Bereichsbild
Bild
 

Dr. Carla Meyer

Kontakt
Zur Person
Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre
Preise und Auszeichnungen
Veröffentlichungen

Kontakt:

SFB 933 „Materiale Textkulturen“, Teilprojekt A6 „Die papierne Umwälzung“
Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde, Universität Heidelberg

Büro: Hauptstraße 113, 2. OG

Postadresse:
Grabengasse 3-5,
69117 Heidelberg

Tel.  06221/54-3715
Fax 06221/54-2267

E-mail: carla.meyer@zegk.uni-heidelberg.de

Sprechstunden während des Semesters und in der vorlesungsfreien Zeit sind auf einer separaten Übersicht nachzulesen.
 

Zur Person:

1996-2002
Studium der Diplom-Germanistik, Journalistik, Literaturvermittlung und Geschichte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

1999-2000
Auslandsstudium an der Universität "La Sapienza" in Rom

2002-2003
Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters von Prof. Dr. Ingrid Bennewitz, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2003-2007
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Heidelberg

2007
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 619 "Ritualdynamik. Soziokulturelle Prozesse in historischer und kulturvergleichender Perspektive"

2007-2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Geschäftsführerin des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde

Seit Juni 2011
Postdoc im SFB 933 „Materiale Textkulturen“, Teilprojekt A6 „Die papierne Umwälzung. Vergleichende Untersuchungen zum Wandel von Technik und Kultur im ‚sozialen Raum‘“

 

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre:

 

 


2001-2003: Betreuung des landesgeschichtlichen Forschungsprojektes "Kunigunde – weibliche Frömmigkeit in Franken" am Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte von Prof. Dr. Bernd Schneidmüller, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2002-2007: Dissertation "Die Stadt als Thema. Nürnbergs Entdeckung in Texten um 1500" unter Betreuung von Bernd Schneidmüller und Stefan Weinfurter

Seit 2007: Konzeption und Gestaltung von Sonderausstellungen in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg - "Rituale und die Ordnung der Welt" (27. September 2008 bis 25. Januar 2009, vgl. die  Virtuelle Ausstellung) und "Der Codex Manesse und die Entdeckung der Liebe" (26. Oktober 2010 bis 20. Februar 2011, vgl. die Virtuelle Ausstellung)

Seit 2008: Habilitationsprojekt zur vergleichenden Landesgeschichte: "Wann beginnt die Papierära? Zur Durchsetzung des Papiergebrauchs in den Kanzleien Norditaliens und des deutschen Südwestens" (siehe Teilprojekt A06 des SFB 933)

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Spätmittelalterliche Stadtgeschichte, Historiographiegeschichte, Wahrnehmungsgeschichte, kollektive Identitäten als Kategorie historischer Darstellungen, vergleichende Landesgeschichte

 

Preise und Auszeichnungen:

  • Wiener Preis für Stadtgeschichtsforschung 2011
  • Auszeichnung der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e.V. 2008

 

 

Veröffentlichungen: 

 

Sonstiges: 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 02.02.2015
zum Seitenanfang/up