Seal of the month







I 107 1b






 

 

 

 
Read more...

 

 
New finds/Seals not in the CMS

More than fifty seals in Pylos!

Read more...

 
New Publications

Krzyszkowska, O., 2017....

Read more...

 
Other News

More CMS volumes online...

Read more...

 

Siegel und Siegelabdrücke – Eine Einführung

Ein Siegel ist ein kleines tragbares Artefakt, das meist aus Stein gemacht ist, das oft aber aus anderen Materialen wie Knochen/Elfenbein, Metall und verschiedenen künstlichen Pasten hergestellt sein kann. Es trägt eingravierte Motive und ist in den meisten Fällen durchbohrt, sodass es aufgehängt werden kann.

Die ersten Stempel in der Ägäis stammen aus frühneolithischer Zeit. Diese waren jedoch wahrscheinlich nicht zum Abdrücken in Ton gedacht und dürften an und für sich eine andere Funktion als bronzezeitliche Siegel gehabt haben (um mit Farbe auf der Haut zu stempeln? Als Brotstempel?). Die ersten Siegel per se wurden in der Ägäis in FB II verwendet. Bis zum Ende der Bronzezeit wurden Siegel hergestellt.

 

I 016 Iii 232a

Zwei Beispiele ägäischer Siegel: Links, ein goldener Siegelring aus Mykene (CMS I no. 16); Rechts: ein dreiseitiges Prisma aus Steatit. (CMS III no. 232 a)

 

Siegel spielten eine wichtige Rolle in der ägäischen Kultur und als funktionale Objekte dienten sie drei Hauptzwecken: Sichern, Markieren und Autorisieren. Diese Funktionen sind durch verschiedene Träger antiker Siegelabdrücke attestiert. Wenn ein Objekt gesichert werden sollte, drückte man ein Siegel auf Tonklumpen an das Objekt, z.B. an einen Behälter oder eine Tür, sodass dieses nicht mehr geöffnet werden konnte, ohne dass der Tonklumpen und das darin eingedrückte Siegelbild zerstört wurden. Verwendete man sie zum Markieren, wurden Siegel auf Tonklumpen, die von einer Schnur oder einem Objekt herabhingen oder auch direkt auf das Objekt selbst, wie z.B. ein Gefäß, eingedrückt. In diesen Fällen dürften die Siegelabdrücke Informationen in Bezug auf das Objekt vermittelt haben, wie z.B. dessen Inhalt, Herkunft, Hersteller oder Besitzer. Zum Zweck der Autorisierung wurden Siegel in unbefestigte Tonklumpen abgedrückt, die möglicherweise als Ausweise dienten, um bspw. verschiedene Vorgänge zu autorisieren, die mit Handel, Dienstleistungen oder sonstigem Warenerzeugnissen zu tun hatten und auch für Quittungen konnten sie benutzt werden.

2vs1a 128-137 1

Versiegelung mit den Abdrücken zwölf verschiedener Siegel und eines gerollten oder gefalteten Stücks Leder, das durch eine Schnur auf der Rückseite befestigt war. Links: Vorder- und Rückseite. Rechts: Zeichnung der Vorderseite mit der Lage der verschiedenen Siegelabdrücke. (Chania Museum 1559)

Eine sekundäre, in manchen Perioden vielleicht auf primäre Funktion der Siegel dürfte die persönliche Verzierung sein. In dieser Funktion könnten die Siegel auch einen amulettartigen Charakter besessen und als Abzeichen von Status oder als reines Dekorelemente gedient haben.

Über 10.000 Exemplare ägäischer Siegel und antiker Siegelabdrücke sind erhalten. Aufgrund ihrer Miniaturbilder sind sie die wichtigste Quelle zur ägäischen Ikonographie. Darüber hinaus ermöglicht die Untersuchung ihrer Materialien, Techniken, Ikonographie und Nutzung wichtige Einblicke in die soziopolitische Organisation und Administration innerhalb der Ägäis.

Editor: Email
Latest Revision: 22.08.2017
zum Seitenanfang/up