Suche

Web

HEIDI

HEIDI-Katalogssuche
(einfache Suche)

Personen

LSF-Suche
(Personen: NUR Nachname)
 

Kurse

LSF-Suche
(Kurse: Titel)
 

 

 

Geschäftsführende Direktorin

Prof. Dr. Inga Mai Groote 
Prof. Dr. Inga Mai Groote Musikwissenschaftliches Seminar

(Foto: KuM Uni Heidelberg)

 

Stellvertr. geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Nikolas Jaspert

  Prof. Dr. Nikolas Jaspert

Historisches Seminar
 

Promotionskolleg „Kunst, Kultur und Märkte. Geschichte der europäischen Kulturwirtschaft vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“

 

Im Oktober startet das neue Promotionskolleg „Kunst, Kultur und Märkte. Geschichte der europäischen Kulturwirtschaft vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ des Zentrums für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaft (ZEGK). Es wird finanziert aus Mitteln der Landesgraduiertenförderung.

Ziel des interdisziplinären Promotionskollegs ist es, die europäische Kulturwirtschaft vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart aus historisch-kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Dieses Kolleg ist ein Vorhaben aller im Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK) zusammengeschlossenen Fächer, die im Bereich der Neuzeit arbeiten. „Kulturwirtschaft“ meint hier die Herstellung, den Vertrieb sowie den Konsum insbesondere künstlerischer und musikalischer Güter.

Logo_Promotionskolleg
Während des dreijährigen Förderzeitraums erforschen fünf Kollegiat_innen drei zentrale Fragen zu diesem Thema: Sie untersuchen erstens, wie sich Vorstellungen über den Zusammenhang von Kultur und Wirtschaft historisch ausgestalteten. Zweitens arbeiten sie heraus, welche historischen Erscheinungsformen der Kulturwirtschaft sich beobachten lassen und wie sie sich in diachroner Perspektive wandelten. Schließlich leisten sie drittens einen Beitrag zu der Frage, wie sich ökonomisches Handeln und künstlerisch-kulturelles Schaffen wechselseitig beeinflussten. Auf drei unterschiedlichen Ebenen untersuchen sie damit die komplexe Beziehung zwischen Markt und Kulturgütern. Den konzeptionellen Ausgangspunkt bildet die Annahme, dass Märkte kulturell geformt werden, also in Wechselbeziehung zu den Wahrnehmungen und Praktiken ihrer Akteure stehen und damit in ihrer konkreten Ausgestaltung einem historischen Wandel unterliegen.

Beteiligte Wissenschaftlerinnern und Wissenschaftler:

Prof. Dr. Cord Arendes (Public History, Sprecher)

Prof. Dr. Gregor Ahn (Religionswissenschaft)

Prof. Dr. Henry Keazor (Neuere und Neueste Kunstgeschichte)

Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern (Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Sprecherin)

Prof. Dr. Dorothea Redepenning (Musikwissenschaft)

Prof. Dr. Susan Richter (Geschichte der Frühen Neuzeit)

 

zum Ausschreibungstext der 5 Stipendien

 

In October the new interdisciplinary doctoral research group “Art, Culture and Markets. The History of the European Cultural Industries from the 18th century to the present“ of the Center for European History and Cultural Studies (ZEGK) will start. It is funded by the Landesgraduiertenförderung.

The interdisciplinary doctoral research group examines the European cultural industries from the 18th to the beginning of the 21st century. The doctoral research  group is a project of all disciplines from the Center for European History and Cultural Studies (ZEGK) which do research the field of modern era history. “Cultural industries” here means the production, distribution and consumption of artistic and musical goods in particular.

Five PhD students will research three central questions about this topic during the three-year funding period: Firstly, they will research how concepts on the connection between culture and economy have developed historically. Secondly, they are going to identify which historical manifestations of cultural industries can be observed and how they changed in a diachronic perspective. Finally, they are going to contribute to the question how economic actions and artistic-cultural works can influence each other. This way, they will research the complex relationship between the market and cultural goods on three different levels. The conceptual starting point is the hypothesis that markets can be shaped in a cultural way and that their concrete form is subject to historical change.

Leading Researchers:

Prof. Dr. Cord Arendes (Public History, Spokesman)

Prof. Dr. Gregor Ahn (Religious Studies)

Prof. Dr. Henry Keazor (Early Modern and Contemporary Art History)

Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern (Economic and Social History, Spokeswoman)

Prof. Dr. Dorothea Redepenning (Musicology)

Prof. Dr. Susan Richter (History of the Early Modern Period)

 

announcement for the 5 doctoral scholarships

ZEGK-Redaktion: E-Mail
Letzte Änderung: 10.07.2017
zum Seitenanfang/up