Grundlagenfor­schung ein. Die so entstehenden Synergien ermöglichen einen ver­bes­ser­ten Wissensaustausch zwischen grundlagenorien­tierter und anwendungsorientierter Forschung.

Catalysis Research Laboratory (CaRLa)
Im Katalyseforschungslabor CaRLa arbeiten Post-Docs der Univer­sität und der BASF im Bereich der homogenen Katalyse zusammen. Das Labor im Technologiepark Heidelberg wird als Private Public Partnership gemeinsam von der BASF, dem Land und der Universität finanziert. [Homepage]

Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI)
Das HCI wurde 2008 von der Universität und Partnern aus der Wirtschaft eingerichtet. Das größte Bildverarbeitungszentrum Deutschlands besteht aus drei Lehrstühlen für Bildverarbeitung der Universität und zusätzlichen über die Exzellenzinitiative und die beteiligten Firmen finanzierten Post-Doktoranden-Stellen. [Homepage]

InnovationLab GmbH (iL)
Das InnovationLab wird von den Universitäten Heidelberg und Mannheim sowie den Unternehmen BASF, Merck, Freudenberg & Co., Heidelberger Druckmaschinen, Roche Diagnostics und SAP getragen. Der Fokus der anwendungsorientierten Forschungsplattform liegt auf dem Technologie­transfer und der Ausbildung von Nachwuchskräften. [Homepage]

Nikon Imaging Center (NIC)
Das Nikon Imaging Center ist eine lichtmikroskopische Einrichtung der Universität am Bioquant in Kooperation mit der Nikon GmbH, Nikon Instruments Europe B.V. sowie weiteren international agierenden Unter­nehmen. Die Biowissenschaften und die Medizin der Universität erhalten am NIC Zugang zu den neuesten mikroskopischen Verfahren und Instrumenten. [Homepage]

EIT Health

Logo EITIm November 2014 wurde das EIT Health-Konsortium unter Mitwirkung der Universität Heidelberg gegründet mit dem Ziel, die Lebensqualität europäischer Bürger und die Nachhaltigkeit der Gesundheitssysteme zu verbessern. Über 130 Unternehmen, Forschungs­ein­richtungen und Universitäten bündeln hier ihre Expertise. [Homepage]

BMBF-Forschungscampus

Logo M2OLIEDie Ko­ope­ration „M²OLIE“ (Mannheim Molecular Intervention Environment) wird als „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ des BMBF gefördert. Ziel ist es, eine medizinische Inter­ven­tions­umgebung für die Weiterentwicklung von minimal-invasiven Krebstherapien zu schaffen. [Homepage]

BMBF-Spitzencluster

SpitzenclusterDie Universität Heidelberg ist an zwei exzellenten Kooperationsnetzwerken beteiligt, die im Rahmen der Hightech-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) als Spitzencluster ausgezeichnet wurden. Die Cluster sind in ihrem jeweiligen Technologie­bereich führend.

Biotechnologie-Cluster Rhein-Neckar (BioRN)
Im BioRN entwickeln rund 70 Unternehmen der roten Biotechnologie Arzneimittel, Technologieplattformen und Diagnostika. Global agierende Healthcare-Unternehmen sowie international renommierte Forschungs­einrichtungen tragen entscheidend zu dieser Entwicklung bei. Schwerpunkte des BioRN-Clusters sind Personalisierte Medizin und Krebsforschung. [Homepage]

Spitzencluster Forum Organic Electronics
In einer Kooperation aus DAX-Unternehmen, internationalen Konzernen, mittelständischen Unternehmen sowie Forschungs­einrichtungen und Hochschulen setzt der Spitzencluster Forum Organic Electronics das Innovationspotenzial der Organischen Elektronik um. Die Partner entwickeln neue Materialen, konzipieren Systeme und vermarkten Anwendungen und Dienstleistungen. [Homepage]

Ausgründungen

AusgründungenDie Ruperto Carola unterstützt Ausgründungen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen. So sind bereits zahlreiche Unternehmen in verschiedenen Branchen mit dem an der Universität entwickelten Know-how entstanden.

Auswahl von Ausgründungen

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 18.10.2016
zum Seitenanfang/up