Promotionsverfahren und Formulare

Grundlage für das Promotionsverfahren an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist die Promotionsordnung Adobe. Hier finden Sie alle Informationen und Regelungen für Promotionsinteressierte und für Promovierende.

 

 

Verfahrensschritte für die Zulassung zur Promotion:
 

1. Vereinbarung mit dem Betreuer/der Betreuerin

Eine wichtige Voraussetzung für die Zulassung zur Promotion ist die Zusage eines Betreuers/einer Betreuerin. Bitte informieren Sie sich auf den jeweiligen Webseiten potentieller Betreuer/Betreuerinnen über deren Forschungsschwerpunkte und kontaktieren diese direkt. Bitte beachten Sie, dass die Betreuer/Betreuerinnen nicht beliebig viele Promovierende betreuen können. Daher kann nicht immer mit einer Zusage gerechnet werden.

Wenn Sie die Zusage eines Betreuers/einer Betreuerin erhalten haben, müssen Sie in Abstimmung mit ihm/ihr ein Konzept/Exposé Ihres Promotionsvorhabens sowie einen Zeitplan ausarbeiten. Darüber hinaus ist die Promotionsvereinbarung Adobe auszufüllen und von beiden zu unterschreiben.

 

2. Online-Registrierung

Nachdem die Promotionsvereinbarung geschlossen wurde, muss sich der/die Promovierende vor der Annahme als Doktorand/Doktorandin im Online-Portal heiDOCS registrieren:

 

3. Einreichen der Unterlagen im Promotionsbüro

Anschließend sind die Dokumente im Promotionsbüro (Dekanat) einzureichen. Zur Annahme als Doktorand/Doktorandin an der Fakultät benötigen Sie:

  • Zulassungsgesuch Adobe
  • Promotionsvereinbarung Adobe, inkl. Konzept/Exposé und Zeitplan
  • Lebenslauf
  • Abiturzeugnis oder vergleichbares Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung in Kopie
  • Zeugnisse und Transcripts aller Hochschulabschlüsse in beglaubigter Kopie. Die Zeugnisse müssen in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt oder um eine deutsche oder englische Übersetzung ergänzt werden.

Sofern keine Transcripts vorhanden sind, muss eine Liste aller besuchten Lehrveranstaltungen des Studiums vorgelegt werden.

Über den Antrag entscheidet der Promotionsausschuss. Bei Annahme hat der/die Promovierende die Möglichkeit der Immatrikulation. Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten der Graduiertenakademie Heidelberg Externer Inhalt.

 

 

Verfahrensschritte für Promovierende:
 

4. Online-Portal heiDOCS

Bitte halten Sie die persönlichen Angaben im Online-Portal heiDOCS Externer Inhalt aktuell.

 

5. Frist zur Einreichung der Dissertation / Verlängerung

Promovierende werden zunächst für drei Jahre angenommen. Diese Frist gilt ab dem Tag der Zulassung durch den Promotionsausschuss. Eine Verlängerung ist, jeweils um ein weiteres Jahr, auf Antrag Adobe möglich. 

 

6. Einreichung der Dissertation

Die Dissertation ist in fünffacher, gebundener Ausführung sowie in elektronischer Form in einem überprüfbaren Format (pdf-Datei, auf eine CD gebrannt) im Dekanat einzureichen.

Ergänzend sind folgende Dokumente ausgedruckt, ausgefüllt und unterschrieben beizulegen:


Bitte beachten Sie auch die Regelungen zu kumulativen Dissertationen:

 

7. Bestellung der Gutachter/Gutachterinnen / Auslage

Die Gutachter/Gutachterinnen werden vom Promotionsausschuss bestellt. Nach Eingang der Gutachten beginnt eine Auslagefrist von 14 Tagen. Während dieser Zeit hat der/die Promovierende die Möglichkeit, die Gutachten vor Ort einzusehen.

 

8. Disputation

Die Mitglieder der Prüfungskommission werden vom Promotionsausschuss bestellt. Die Koordination der Disputation obliegt dem Betreuer/der Betreuerin. Die Disputation findet in der Regel in den Räumlichkeiten der Fakultät statt.

Nach erfolgreicher Disputation erhält der/die Promovierende eine Bescheinigung.

 

9. Veröffentlichung

Die Dissertationsschrift muss nach der Disputation innerhalb von zwei Jahren veröffentlicht werden. Vor der Veröffentlichung ist die Genehmigung des Betreuers/der Betreuerin einzuholen. 

Die Veröffentlichung kann erfolgen:

a) durch elektronische Publikation im Open Access auf dem von der Universitätsbibliothek Heidelberg (UB) angebotenen Dokumentenserver. Zusätzlich sind der UB drei gedruckte und gebundene, textidentische Pflichtexemplare abzuliefern. Anderweitige elektronische Publikationsformen sind mit der UB abzustimmen.

b) durch Druck in einer Schriftenreihe oder als selbständiges Buch im Verlagsbuchhandel, sofern eine Mindestauflage von 100 Exemplaren nachgewiesen wird. In diesem Fall sind der UB drei Pflichtexemplare abzuliefern. Eine niedrigere Mindestauflage ist akzeptabel, wenn der Verlag weitere Bestellungen im Print-on-demand-Verfahren erfüllt. Der Nachweis hierüber obliegt dem/der Promovierenden.

Zusätzlich zu den genannten Pflichtexemplaren für die Universitätsbibliothek sind dem Promotionsbüro (Dekanat) zwei und den Gutachtern/Gutachterinnen jeweils ein Exemplar der veröffentlichten Dissertation zu überreichen.

 

10. Aushändigung der Doktorurkunde

Die Doktorurkunde kann ausgehändigt werden, wenn die Dissertation veröffentlicht worden ist. Mit der Aushändigung der Urkunde kann der Doktortitel getragen werden.

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 27.10.2017
zum Seitenanfang/up