Bild
 

ERASMUS-Informationen des IEK

Überblick
Studienaufenthalte im Ausland
Partner und Erfahrungsberichte
Voraussetzungen
Bewerbung
Nachweise
Auslandspraktika
Gastdozenturen
Personalmobilität
Formulare
Ansprechpartner

 

 

 

 

+++ NEUE ERASMUS-PARTNERSCHAFT mit der UNIVERSITÀ DI PAVIA (Italien) +++

  • Ab Wintersemester 2017/18: 1 Platz in Pavia-Cremona
  • Studienangebot: Kunstgeschichte, Restaurierung, Geschichte des Theaters, des Kinos, der Fotografie, etc.
  • Alles zum Studium am Dipartimento di Musicologia e Beni Culturali hier: http://musicologia.unipv.it/dipartimento/

 

Überblick

 

Das EU-Bildungsprogramm ERASMUS Plus fördert die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Dozenten und weiterem Hochschulpersonal sowie von Unternehmenspersonal innerhalb der Europäischen Union. Neben den 28 EU-Mitgliedsstaaten beteiligen sich zudem die Länder Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei. Mit den Universitäten in der Schweiz besteht seit 2014/15 ein Austausch im Rahmen des Swiss-European Mobility Programme (SEMP).

 

ERASMUS+ vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen Hochschulinstituten des gleichen Fachbereichs. Dazu gehören neben individuellem wechselseitigem Austausch von Studierenden und Dozenten auch die Organisation gemeinsamer Projekte in Forschung und Lehre. Koordiniert wird dies von den Erasmus-Beauftragten der Institute in Absprache mit den Akademischen Auslandsämtern der Universitäten, ermöglicht durch Mobilitätsstipendien für Studierende und das Europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS). Seit 2014/15 können Studenten pro Studienphase (Bachelor/Master/Promotion) mehrfach für jeweils maximal 12 Monate durch ERASMUS+ gefördert werden.

 

2014 löst ERASMUS+ das Programm für Lebenslanges Lernen (LLP) ab und fasst die bisherigen EU-Programme zur Förderung von Lernaufenthalten im Ausland (Sokrates/Erasmus, Leonardo da Vinci, Comenius u.a.) sowie die internationalen Kooperationsprogramme der EU im Hochschulbereich zusammen.



Bitte beachten Sie auch die aktuellen Ausschreibungen des Dezernats Internationale Beziehungen:

Informationen zu den Austauschprogrammen 2017/18 finden Sie hier.

 

ERASMUS-Stipendien für Studienaufenthalte im Ausland

 

Leistungen

Der Umfang des Mobilitätsstipendiums für Studierende variiert von Jahr zu Jahr und ist abhängig von der jeweiligen Ländergruppe (Land der Gastuniversität). Gemäß der ERASMUS-Studentencharta ist die Anrechnung der zuvor vereinbarten und erbrachten Studienleistungen an der Partnerhochschule garantiert.

 

Partner und Erfahrungsberichte

Zu den Erfahrungsberichten

 

 

Voraussetzungen

  • für Studierende im Bachelorstudiengang
    - 1. Hauptfach (75%), 2. Hauptfach (50%) oder Begleitfach (25%) Kunstgeschichte
    - absolvierte Orientierungsprüfung
  • für alle Studierenden (auch Doktoranden!)
    - Mit der Bewerbung sind Kenntnisse in der Sprache des gewählten Partnerlandes auf mindst. Niveau B1 nachzuweisen (s. Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen).
    Für eine Bewerbung um einen Platz an der SOAS London sind die dortigen Sprachvoraussetzungen maßgeblich. Gleiches gilt für die Koç Universität Istanbul: Entsprechende Nachweise sind der Bewerbung z. Hd. Frau Marié beizulegen.

Bewerbung

Alle Vollzeit-Studierenden der Universität Heidelberg, gleich welcher Nationalität, können sich für ein ERASMUS-Mobilitätsstipendium von 1-2 Semestern an den Partneruniversitäten des IEK bewerben. Visumstechnische Fragen sind mit der Ausländerbehörde abzusprechen.

Das Bewerbungsverfahren für das akademische Jahr 2017/2018 ist abgeschlossen.

Nächster Bewerbungsschluss ist der 9. März 2018 (Datum des Poststempels). Bewerbungen sind per Post oder per Mail (als ein PDF) bei Frau Marié (IEK) einzureichen.
 

Nachweise

  • aussagekräftiges Motivationsschreiben (1 Seite; Aus dem Bewerbungsschreiben sollten die Motive für einen Studienaufenthalt im Ausland erkennbar werden, etwa im Zusammenhang mit Ihrer weiteren Studienplanung, mit Ihren Forschungsinteressen oder mit Ihren Berufsplänen. Bei der Wahl Ihres Studienortes können Sie bis zu drei Präferenzen angeben. Nennen Sie auch den Zeitraum, den Sie dort gerne verbringen würden (bei nur einem Semester präzisieren Sie bitte welches).)
  • tabellarischer Lebenslauf mit Foto
  • Kopie des Abiturzeugnisses (beglaubigt)
  • Kopien der Leistungsnachweise aller Fächer oder Leistungsübersicht (LSF-Transcript)
  • Kopie des Orientierungsprüfungszeugnisses
  • Sprachnachweise (Abiturzeugnis, Sprachkursscheine der Universität, IELTS, TOEFL o. ä.)
  • Praktikumsnachweise (sofern vorhanden)
     

ERASMUS-Stipendien für Praktika im europäischen Ausland (SMS)

Auslandspraktika während des Studiums können von ERASMUS Placement gefördert werden. Nähere Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie bei der Koordinierungsstelle in Karlsruhe. Bitte beachten Sie, dass Sie sich zunächst online registrieren müssen, um zu den Unterlagen zu gelangen (www.hs-karlsruhe.de/koor > downloads > Erasmus). Das Bewerbungsformular wird von Frau Braye (Akademisches Auslandsamt) unterschrieben, das Training Agreement in vierfacher Ausfertigung von Frau Marié (IEK).
Neuerung: Ab 2010/11 ist keine Praktikaförderung an deutschen Auslandsschulen oder Kulturinstituten (z. B. Goethe-Institut) mehr möglich!
 

Gastdozenturen (STA)

ERASMUS+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen, die im Besitz einer ERASMUS-Charta für Hochschulen (ECHE) sind. Die Lehraufenthalte müssen wenigstens acht Unterrichtsstunden umfassen und dauern zwischen zwei Tagen und maximal zwei Monaten. Die Förderung beinhaltet die Erstattung von Fahrt- und Aufenthaltskosten je nach Zielland und Entfernung in Tagessätzen von 100€ bis 160€ und Fahrtkostenpauschalen von 180€ bis 1.100€. Anträge für die Bezuschussung einer Gastdozentur sollten auf dem Schriftweg im Dezernat Internationale Beziehungen, z. Hd. Frau Treichler, eingehen.

Im Rahmen der ERASMUS-Gastdozentur war zuletzt Herr Prof. Dr. Matthias Untermann im Mai 2013 zu einem einwöchigen Forschungs- und Lehraufenthalt an der Universidad de León und hat eine Kurseinheit zur mittelalterlichen Kunstgeschichte geleitet.

 

Personalmobilität (STT)

Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von deutschem Hochschulpersonal (Dozenten und Verwaltungspersonal) an europäischen Hochschulen und an ausländischen Unternehmen/Einrichtungen sind ebenfalls möglich. Der Förderzeitraum beträgt i. d. R. mindestens zwei Tage bis maximal zwei Monate. Anträge für die Bezuschussung einer Personalmobilität sollten auf dem Schriftweg im Dezernat Internationale Beziehungen, z. Hd. Frau Braye, eingehen.

 

Formulare

Word Learning Agreement Erasmus Plus (Studies) - Kurzversion englisch
Word Lernvereinbarung Erasmus Plus (Studium) - Kurzversion deutsch

Word Learning Agreement Erasmus Plus (Studies)
Word Learning Agreement Erasmus Plus (Trainee)

 

Pressemeldungen

- DAAD vom 23.3.2010: Die ERASMUS-Erfolgsgeschichte geht weiter
- EU vom 21.6.2010: Mehr Studierende als je zuvor
- DAAD vom 10.3.2011: Neue Rekordzahlen bei ERASMUS
- FAZ vom 02.10.2012: Auslandssemester in Südeuropa
- Spiegel vom 09.07.2013: Erasmus bekommt ein Plus
- WiWo vom 24.04.2014: EU will mehr Studenten ins Ausland schicken
- ZEIT vom 25.04.2014: "Junge Menschen müssen weit weg..."
- Treffpunkteuropa vom 16.04.2016: "Ein kleines Handbuch für zukünftige Teilnehmer"

 

Ansprechpartner

Caroline Marié M.A.
Beauftragte für die Partnerschaften des IEK
Institut für Europäische Kunstgeschichte
Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK)
Universität Heidelberg
Seminarstraße 4
69117 Heidelberg

Raum: 017
Tel.: 0049 / (0) 6221 - 542471

E-Mail: c.marie@zegk.uni-heidelberg.de

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 30.08.2017
zum Seitenanfang/up