PD Dr. Hilmar Klinkott

Sprechstunde

E-Mail-Adresse: hilmar.klinkott@zaw.uni-heidelberg.de

Tel. 06221-54-3535 

Zi. 302

[SAGE]_Bild_Klinkott_klein

Beruflicher Werdegang

Jahrgang 1971

Studium an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg
HF: Alte Geschichte, NF: Klassische Archäologie und Latein im Magisterstudiengang

Magisterabschluß bei Prof. F. Gschnitzer mit dem Thema "Die Satrapien der Alexander- und Diadochenzeit ausgehend von den Reichsteilungen von Babylon und Triparadeisos"

1998-2001: Stipendium im Graduiertenkolleg "Anatolien und seine Nachbarn" der DFG in Tübingen

1999-2002: Tutor zu den Vorlesungen von Prof F. Kolb und PD Dr. M. Zimmermann für die Vorbereitung auf die Staatsexamensprüfung in Tübingen

1999-2001: Teilnahme an den Surveys des Kyaneai-Projektes (DFG) von Prof. F. Kolb in Lykien sowie am Gemeinschaftsprojekt "Das klassische Tlos" des Seminars der Alten Geschichte (Tübingen) mit dem Institut für Klassische Archäologie (Antalya)

Seit Sommer 2000: Teilnahme an den Feldforschungen des DFG-Projektes "Hafen und Hinterland" von Prof. Dr. M. Zimmermann in Lykien

April 2002: Abgabe der Dissertationsarbeit "Die achaimenidischen Satrapen mit ihren Aufgaben und Kompetenzen - Eine Amtsdefinition" bei Prof. F. Kolb (Tübingen) und Prof. J. Wiesehöfer (Kiel) in der geschichtswissenschaftlichen Fakultät Tübingen

Mai-September 2002: Postdoktoranden-Stipendium im Graduiertenkolleg "Anatolien und seine Nachbarn"

1.7.2004-30.6.2005: Einjähriges Forschungsprojekt "Herrschaftsideologie und Herrschaftslegitimation der frühen Ptolemäer anhand der ägyptischen Königsinschriften", gefördert von der Nachwuchsförderung der Universität Tübingen mit einer ½ BAT-IIa-Stelle, Sach-, Reise- und Publikationmitteln

22. Juli 2009: Habilitation im Fach Alte Geschichte an der Universität Tübingen mit einer Arbeit zum Thema "Zwischen Macht und Massenwahn. Zur politischen Bedeutung des Akklamationswesens im Westen des Römischen Reichs vom 3. Jahrhundert v. Chr. bis 96 n. Chr."

17. April 2013: Umhabilitation im Fach Alte Geschichte an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zum Thema "Zwischen Macht und Massenwahn. Zur politischen Bedeutung des Akklamationswesens im Westen des Römischen Reichs vom 3. Jahrhundert v. Chr. bis 96 n. Chr."

seit 17. April 2013: Mitglied der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg

 

Mitgliedschaft

  • internationales Netzwerk Orient und Okzident
  • Freundeskreis Geschichte e.V., Tübingen
  • kooptiertes Mitglied im Exzellenzcluster Asia & Europe in Heidelberg
  • Mitglied im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

 

Publikationen

 

Monographien

  • H. Klinkott, Die Satrapienregister der Alexander- und Diadochenzeit, Historia ES 145, Stuttgart 2000.
  • H. Klinkott, Der Satrap. Ein persischer Amtsträger und seine Handlungsspielräume (Oikumene 1), Frankfurt a.M. 2005.
  • H. Klinkott (mit S. Kubisch), Kleopatra – Politikerin, Göttin, Visionärin, Stuttgart 2011.
  • (in Vorbereitung) H. Klinkott, S. Kubisch, Fremder König – fremdes Volk. Strukturen und Elemente der ptolemäischen Herrscherideologie und Herrschaftslegitimation am Beispiel ägyptischer Königsinschriften.
  • (in Vorbereitung) H. Klinkott, C. Mileta, Mithridates VI., König von Pontos.

 

Herausgeberschaft

  • H. Klinkott, Anatolien im Lichte kultureller Wechselwirkungen. Akkulturationsphänomene in Kleinasien und seinen Nachbarregionen während des 2. und 1. Jahrtausends v. Chr., Tübingen 2001.
  • H. Klinkott, S. Kubisch, R. Müller-Wollermann, Geschenke und Steuern, Zölle und Tribute. Antike Abgabenformen in Anspruch und Wirklichkeit (CHANE 29), Boston/Leiden 2007.
  • (in Vorbereitung) L. Dészpa, H. Klinkott, N. Kramer, Gestaltung des Übergangs – Imperiales ‚change-management‘ der Flavier (Arbeitstitel), Heidelberg.

 

Aufsätze

  • H. Klinkott, Diodors Reichsbeschreibung nach Alexanders Tod. Ist die Satrapienliste XVIII 5-6 ein persisches Dokument?, in: K. Brodersen, Zwischen Ost und West, Hamburg 1999, 45-93.
  • H. Klinkott, Yauna - Griechen in den Perserinschriften, in: H. Klinkott, Anatolien im Lichte kultureller Wechselwirkungen. Akkulturationsphänomene in Kleinasien und seinen Nachbarregionen während des 2. und 1. Jahrtausends v. Chr., Tübingen 2001, 107-148.
  • H. Klinkott, Die Funktion des Apadana am Beispiel der Gründungsurkunde von Susa, in: M. Schuol, U. Hartmann, A. Luther, Grenzüberschreitungen. Formen des Kontakts zwischen Orient und Okzident im Altertum (Oriens et Occidens 3), Stuttgart 2002, 235-257.
  • H. Klinkott, Zur politischen Akkulturation unter den Achaimeniden. Der Testfall Karien, in: H. Blum, B. Faist, P. Pfälzner, A.-M. Wittke, Brückenland Anatolien? Ursachen, Extensität und Modi des Kulturaustausches zwischen Anatolien und seinen Nachbarn, Tübingen 2002, 173-204.
  • H. Klinkott, S. Kubisch, Ein lykischer Polisname in der Satrapenstele Ptolemaios' I., Chiron 35, 2005, 533-558.
  • H. Klinkott, Der Großkönig und seine Satrapen. Zur Verwaltung im Achaimenidenreich, in: A. Koch, Historisches Museum der Pfalz Speyer, Pracht und Prunk der Großkönige. Das persische Weltreich (Katalog zur Ausstellung in Speyer, Juli-November 2006), Stuttgart 2006, 57-67.
  • H. Klinkott, Zu Strabons Bild vom Ursprung der Völker, in: C. Ulf, R. Rollinger, Frauen und Geschlechter. Bilder - Rollen - Realitäten in den Texten antiker Autoren der römischen Kaiserzeit, Wien/Köln/Weimar 2006, 305-324.
  • H. Klinkott, Griechen und Fremde, in: G. Weber, Kulturgeschichte des Hellenismus. Von Alexander dem Großen bis Kleopatra, Stuttgart 2007, 224-241.
  • H. Klinkott, Steuern, Zölle und Tribute im Achaimenidenreich, in: H. Klinkott, S. Kubisch, R. Müller-Wollermann, Geschenke und Steuern, Zölle und Tribute. Antike Abgabenformen in Anspruch und Wirklichkeit, Leiden 2007, 263-290.
  • H. Klinkott, Resümee, in: H. Klinkott, S. Kubisch, R. Müller-Wollermann, Geschenke und Steuern, Zölle und Tribute. Antike Abgabenformen in Anspruch und Wirklichkeit, Leiden 2007, 485-502.
  • H. Klinkott, Der "Oberste Anweiser der Straße des Pharao Xerxes", in: A. Luther, R. Rollinger, J. Wiesehöfer, Getrennte Wege? Kommunikation, Raum und Wahrnehmung in der Alten Welt (Oikumene 2), Frankfurt a.M. 2007, 425-453.
  • H. Klinkott, Xerxes in Ägypten. Gedanken zum negativen Perserbild in der Satrapenstele, in: S. Pfeiffer, Ägypten unter fremden Herrschern zwischen persischer Satrapie und römischer Provinz (Oikumene 3), Frankfurt a.M. 2007, 34-53.
  • H. Klinkott, Zum persischen Adel im Achaimenidenreich, in: U. Walter, H. Beck, P. Scholz, Die Macht der Wenigen. Aristokratische Herrschaftspraxis, Kommunikation und ‚edler‘ Lebensstil in Antike und Früher Neuzeit, Stuttgart 2008, 207-251.
  • H. Klinkott, Die Karer im Achaimenidenreich, in: F. Rumscheid, Die Karer und die Anderen, Internationales Kolloquium an der Freien Universität Berlin, 13. bis 15. Oktober 2005, Bonn 2009. 149-162.
  • H. Klinkott, Zum Krieg verdammt? Xerxes und die persische Reichspolitik vor der Schlacht von Salamis, Damals 6/2010, 16-23.
  • H. Klinkott, Alexandria – Polis ohne Metoiken? Möglichkeiten sozialer Mobilität bei alexandrinischen Politen, in: L.-M. Günther, Migration und Bürgerrecht in der hellenistischen Welt, Wiesbaden 2012, 21-40.
  • (in Vorbereitung) H. Klinkott, Vespasian in Alexandria, in: L. Dészpa, H. Klinkott, N. Kramer, Gestaltung des Übergang – Imperiales ‚change-management‘ der Flavier, Heidelberg.
  • (in Vorbereitung) H. Klinkott, K. Zimmer, Das klassische Theater auf der Agora von Phellos, in: M. Zimmermann, Phellos.

 

Lexikon-Artikel

  • H. Klinkott, Skythen, RGA 29 (2005), § 1: Geographie und Geschichte, 36-38; § 2: Skythen-Bild, 38-40.
  • (in Vorbereitung) H. Klinkott, Lydien, in: A.-M. Wittke, Frühgeschichte der Mittelmeerkulturen. Historisch-archäologisches Handbuch (DNP, Suppl. 10).
  • (in Vorbereitung) H. Klinkott, Karien, in: A.-M. Wittke, Frühgeschichte der Mittelmeerkulturen. Historisch-archäologisches Handbuch (DNP, Suppl. 10).

 

Rezensionen

  • H. Klinkott: E.R.M. Dusinberre, Aspects of Empire in Achaemenid Sardis, Cambridge 2003, in: Sehepunke 4, 2004, Nr. 12.
  • H. Klinkott: M. Meier, U. Walter, Deiokes, König der Meder (Oriens et Occidens 7), Stuttgart 2004, HSozKult 24.1.2005.
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 21.10.2014
zum Seitenanfang/up