Bereichsbild
Bild
 

Dr. Benjamin Müsegades

Wissenschaftlicher Geschäftsführer des FPI

 

Kontakt


 

 

 

 

 

 

Postanschrift:
Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde
Grabengasse 3-5
69117 Heidelberg
 
Historisches Seminar, R. 222
Telefon Büro: ++49 (0)6221-542272
Telefax: 06221-542267
E-Mail: benjamin.muesegades@zegk.uni-heidelberg.de
 
Sprechstunde Montag, 13.30–14.30 Uhr, R. 222 und n. V.
 
 

Zur Person

Seit 9/2013
Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde

8/2013 Promotion an der Universität Greifswald mit der Arbeit: "Zwischen Hofmeister und Präzeptor. Fürstliche Erziehung und Ausbildung 1400-1540" (Betreuer Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß/Prof. Dr. Frank Rexroth)

4/2013–8/2013
Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Greifswald (Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß) sowie Lehrbeauftragter an den Universitäten Rostock und Greifswald

6/2012–3/2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Vertretung von Immo Warntjes, PhD) am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Greifswald (Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß)

4/2010–5/2012
Promotionsstipendiat des DFG-Graduiertenkollegs 1507 „Expertenkulturen des 12. bis 16. Jahrhunderts“ an der Universität Göttingen

2/2009–3/2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Edition der normativen Quellen zur Geschichte der Universität Greifswald 1456-1815“ (Leitung Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß/Dr. Dirk Alvermann) an der Universität Greifswald

2006, 2007–2008
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Greifswald (Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß)

2006–2007
Studium der Fächer Englisch und Geschichte an der University of the South in Sewanee, Tennessee (USA)

2003–2009
Studium der Fächer Englisch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Greifswald, 2009 Erstes Staatsexamen Stipendien und Forschungsaufenthalte

 

Stipendien und Forschungsaufenthalte

11/2011-12/2012 Forschungsaufenthalt an der Université de Lille III

10/2010-5/2012 Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs 1507 „Expertenkulturen des 12. bis 16. Jahrhunderts“ an der Universität Göttingen

8/2006-5/2007 Stipendiat des Verbands der Deutsch-Amerikanischen Clubs (Studienaufenthalt in Sewanee, Tennessee, USA)

 

Tagungsorganisation

19./20. Juni 2015: Werkstattgespräche "Neues aus dem Mittelalter" in Heidelberg (in Kooperation mit dem Historischen Seminar der Universität Heidelberg und dem Historischen Seminar der Universität Mannheim)

8./10. Oktober 2015: Tagung "(Un)Gleiche Kurfürsten? Die Pfalzgrafen bei Rhein und die Herzöge von Sachsen im späten Mittelalter (1356–1547)" in Dresden (zusammen mit Jens Klingner, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Dresden)

 

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Bildungs- und Universitätsgeschichte
  • Bibliotheksgeschichte
  • Hof- und Residenzenforschung
  • Geschichte des hoch- und spätmittelalterlichen Adels
  • Kirchengeschichte und Hagiographie
  • Geschichte der Stadt im Mittelalter
  • Vergleichende Landesgeschichte, pfälzische, thüringische und sächsische Landesgeschichte
 

Habilitationsprojekt

Angeeignet, gestiftet, verehrt. Heilige im Reich und England (ca. 1050–1540). Die Städte Speyer und Lincoln im Vergleich

Heilige waren im Mittelalter omnipräsent. Als Patrone von Kirchen und Altären, auf Bildern oder durch ihre Reliquien waren sie für die gesamte Bandbreite der Gesellschaft erfahrbar. Ziel des Habilitationsprojekts ist es, die Rollen, die Heilige in verschiedenen städtischen Kontexten des Hoch- und Spätmittelalters spielten, umfassend in den Blick zu nehmen. Geleitet wird die Untersuchung von der Frage, wie sich in ihrer Verehrung Prozesse von Aneignung durch und Identitätsstiftungen für Korporationen (Domkapitel, Rat, Bruderschaften) und Individuen im urbanen Raum konstituierten. Ziel ist es, die skizzierte Fragestellung anhand zweier hinsichtlich ihrer Entwicklung und der Quellenbasis vergleichbarer größerer Mittelstädte (ca. 5.000–10.000 Einwohner) zu untersuchen.
Der städtische Raum Englands und des Oberrheins in der Zeit vom 11. bis zum frühen 16. Jahrhundert bietet sich als Untersuchungsgegenstand für dieses Thema an. Dort bildeten sich zum Spätmittelalter hin vielschichtige Städtelandschaften aus, deren umfangreiche Überlieferung es erlaubt, die Rolle von Heiligen für die urbanen Gemeinschaften nachzuzeichnen. In beiden Räumen lassen sich zudem verdichtet die Dynamiken der gesellschaftlichen Entwicklungen im europäischen Hoch- und Spätmittelalter fassen. Anhand von zwei „Tiefenbohrungen“ soll vergleichend die Rolle von Heiligen in ausgewählten Städten untersucht werden. Hierbei ist es zentral, urbane Gemeinwesen auszuwählen, anhand derer repräsentative Ergebnisse sowohl für England als auch für das Reich erzielt werden können. Am Oberrhein wird Speyer in den Blick genommen. In England wird als Vergleichsbeispiel mit ähnlicher Größe und Bedeutung Lincoln untersucht. Beide Städte bieten sich als Fallbeispiele an. Sie waren Bischofssitze, verfügten über eine Vielzahl geistlicher und weltlicher Institutionen und gleichen sich vor allem in der Entwicklung der für die Untersuchung zentralen Dom- bzw. Kathedralkirche (Errichtung im 11. Jahrhundert, Marienpatrozinium, angeschlossenes Kapitel) sowie hinsichtlich ihrer ökonomischen und politischen Entwicklung im späteren Mittelalter (wirtschaftlicher Niedergang, abnehmende Königsnähe).

 

Veröffentlichungen

Sämtliche Veröffentlichungen sowie Vorträge und Lehrveranstaltungen vergangener Semester finden Sie auch hier:
 
 
Monographien
  • Fürstliche Erziehung und Ausbildung im spätmittelalterlichen Reich (Mittelalter-Forschungen 47), Ostfildern 2014.

1) German History 33 (2015), S. 280f. (Duncan Hardy); 2) literaturkritik.de, Juli 2015 (Marc-AndréKarpienski); 3) Hsozkult, 22. Juli 2015 (Sven Rabeler); 4) Francia-Recensio 2/2015 (Mathieu Olivier); 5) Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 30 (2015), S. 298‒300 (Rainer Scheller); 6) Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 144 (2015), S. 544f. (Susann El Kholi); 7) Mitteilungen der Residenzen-Kommission NF 4 (2015), S. 165‒167 (Melanie Greinert); 8) Revue del’Institut français d’histoire en Allemagne, 1. Januar 2016 (Pierre Monnet); 9) Historische Zeitschrift 302(2016), S. 494f. (Christina Antenhofer); 10) Ceský casopis historický 114 (2016), S. 228f. (Ivan Hlaváček).
 

 
Editionen 
  • Dirk Alvermann/Karl-Heinz Spieß (Hgg.): Quellen zur Verfassungsgeschichte der Universität Greifswald 1456-1815. Band 1. Von der Universitätsgründung bis zum Westfälischen Frieden 1456-1648 (Beiträge zur Geschichte der Universität Greifswald 10.1), bearbeitet von Benjamin Müsegades/Sabine-Maria Weitzel, Stuttgart 2011.
 
Aufsätze
  1. „Wir haben sie auf dem Altar des Vaterlandes geopfert.“ Das vorpommersche Kirchspiel Groß-Kiesow im Ersten Weltkrieg, in: Zeitgeschichte regional. Mitteilungen aus Mecklenburg-Vorpommern 13/2 (2009), S. 5–16.
  1. Die Bücher Herzogin Elisabeths d. J. von Braunschweig-Calenberg, Gräfin von Henneberg-Schleusingen (1526–1566), in: Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 26 (2011), S. 155–180.
  1. Einzel- und Gruppenerziehung im Reichsfürstenstand, in: Das Mittelalter 17/1 (2012), S. 150–163.
  1. Karriere zwischen Universität, Hof und Bibliothek – Der kursächsische Erzieher Lukas Edenberger, in: Concilium medii aevi 16 (2013), S. 233–245.
  1. Bibliotheken am Hof der Grafen von Henneberg-Schleusingen, in: Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 29 (2014), S. 165–181.
  1. Hochadlige Handlungsspielräume. Markgraf Albrecht und die Grafen von Henneberg, in: Mario Müller (Hg.), Albrecht Achilles. Kurfürst von Brandenburg Burggraf von Nürnberg  (Jahrbuch des Historischen Vereins für Mittelfranken 102), Neustadt an der Aisch 2014, S. 411–425.
  1. Fürstlicher Buchbesitz im Spätmittelalter – Überlegungen zu einem Forschungsproblem, in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 40 (2015) (zum Druck angenommen).
  1. Gelehrte Erzieher am spätmittelalterlichen Heidelberger Hof, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 19 (2015), S. 11–24.
  1. Comment discipliner un duc. Punir les jeunes princes dans l’Allemagne médiévale, in: Bernard Andenmatten/Armand Jamme/Laurence Moulinier-Brogi/Marilyn Nicoud (Hgg.), Passions et pulsions à la cour (Moyen Âge – Temps Modernes) (Micrologus‘Library 68), Florenz 2015, S. 191–209.
  1. Diplomatie und Repräsentation. Ludwig V. und die pfälzisch-französischen Beziehungen am Vorabend des Landshuter Erbfolgekriegs, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 163 (2015), S.107–142.
  1. auch zum pesten underweissen – Herzog Philipp I. von Pommern und sein Erzieher Sigismund Stier am Heidelberger Hof (1526–1531), in: Baltische Studien NF 101 (2015, S.67–91.
  1. Zwischen Familie und Kirche. Geistliche Fürstensöhne im spätmittelalterlichen Reich, in: Mirko Breitenstein/Julia Burkhardt/Stefan Burkhardt/Jörg Sonntag (Hgg.), Identität und Gemeinschaft. Vier Zugänge zu Eigengeschichten und Selbstbildern institutioneller Ordnungen (Vita regularis. Abhandlungen 67), Berlin 2015, S.189–209.
  1. Stand und Studium – Fürstliche Universitätsbesuche im Spätmittelalter, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 17 (2014) (zum Druck angenommen).
  1. Ein Spiegel weiblicher Bildung? Fürstinnen und ihre Bibliotheken zwischen Spätmittelalter und Reformation, in: Jens Klingner/Martina Schattkowsky/André Thieme (Hgg.), Frauen und Reformation. Handlungsfelder – Rollenmuster – Engagement (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 45) (zum Druck angenommen).
  1. Raum – Gruppe – Quelle. Neue Forschungen zu weltlichen Fürsten und Höfen im spätmittelalterlichen Reich (ca. 1250–1530), in: Zeitschrift für Historische Forschung 43 (2016) (zum Druck angenommen).
  1. Experten für Lehren und Latein. Gelehrte Erzieher an reichsfürstlichen Höfen um 1500, in: Marian Füssel/Michael Stolz (Hgg.), Experten des Hofes – Hofkultur als Expertenkultur (zum Druck angenommen).
  1. Feasting like it's 1475. Banquets at German Princely Courts in the Late Middle Ages, in: Agostino Paravicini-Bagliani (Hg.), Le banquet. Manger, boire et parler ensemble (XIIe–XVIIe siècle) (zum Druck angenommen).
  1. (gemeinsam mit Sven Eck, Michael Franz, Sabrina Hennig, Manuel Kamenzin, Christina Lang, Céline Petitjean, Leonie Ries, Verena Schenk zu Schweinsberg, Florian Schmidgall, Hanna Strehlau, Martha Süß, Helen Wiedmaier) Normen für Kessel und Köche – Edition der Haushofmeisterordnung für das Heidelberger Schloss aus dem Jahr 1500, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (zum Druck angenommen).
  1. (gemeinsam mit Karl-Heinz Spieß) Das älteste Urbar der Pfalzgrafschaft bei Rhein von 1337/1338 (mit Edition), in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 165 (2017) (zum Druck angenommen).

 

Artikel in Lexika und Handbüchern
  1. Art. Edenberger, Lukas, in: Sächsische Biographie (saebi.isgv.de).
  1. Art. Pfälzische Teilungen, in: Historisches Lexikon Bayerns (historisches-lexikon-bayerns.de) (im Begutachtungsprozess).
  1. Art. Kurpfalz (Politische Geschichte), in: Historisches Lexikon Bayerns (historisches-lexikon-bayerns.de) (im Begutachtungsprozess).
  1. Art. Pfalz (Spätmittelalter/Frühe Neuzeit), in: Historisches Lexikon Bayerns (historisches-lexikon-bayerns.de) (im Begutachtungsprozess).
 
Indices 
  • (Mit Jasmin Hoven) Orts- und Namensindex, in: Neithard Bulst/Karl-Heinz Spieß (Hgg.): Sozialgeschichte mittelalterlicher Hospitäler (Vorträge und Forschungen 65), Ostfildern 2007, S. 317–334.
 
Rezensionen 
  1. André Thieme (Hg.), Die Korrespondenz der Herzogin Elisabeth von Sachsen und ergänzende Quellen. Erster Band: Die Jahre 1505 bis 1532 (Quellen und Materialien zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 3.1), Leipzig 2010, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 57 (2011), S. 344–347.
  1. Eva-Maria Dickhaut (Hg.), Katalog der Leichenpredigten und sonstiger Trauerschriften in der Historischen Bibliothek der Stadt Rudolstadt, 4 Bde. (Marburger Personalschriften-Forschungen 51), Stuttgart 2010, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 83 (2012), S. 284–285.
  1. Sina Westphal, Die Korrespondenz zwischen Kurfürst Friedrich dem Weisen von Sachsen und der Reichsstadt Nürnberg. Analyse und Edition (Kieler Werkstücke, Reihe E: Beiträge zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 10), Frankfurt am Main u.a. 2011, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 83 (2012), S. 293–294.
  1. Stephan Selzer, Blau. Ökonomie einer Farbe im spätmittelalterlichen Reich (Monographien zur Geschichte des Mittelalters 57), Stuttgart 2010, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 83 (2012), S. 311–312.
  1. Jonathan Lyon, Princely Brothers and Sisters. The Sibling Bond in German Politics 1100–1250, Ithaca/London 2013, in: H-Soz-Kult, 24.07.2013.
  1. Christian Reinhardt, Fürstliche Autorität versus städtische Autonomie. Die Pfalzgrafen bei Rhein und ihre Städte 1449 bis 1618: Amberg, Mosbach, Nabburg und Neustadt an der Haardt (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe B. Forschungen 186), Stuttgart 2012, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission N. F. 2 (2013), S. 140–142.
  1. Ulrich Nonn, Mönche, Schreiber und Gelehrte. Bildung und Wissenschaft im Mittelalter, Darmstadt 2012, in: Das Mittelalter 18/2 (2013), S. 211.
  1. Gerrit Deutschländer, Dienen lernen, um zu herrschen. Höfische Erziehung im ausgehenden Mittelalter 1450–1550 (Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 6), Berlin 2012, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 84 (2013), S. 369–371.
  1. Matthias Böck, Herzöge und Konflikt. Das spätmittelalterliche Herzogtum Geldern im Spannungsfeld von Dynastie, ständischen Kräften und territorialer Konkurrenz (1339–1543) (Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Geldern und Umgegend 110), Geldern 2013, in: H-Soz-Kult, 16.07.2014.
  1. Michel Pauly (Hg.), Die Erbtochter, der fremde Fürst und das Land. Die Ehe Johanns des Blinden und Elisabeths von Böhmen in vergleichender europäischer Perspektive / L'héritière, le prince étranger et le pays. Le marriage de Jean l'Aveugle et d'Elisabeth de Bohême dans une perspective comparative européenne. Colloque international organisé par le Musée d'Histoire de la Ville de Luxembourg et l'Université du Luxembourg les 30 septembre et 1er octobre 2010 à Luxembourg, Luxemburg 2013, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 162 (2014), S. 580–581.
  1. Sammelrezension Eva-Maria Dickhaut/Daniel Geißler/Birthe zur Nieden/Avraham Siluk/Jörg Witzel (Bearb.), Katalog der Leichenpredigten und sonstiger Trauerschriften kleinerer Bestände in Rudolstadt (Marburger Personalschriften-Forschungen 52), Stuttgart 2011/Eva-Maria Dickhaut/Daniel Geißler/Birthe zur Nieden/Avraham Siluk/Patrick Sturm/Jörg Witzel (Bearb.): Katalog der Leichenpredigten im Schlossmuseum Sondershausen, 2 Bde. (Marburger Personalschriften-Forschungen 53), Stuttgart 2012, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 85 (2014), S. 333–334.
  1. Franz Josef Worstbrock (Hg.), Deutscher Humanismus 1480‒1520. Verfasserlexikon, 2 Bde., Berlin/Boston 2008‒2013, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 19 (2015), S. 283‒284.
  1. Katrin Bourrée, Dienst, Verdienst und Distinktion. Fürstliche Selbstbehauptungsstrategien der Hohenzollern im 15. Jahrhundert (Symbolische Kommunikation in der Vormoderne), Köln/Weimar/Wien 2014, in: H-Soz-Kult, 25.02.2015.
  1. Sven Gütermann, Die Stuhlbrüder des Speyerer Domstifts. Betbrüder, Kirchendiener und Almosener des Reichs (Bensheimer Forschungen zur Personengeschichte 2), Frankfurt 2014, in: H-Soz-Kult, 04.03.2015.
  1. Elisabeth Gruber/Susanne Claudine Pils/Sven Rabeler/Herwig Weigl/ Gabriel Zeilinger (Hgg.), Mittler zwischen Herrschaft und Gemeinde. Die Rolle von Funktions- und Führungsgruppen in der mittelalterlichen Urbanisierung Zentraleuropas. Internationale Tagung, Kiel, 23.–25.11.2011 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 56) Innsbruck/Wien/Bozen 2013, in: Historische Zeitschrift 300 (2015), S. 773-774.
  1. Jan Winkelmann, Die Mark Brandenburg des 14. Jahrhunderts. Markgräfliche Herrschaft zwischen räumlicher „Ferne“ und politischer „Krise“ (Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte 5) Berlin 2011, in: Historische Zeitschrift 300 (2015) (zum Druck angenommen).
  1. Ulrike Denk, Alltag zwischen Studieren und Betteln. Die Kodrei Goldberg, ein studentisches Armenhaus an der Universität Wien, in der Frühen Neuzeit (Schriften des Archivs der Universität Wien 16), Göttingen 2013, in: Zeitschrift für Historische Forschung 42 (2015) (zum Druck angenommen).
  1. Stefan Gorißen/Horst Sassin/Kurt Wesoly (Hgg.), Geschichte des Bergischen Landes. Bd. 1. Bis zum Ende des alten Herzogtums 1806 (Bergische Forschungen 31), Bielefeld 2014, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 163 (2015) (zum Druck angenommen).

  2. Martin Bauch, Divina favente clemencia. Auserwählung, Frömmigkeit und Heilsvermittlung in der Herrschaftspraxis Kaiser Karls IV. (Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii 36), Köln/Weimar/Wien 2015, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 86 (2015) (zum Druck angenommen).

  3. Tanja von Werner, „Ehre und Gedechnis“. Fama und Memoria der Landgrafen von Hessen, Marburg 2013, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 86 (2015) (zum Druck angenommen).

  4. Jürgen Keddigkeit/Matthias Untermann/Hans Ammerich/Pia Heberer/Charlotte Langmann (Hgg.), Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden, Bde. 1 und 2 (Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,1 und 2), Kaiserslautern 2014, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt 20 (2016) (zum Druck angenommen).

  5. Jan Hirschbiegel, Nahbeziehungen bei Hof – Manifestationen des Vertrauens. Karrieren in reichsfürstlichen Diensten am Ende des Mittelalters (Norm und Struktur 44), Köln/Weimar/Wien 2015, in: Zeitschrift für Historische Forschung 43 (2016) (zum Druck angenommen).

  6. Karlheinz Blaschke/Uwe U. Jäschke, Nikolaikirchen und Stadtentstehung in Eu-ropa. Von der Kaufmannssiedlung zur Stadt, Berlin 2013 in: Zeitschrift für Historische Forschung 43 (2016) (zum Druck angenommen).

  7. Jan Hirschbiegel/Werner Paravicini (Hgg.), In der Residenzstadt. Funktionen, Medien, Formen bürgerlicher und höfischer Repräsentation. 1. Atelier der neuen Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen veranstaltet mit dem Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein, 20. ‒22. September 2013 (Residenzenforschung N. F. 1), Ostfildern 2014, in: Archiv für Kulturgeschichte 97 (2015) (zum Druck angenommen).

  8. Markus Frankl, „Der Bischof von Würzburg zankt stetig mit uns nach alter Gewohnheit.“ Markgraf Albrecht Achilles von Brandenburg-Ansbach († 1486) und das Hochstift Würzburg (Mainfränkische Studie 86), Baunach 2015, in: Zeitschrift für die Geschichte der Oberrheins 164 (2016) (zum Druck angenommen).

  9. Enno Bünz/Hartmut Kühne (Hgg.), Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation in Mitteldeutschland (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 50), Leipzig 2015, in: Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 30 (2016) (zum Druck angenommen).

  10. Heinrich Wagner, Urkunden und Regesten des Frauenklosters Wechterswinkel (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 70), Würzburg 2015, in: Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 30 (2016) (zum Druck angenommen).

  11. Michele C. Ferrari (Hg.), Saints and the City. Beiträge zum Verständnis urbaner Sakralität in christlichen Gemeinschaften (5.–17. Jh.) (FAU Studien aus der Philosophischen Fakultät 3), Erlangen 2015, in: Historische Zeitschrift 304 (2017) (zum Druck angenommen).

Ritter: E-Mail
Letzte Änderung: 03.06.2016
zum Seitenanfang/up