Bereichsbild
Kontakt
Marstallstraße 6, Z. 112 Telefon Sekretariat (Frau Carolin Schreiber): 06221/54-2931 Telefon Büro: 06221/54-8119 Telefax: 06221/54-8126 E-Mail: joerg.peltzer@zegk.uni-heidelberg.de
 
Historisches Seminar, Z. 148 Telefon Sekretariat (Frau Sabine Klingel): 06221/54-2468 Telefon Büro: 06221/54-2441 E-Mail: Bernd.Schneidmueller@zegk.uni-heidelberg.de
 
Historisches Seminar, R. 222 Telefon Büro: 06221/54-2272 Telefax: 06221/54-2267 E-Mail: benjamin.muesegades@zegk.uni-heidelberg.de
 
Historisches Seminar, Z. 150 Telefon: 06221/54-2468 Telefax: 06221/54-2267 E-Mail: sabine.klingel@zegk.uni-heidelberg.de
 
Das zweisprachige Archivgutportal dient dem Nachweis und der digitalen Präsentation grenzüberschreitender Überlieferung am Oberrhein. Das deutsch-französische Interreg-Projekt "Archives digitales - Grenzüberschreitendes Netzwerk digitaler Geschichtsquellen: Archive als Gedächtnisse der historisch gewachsenen Landschaft Oberrhein" ist seit 2013 online. Zu den Projektpartnern zählt auch das FPI. Über den obigen Link gelangen Sie zum Blog des Projekts, dem Sie alle wichtigen Informationen und aktuelle Ankündigungen entnehmen können.
 
ZEGK

Veranstaltungskalender
des Zentrums für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK) mit allen Vorträgen, Tagungen, Ausstellungen etc.

 
Historisches Seminar
Startseite > Fakultäten > ZEGK >  FPI >

Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde

Die vor 200 Jahren untergegangene Kurpfalz lebt im kulturellen Bewusstsein der Menschen weiter. Das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde (FPI) ist das bedeutendste Zentrum ihrer Erforschung wie auch der Vermittlung aktueller Forschungsergebnisse in Lehre und Öffentlichkeit.


Neuigkeiten

 

Dagobert"Dagoberts Ladenburg? ÜberReste des frühen Mittelalters"  – eine Schülerausstellung

Vom 17. Oktober bis zum 6. Januar 2016 präsentieren die Schüler des Carl-Benz-Gymnasiums Ladenburg ihre Antworten zur Frage , wann die Anfänge der nachrömischen Stadt Ladenburg fassbar werden. Dies geschieht im Rahmen des von der Robert Bosch-Stiftung geförderten Projektes ,Denkwerk Mittelalter'. Die Schüler konzipierten in Zusammenarbeit mit den drei Lernorten Universität, Schule und Museum die Austellung im Lobdengau-Museum Ladenburg.

Initiator dieses Projektes ist das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde, das mit dem Institut für Europäische Kunstgeschichte, dem Carl-Benz-Gymnasium Ladenburg, dem Kurfürst-Friedrich-Gymnasium Heidelberg und dem Lobdengau-Museum der Stadt Ladenburg eine Kooperation vereinbarte. [Details][Plakat]







Tagung "(Un)Gleiche Kurfürsten? Die Pfalzgrafen bei Rhein und die Herzöge von Sachsen im späten Mittelalter (1356-1547)"

Am 8./9. Oktober veranstaltete das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde in Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden und dem Sächsischen Staatsarchiv (Hauptstaatsarchiv Dresden) in Dresden eine Tagung zu den Pfalzgrafen bei Rhein und Herzögen von Sachsen im Spätmittelalter. Im Mittelpunkt standen hierbei Handlungsspielräume und Inszenierungsstrategien der beiden kurfürstlichen Häuser.

Weitere Informationen finden sie hier: [Details]
 

7. Werkstattgespräche "Neues aus dem Mittelalter" am 19./20. Juni 2015

Am 19. und 20. Juni organisierte das FPI in bewährter Kooperation mit dem Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Mannheim die Werkstattgespräche "Neues aus dem Mittelalter". Doktoranden aus ganz Deutschland stellten hier ihre verschiedenen Dissertationsprojekte vor.
Programm: [Details]
Impressionen: [Bild 1] [Bild 2] [Bild 3] [Bild 4]

 

Sammelband publiziert

Der von Carla Meyer, Sandra Schultz und Bernd Schneidmüller herausgegebene Sammelband "Papier im mittelalterlichen Europa" ist beim Verlag De Gruyter erschienen. Entstanden ist er als Ergebnis einer Tagung des Teilprojekts A 06 des Sonderforschungsbereichs 933 "Materiale Textkulturen". Das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde ist Träger des Teilprojekts [Details].

 

Itinerardatenbank zu den Pfalzgrafen bei Rhein als Open Access

Unter dem Reiter "Forschung" finden sie Informationen und eine weiterführende Verlinkung zur Itinerardatenbank von Prof. Dr. Jörg Peltzer, welche ab sofort online frei verfügbar ist.

 

Veranstaltungen mit landesgeschichtlichem Bezug

Folgende Veranstaltungen des FPI und des Historischen Seminars nehmen im Wintersemester 2015/16 Bezug zur Landesgeschichte:

  • Proseminar: Süddeutscher Provinzfürst oder europäischer Herrscher? Heinrich der Löwe († 1195), Dr. Benjamin Müsegades (KVV, S. 67)
  • Proseminar: Die Kurpfalz in der Frühen Neuzeit, Michael Roth, M.A. (KVV,S. 78)
  • Haupt-/Oberseminar: Mittelalterliche Städte im Südwesten des römischdeutschen Reichs, Prof. Dr. Jörg Peltzer (KVV, S. 94)
  • Übung, Haupt-/Oberseminar: Archivalische Quellen zur mittelalterlichen Stadtgeschichte, Prof. Dr. Gerold Bönnen (KVV, S. 186)
  • Übung, Hauptseminar: Schrift- und Bildüberlieferung zum Verhältnis von Papsttum, Pfalzgrafschaft und Universität im ausgehenden Mittelalter, Dr. Heike Hawicks (KVV, S. 187)
  • Übung, Hauptseminar: Edition der Haushofmeisterordnung des Heidelberger Hofs aus dem Jahr 1500, Dr. Benjamin Müsegades (KVV, S. 190)
  • Übung: „Mit der Zeit“ - Kurfürst Ottheinrich, ein Renaissancefürst zwischen Politik, Kunst und Wissenschaft, Prof. Dr. Frieder Hepp (KVV, S.165)
  • Exkursion: Kloster Lorsch/Lauresham, Dr. Julia Burkhardt, PD Dr. Stefan Burkhard (KVV, S. 201)
  • Exkursion: Heraldische Präsenz im urbanen Raum am Beispiel Weinheims, Prof. Dr. Jörg Peltzer, Stefan Holz, M.A. (KVV, S. 204)
  • Exkursion: 12. Interdisziplinäre Exkursion des Heidelberg Center for the Environment: Geographie – Geschichte: Freinsheim (Pfalz) am 24.10.15, Dr. Maximilian Schuh, Dr. Nicole Vollweiler, Dr. Martin Wenz (KVV, S. 206)

     

     

 

 


 

Mitarbeiter

Eine Übersicht der Mitarbeiter des FPI mit Kontaktdaten, Lebenslauf, Forschungsschwerpunkten und in der LSF-Kurzübersicht.

Studium

In enger Kooperation mit dem Historischen Seminar der Universität Heidelberg bietet das FPI Lehrveranstaltungen zu den Themenbereichen Landesgeschichte und Hilfswissenschaften an (s. aktuelle Veranstaltungen).

Forschung

Über durch Landesmittel wie auch durch Drittmittel finanzierte Projekte betreibt das FPI Forschung zu den Regionen beiderseits des nördlichen Oberrheins vom Mittelalter bis in die Gegenwart sowie zur Methodik und Theorie der Landes- und Regionalgeschichte (mehr zu den Forschungsfeldern und zur Geschichte des FPI).

 

Kooperationspartner

Das FPI versteht sich als Plattform, die universitäre Wissenschaft und außeruniversitäre Institutionen wie Historische Vereine, Bibliotheken, Archive und Museen miteinander vernetzt (s. auch die Virtual Library - Geschichte der Kurpfalz).

Bibliothek

Das FPI pflegt eine traditions- und bestandsreiche Bibliothek, die in räumlichem Verbund mit der Bibliothek des Historischen Seminars in der Grabengasse 3-5 zugänglich ist. Eine aktuelle Auswahlbibliographie zur mittelalterlichen Landesgeschichte (Kurpfalz und benachbarte Gebiete) finden Sie auf den Seiten unserer Virtual Library - Geschichte der Kurpfalz.

 

 

​​

 
Ritter: E-Mail
Letzte Änderung: 25.01.2016
zum Seitenanfang/up