Dr. phil. Mauro Bertola

Bertola

Tel. +49 (0)6221 54-2808

E-Mail: mauro.bertola@zegk.uni-heidelberg.de

 

Sprechstunden während der vorlesungsfreien Zeit:
 

20.02.2017, 14:30 - 15:30 Uhr

27.03.2017, 14:00 - 15:00 Uhr
 

Raum 211 (bitte läuten)

Bitte vorher in die Liste an der Bürotür eintragen

 

 

 

Vita

Nach einer „laurea“ (Magister Artium) in Philosophie an der Universität „Amedeo Avogadro“ von Ost-Piemont mit einer Arbeit über die Moralphilosophie von Nicolas Malebranche studierte Mauro Fosco Bertola Musikwissenschaft in Heidelberg. Im Juli 2012 wurde er bei Prof. Dr. Silke Leopold mit einer Arbeit über die Rolle von erfundenen Musiktraditionen in der Konstruktion von kollektiven Identitäten in Italien und Deutschland zwischen 1890 und 1945 promoviert. Er war Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts in Rom, der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg und des Richard Wagner Verbandes.

Vom WS 2007/08 bis zum WS 2011/12 war er Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Seminar in Heidelberg. Seit März 2012 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg tätig.

Forschungsschwerpunkte

  • Musik und Musikwissenschaft im Spannungsfeld von Ideologie und Ästhetik (19. und 20. Jahrhundert).
  • Musikprogramm im italienischen und deutschen Rundfunk.
  • Oper, Film und Philosophie.
     

Veröffentlichungen

Monographien

  • Die List der Vergangenheit. Musikwissenschaft, Rundfunk und Deutschlandbezug in Italien, 1890-1945, Böhlau, Wien [u.a.] 2014.

 

Herausgeberschaft

  • zusammen mit Rex Butler, Žižek and Music, Special Issue of the International Journal of Žižek Studies. In Vorbereitung.

 

Aufsätze

  • Glass avec Fukuyama oder Philip Glass‘ The Voyage (1992) und das Ende der Geschichte, in Döhl, Frédéric; Herzfeld, Gregor (Hg.): Great American Opera, Münster-New York 2016, S. 131-146.
  • Schnittke als Leser von Deleuze. Alfred Schnittkes Musik zu Wsewolod Pudowkins Das Ende von Sankt Petersburg (1927), in Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung, Jg. 12 (2016), S. 44‑79.
  • »Die Musik ist mediterran«. Orient, Latinität und Musikgeschichte oder wie Nietzsche 1937 Italiens koloniale Macht legitimieren sollte, in M. Gardner, H. Walsdorf (Hg.): Musik – Politik – Identität, Göttingen 2016, S. 29-44.
  • Beyond Germanness? Music’s history as ‘entangled history’ in German musicology from the end of the nineteenth century to the Second World War, in Clara, Fernando; Ninhos, Cláudia (Hg.): Nazi Germany and Southern Europe, 1933-1945. Science, Culture and Politics, Palgrave Macmillan, Basingstoke 2016, S. 25-37.
  • »Ein Zauber mit umgekehrtem Vorzeichen«. Jacques Offenbach und Siegfried Kracauer oder Orpheus als Politikum, in Bad Emser Hefte, 2016, Hft. 464, S. 1-39.
  • Die unheimliche Heimat. Deutsche und italienische Musik in Veit Harlans Film Immensee (1943), in Mecking, Sabine; Wasserloos, Yvonne (Hg.): Zwischen Inklusion und Exklusion? „Deutsche“ Musik in Europa und Nordamerika, 1848-1945, Göttingen 2015, S. 305-330
  • Das Ursprüngliche und seine Zeitlichkeit: Fausto Torrefranca, der Faschismus und die (Musik‑)Geschichte, in Aversano, Luca; Klauk, Stephanie (Hg.): Musikwissenschaft im Umfeld des Faschismus. Deutsch-italienische Perspektiven, Sinzig 2015, S. 19-33 (= Saarbrücker Studien zur Musikwissenschaft; 18).
  • Trecut muzical şi formarea naţiunii în Italia – ‘Muzica veche’ în calitate de construct muzical istoric, in RevArt. Revistă de Teoria şi Critica Artei, 2015, Hft. 23, S. 71-77.
  • Oper und Film als Anamorphose: Orphée zwischen Jean Cocteau und Philip Glass, in Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung, Jg. 11 (2014), S. 10-36.
  • La musicologia italiana attorno al 1911: il dilemma della tradizione e la Germania come grandezza negativa, in Antolini, Bianca Maria (Hg.): Italia 1911, Milano 2014 (= Musica nel 900 italiano, Bd. 5), S. 301-314.
  • »So ward er unser«. Palestrina als deutsches Nationalsymbol im Berliner Rundfunk während der Weimarer Republik, in: S. Ehrmann-Herfort, S. Leopold: Migration und Identität. Wanderbewegungen und Kulturkontakte in der Musikgeschichte, Bärenreiter, 2013, S. 210‑232 (= Analecta musicologica; 49).
  • Approcher Takemitsu via Debussy. L’Est et l’Ouest dans la réception de Debussy par Toru Takemitsu, in M. Chimènes; A. Laederich [Hg.]: Regards sur Debussy, Fayard, Paris 2013, S. 547‑558.
  • Defining a European ‘New Order’ through Music: Ancient Music in Italian Radio Broadcasting during the Fascist Period, in: M. Grant (Hg.), The Soundtrack of Conflict, Göttingen 2013, S. 18‑34.
  • Nazione come categoria musicale: Nazionalismo e nascita della ‘musicologia’ in Italia nella polemica Torchi‑Giani, 1895‑1897, in Rivista Italiana di Musicologia, Jg. XLVII (2012), S. 103‑124.
  • Nationale Identität und musikalische Vergangenheit: Die Erfindung einer ‚echten Tradition’ und ihre Verbreitung im Musikprogramm des italienischen Rundfunks 1890˗1943, in T. Bachir‑Loopuyt, S. Iglesias, A. Langenbruch, G. zur Nieden (Hrsg.): Musik – Kontext – Wissenschaft. Interdisziplinäre Forschung zu Musik, Frankfurt am Main 2012, S. 147‑163.
  • Stadt oder Ideologie? Die Inszenierung von Rom im Musikprogramm des italienischen Rundfunks 1929, in: J. Kretzschmar; M. Schubert; S. Stoppe (Hg.), Medienorte. Mise-en-scènes in alten und neuen Medien, Martin Meidenbauer, München 2011, S. 127‑152.
  • Between Pélleas and Zarathustra: Reframing Wagner’s Tristan in French cinema under German occupation, L’éternel retour (1943), in A. Sivuoja‑Kauppala, M. Knust (Hg.): Wagner and the North, Tagungsband, Helsinki, 8.-9. November 2013. Im Erscheinen.

Lexikonartikel

  • Schönberg, Arnold, in S. Leopold (Hg.), Lexikon Oper, Bärenreiter, (im Druck)
  • Debussy, Claude, in: ebda.
  • Humperdinck, Engelbert, in: ebda.
  • Mascagni, Pietro, in: ebda.
  • Archilei, Vittoria, in: ebda.
  • Ponselle, Rosa, in: ebda.
  • D’aliberti, Giacomo, in: ebda.
  • Juvarra, Filippo, in: ebda.
  • Torelli, Giacomo, in: ebda.
  • Strehler, Giorgio, in: ebda.
  • Cacciari, Massimo, in: ebda.
  • Vicenza, in: ebda.
  • Turin, in: ebda.
  • Orpheus, in: ebda.

 

Unveröffentlichte Tagungsbeiträge, Teilnahme an Workshops, Posterpräsentationen

  • Thinking Plurality in German Musicology, 1885‑1945, University of North Dakota, Music Department, Grand Forks/ND, 27. September 2016.
  • Die italienische Musikwissenschaft um 1910: Von Positivismus zu Idealismus?, Wege der Musikwissenschaft. Länder und Sprachregionen im Vergleich, XVI. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Musikforschung 2016, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 14.-17. September 2016.
  • The most sublime of the arts? Musical modernism, negativity and the trouble with the context(s), Essence and Context: A Conference Between Music and Philosophy, Lithuanian Academy of Music and Theatre, Vilnius, 31. August-03. September 2016.
  • Beyond Humanism? Hans Werner Henze, Orpheus and the Humanism of Pathos, History, Analysis, Pedagogy. Music Analysis Conference, University of Nottingham, 13-15 July 2016.
  • The Acoustic Materiality of the Flesh: Harrison Birtwistle’s Setting of Rainer Maria Rilke’s Orpheus Elegies (2004), International Žižek Study Conference: Materialism and Materiality, Tangeman University Center, University of Cincinnati/OH, 27.-29. Mai 2016.
  • »More real than the real world itself«? Harrison Birtwistles und Stephen Pruslins Punch and Judy (1968), Die Puppen tanzen lassen. Über das (musikalische) Marionettentheater. Symposium zum 60. Geburtstag von Joachim Steinheuer, Schwetzingen, 23. Mai 2016.
  • „Why bother, if the rabbit truly rots? Christoph Schlingensief, Parsifal and Slavoj Žižek’s Hegelian Wound”, The Transformative Power of Art. Richard Wagner’s Gesamtkunstwerk and Christoph Schlingensief’s participatory experiment Opera Village Africa, The Courtauld Institute of Art, London, 05.- 06. Februar 2016.
  • „»Ein Zauber mit umgekehrtem Vorzeichen«. Jacques Offenbach und Siegfried Kracauer oder Orpheus als Politikum“, öffentlicher Vortrag bei der Jacques-Offenbach Gesellschaft, Bad Elms 25.11.2015.
  • „The Trouble with the Bee-Keeper: Hans Werner Henzes Aristaeus (2003) and the Žižekian Sublime”, Musical Modernity the Beautiful and the Sublime, University of Aberdeen, 30.-31. Oktober 2015.
  • „What does Johann Sebastian Bach actually have to do with abstraction? European Avant-garde Music, Abstract Art and American Mass Culture: Walt Disney’s Fantasia (1940)”, Workshopsitzung im Rahmen des Joint Summer University Programme Cooperation and Confrontation – Ethnicity, Regionalism and European Identity in Intercultural Dialogue der Universität Heidelberg/Eötvös Loránd University Budapest, Heidelberg 10. September 2015.
  • „Das letzte Abendmahl oder von der Frage nach der Gemeinschaft auf der Opernbühne: Harrison Birtwistles und Robin Blasers The Last Supper (2000)”, Kultur und Religion in Europa, Universität Heidelberg, 16.-19. April 2015.
  • „Tackling Community on the Stage: Harrison Birtwistle’s and Robin Blaser’s The Last Supper (2000)”, Modernist music and political aesthetics, University of Nottingham, Nottingham, 8.-10. April 2015.
  • „Jean Cocteau’s Cinematic Parallax. Reframing Wagner’s Tristan between Nietzsche and Debussy. The case of L’éternel retour (1943)”, John Bird Public Lecture, School of Music, Cardiff University, Cardiff, 17. März 2015.
  • „Das zerrissene Band: Musik, Nation und Tradition im italienischen Musikdiskurs 1890-1945“, Max‑Planck‑Institut für Bildungsforschung, Berlin, 29. Januar 2015.
  • Immensee“ di Veit Harlan (1943): musica italiana e musica tedesca nel cinema sotto il Nazismo“, XXI. Jahrestagung der Società italiana di musicologia, Verona, Conservatorio di musica Dall’Abaco, 17.-19. Oktober 2014.
  • „Orpheus repetens. Berlioz‘ Wiederaufnahme von Glucks Orphée et Eurydice oder das Erbe der Aufklärung unter dem deuxième empire“, Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Greifswald 17.-20. September 2014.
  • „Vom Sinn des Krieges. Alfred Schnittkes Musik zu Wsewolod Pudowkins Das Ende von Sankt Petersburg (1927)“, All Quiet? Filmmusik und Erster Weltkrieg, IX. Symposion zur Filmmusikforschung, Humboldt-Universität, Berlin, 25.-27. Juli 2014.
  • „Žižek’s Subject, Wagner’s Erotics. Slavoj Žižek and the politics of love in Wagner”, Royal Musical Association, Music and Philosophy Study Group, 4th Annual Conference, King’s College, London, 27.-28. Juni 2014.
  • „Operatic parallax: Napoleon III’s impossible Orpheus or first as farce, then as tragedy”, International Žižek Study Conference: Parallax Future(s) in Art and Design, Ideology and Philosophy, College of Design, Architecture, Art and Planning, University of Cincinnati/OH, 04.-06. April 2014.
  • „Death Drive versus Liebestod? Slavoj Žižek on Wagner’s Tristan und Isolde”, WagnerWorldWide: Reflections, Research Institute for Music Theater Studies (Schloss Thurnau), Universität Bayreuth, 12.-15. Dezember 2013.
  •  „Feiern am Ende der Zeit. Philip Glass‘ The Voyage und die Illusion des Endes“, Workshop In search for the ,Great American Opera': Tendenzen des amerikanischen Musiktheaters, Freie Universität Berlin, 6. Dezember 2013.
  • „Back to the North by means of Pélleas? Reframing Wagner’s Tristan in French Cinema under German Occupation: Jean Delannoy’s and Jean Cocteau’s L’éternel retour (1943)”, Richard Wagner and the North, Sibelius Academy, Helsinki, 8.-9. November 2013.
  • “La musicologia tedesca di fronte al transfer culturale: Paradigmi di concettualizzazione dell’Altro dal 1885 al 1945”, XX. Jahrestagung der Società italiana di musicologia, Foggia, Conservatorio di musica Umberto Giordano, 18.-20. Oktober 2013.
  • „Beyond Film / Up to the Opera. A crisscross reading of Jean Cocteau’s and Philip Glass’ Orphée by way of Jean-Luc Nancy”, Film-Philosophy Conference 2013: Beyond Film, Amsterdam School for Cultural Analysis (University of Amsterdam) und EYE Film Institute Netherlands, Amsterdam, 10.-12. Juli 2013.
  • „Jean Cocteau, Philip Glass: OrphéeFilm goes to the Opera, aber wohin geht Orpheus’ Lyra?”, VIII. Symposion zur Filmmusikforschung, Universität Heidelberg, 4.-7. Juli 2013.
  • „Entangled in the South? German Musicology and the Racial Construction of an “Entangled History” of Music Between Germany and Italy During the Second World War“, German Science in Southern Europe 1933-1945, Faculty of Human and Social Sciences, Universidade Nova, Lissabon 11.-13. Oktober 2012.
  • „Die mediterrane Rasse. Musikwissenschaftliche Forschung und die biologistische Konstruktion einer musikalischen Identität Italiens zur Zeit des Ersten Weltkriegs“, Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Göttingen 4.-8. September 2012.
  • „«A no man’s-land of misunderstanding». East and West in Tōru Takemitsu’s Reception of Claude Debussy“, Colloque international Claude Debussy, Paris, 2.‑5. Februar 2012.
  • „Deutsch und Italienisch. Fausto Torrefranca und die Kontinuität einer nationalen Musikwissenschaft in der Nachkriegszeit“, Musikwissenschaft, Nachkriegskultur, Vergangenheitspolitik. Interdisziplinäre wissenschaftliche Tagung der Gesellschaft für Musikforschung, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Mannheim, 20.‑21. Januar 2012 (Posterpräsentation).
  • „Das neue Italien hören: Faschistische Narrative des Nationalen im Musikprogramm des italienischen Rundfunks am Ende der 1920er Jahre“, Musik, Nation und Ideologie: Beiträge zum geschichtswissenschaftlichen Umgang mit der Musik, Historisches Seminar der Universität Basel, 8. Dezember 2011.
  • „Hybridität der Kultur und Holismus der Nation: Wie soll ich nationale Musik verstehen?“. Colloque Junior du CIERA, Musik‑Kontext und zurück. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Musik als Forschungsobjekt. Centre Marc Bloch, Berlin 4.‑6. Februar 2010.
  • „Die musikalische Vergangenheit der Nation. Ein musikhistorisches Konstrukt und seine Verbreitung im italienischen Rundfunk bis 1939“. Vortrag im Rahmen der „Mittwochsvorträge“ des Deutschen Historischen Instituts in Rom, 21. Januar 2009.
  • „»Im Sinne der Völkerversöhnung«? Die Musikprogramme des deutschen und des italienischen Rundfunks im Jahr 1925“, Medienhistorisches Forum für Absolventen und Forschungsnachwuchs. Studienkreis Rundfunk und Geschichte, Leucorea, Wittenberg 1.‑2. November 2007.
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 14.02.2017
zum Seitenanfang/up